Schiffer-und Nixen-Maerchen


III. Zwei Liebchen


Ein Schifflein auf der Donau schwamm,
Drin saßen Braut und Braeutigam,
Er hueben und sie drueben.

Sie sprach, Herzliebster, sage mir,
Zum Angebind was geb ich dir?

Sie streift zurueck ihr Aermelein,
Sie greift ins Wasser frisch hinein.

Der Knabe, der raet gleich also,
Und scherzt mit ihr und lacht so froh.

Ach, schoene Frau Done, geb sie nur
Fuer meinen Schatz eine huebsche Zier!

Sie zog heraus ein schoenes Schwert,
Der Knab haett lang so eins begehrt.

Der Knab, was haelt er in der Hand?
Milchweiss ein koestlich Perlenband.

Er legts ihr um ihr schwarzes Haar,
Sie sah wie eine Fuerstin gar.

Ach, schoene Frau Done, geb sie mir
Für meinen Schatz eine huebsche Zier!

Sie langt hinein zum andernmal,
Fasst einen Helm von lichtem Stahl.

Der Knab vor Freud entsetzt sich schier,
Fischt ihr einen goldnen Kamm dafuer.

Zum dritten sie ins Wasser griff:
Ach weh! da faellt sie aus dem Schiff.

Er springt ihr nach, er fasst sie keck,
Frau Done reisst sie beide weg:

Frau Done hat ihr Schmuck gereut,
Das buesst der Juengling und die Maid.

Das Schifflein leer hinunterwallt;
Die Sonne sinkt hinter die Berge bald.

Und als der Mond am Himmel stand,
Die Liebchen schwimmen tot ans Land,
    Er hueben und sie drueben.



Eduard Moerike  1824

Boatmen-and Mermaids-Fairy Tales


III. Two Lovers


A skiff floated on Danube's tide
In it sat a groom and bride,
    He on this side, she on that.

She spoke, dear heart, tell me
What can I give you to put on?

She folds back her sheer sleeve,
Thrusts her hand in water deep.

The young man, he stops to think,
He jests with her, laughs heartily.

Ah, fair Lady Danube, just give me
For my sweetheart some lovely trinket!

She draws out a comely sword,
One he had always dreamed of.

And the lad, what holds he in his hand?
A string of pearls precious, milk-white.

On her black hair he places it,
Like a princess she could wear it.

Ah, fair Lady Danube, give me
Some fitting adornment for my love!

She reaches in one last time
Fetches out a light steel helmet.

The lad beside himself with joy,
Fishes for her a golden comb.

A third time she reaches over:
Woe! She falls in headlong.

Jumping in he boldly grabs her,
Lady Danube pulls them under:

Lady Danube regrets her gifts,
Maid and lad must reckon for it.

On the waves an empty skiff;
Behind the hill the sun will set.

And when the moon hangs overhead,
Two dead lovers wash up on land,
    He on this side, she on that.



Translation: Charles L. Cingolani     Copyright © 2013   
. . . On the Danube in a boat two lovers who will not return . . .