Fischermaedchen singt:


Ach Bruder, bist gezogen
Fort in die blutge Schlacht,
Und tot in unsre Huette
Wardst du zurueckgebracht.

Oft,wenn ich bis zum Abend
Am See gesessen bin,
So leit ich meinen Nachen
Zu der Kapelle hin.

Dort knie ich in der Stille
Vor dem Mariabild,
Dann geh ich zu dem Grabe,
Darin man dich gehuellt.

Du hoerst die Schwester nahen
Mit liebevollem Tritt
Und gibst mir frische Blumen
Fuer unsere Mutter mit.

Und wenn ich heimwaerts schiffe,
Da ist mir wohl und leicht,
Als haett die Heilge selber
Mir ihre Haende gereicht.

Doch wie des Sees Welle
Sich nie beruhight stillt
Und immer wiederkehrend
Zu uns herueberquillt,

So werden meine Schmerzen
Von neuem stets erregt,
Bis mich der Kahn auf immer
An deine Seite traegt.



Eduard Moerike  1820



The Fishing Girl sings:


You left us, dear brother,
For that merciless war,
And they brought you back
A corpse to our door.

Oftentimes after fishing
On the lake until late,
I row over to the chapel
That quietly waits.

I kneel in silence
At the Virgin's shrine,
Then walk to the grave
Where you now lie.

You hear a sister coming
Treading on mindful feet,
For our mother you give me
Fresh flowers as a gift.

And when I row homeward,
I feel content and light,
As if the holy one herself
Were beside me as a guide.

And just as on the lake
Waves are never stifled
And ever recurring
Reach us at the shore,

So will my suffering
Wend inevitably to me
Until my boat finds
Its mooring next to you.



Translation: Charles L. Cingolani        Copyright © 2012
. . . On a quiet lake as evening sets in . . .