Ach nur einmal noch im Leben!  


Im Fenster jenes alt verblichnen Gartensaals
Die Harfe, die, vom leisen Windhauch angeregt,
Lang ausgezogne Töne traurig wechseln läßt
In ungepflegter Spätherbst-Blumen-Einsamkeit,
Ist schön zu hören einen langen Nachmittag.
Nicht völlig unwert ihrer holden Nachbarschaft
Stöhnt auf dem grauen Zwingerturm die Fahne dort,
Wenn stürmischer oft die Wolken ziehen überhin.

In meinem Garten aber (hieß' er nur noch mein!)
Ging so ein Hinterpförtchen frei ins Feld hinaus,
Abseits vom Dorf. Wie manches liebe Mal stieß ich
Den Riegel auf an der geschwärzten Gattertür
Und bog das überhängende Gesträuch zurück,
Indem sie sich auf rostgen Angeln schwer gedreht!—
Die Tür nun, musikalisch mannigfach begabt,
Für ihre Jahre noch ein ganz annehmlicher
Sopran (wenn sie nicht eben wetterlaunisch war),
Verriet mir eines Tages— plötzlich, wie es schien,
Erweckt aus einer lieblichen Erinnerung—
Ein schöneres Empfinden, höhere Fähigkeit.
Ich öffne sie gewohnter Weise, da beginnt
Sie zärtlich eine Arie, die mein Ohr sogleich
Bekannt ansprach. Wie? rief ich staunend: träum ich denn?
War das nicht "Ach nur einmal noch im Leben" ganz?
Aus Titus, wenn mir recht ist?— Alsbald ließ ich sie
Die Stelle wiederholen; und ich irrte nicht!
Denn langsamer, bestimmter, seelenvoller nun
Da capo sang die Alte: "Ach nur einmal noch!"
Die fünf, sechs ersten Noten nämlich, weiter kaum,
Hingegen war auch dieser Anfang tadellos.
—Und was, frug ich nach einer kurzen Stille sie,
Was denn noch einmal? Sprich, woher, Elegische,
Hast du das Lied? Ging etwa denn zu deiner Zeit
(Die neunziger Jahre meint ich) hier ein schönes Kind,
Des Pfarrers Enkeltochter, sittsam aus und ein,
Und hörtest du sie durch das offne Fenster oft
Am grünlackierten, goldbeblümten Pantalon
Hellstimmig singen? Des gestrengen Mütterchens
Gedenkst du auch, der Hausfrau, die so reinlich stets
Den Garten hielt, gleich wie sie selber war, wann sie
Nach schwülem Tag am Abend ihren Kohl begoß,
Derweil der Pfarrherr ein paar Freunden aus der Stadt,
Die eben weggegangen, das Geleite gab;
Er hatte sie bewirtet in der Laube dort,
Ein lieber Mann, redseliger Weitschweifigkeit.
Vorbei ist nun das alles und kehrt nimmer so!
Wir Jüngern heutzutage treiben's ungefähr
Zwar gleichermaßen, wackre Leute ebenfalls;
Doch besser dünkt ja allen was vergangen ist.
Es kommt die Zeit, da werden wir auch ferne weg
Gezogen sein, den Garten lassend und das Haus.
Dann wünschest du nächst jenen Alten uns zurück,
Und schmückt vielleicht ein treues Herz vom Dorf einmal,
Mein denkend und der Meinen, im Vorübergehn
Dein morsches Holz mit hellem Ackerblumenkranz



Eduard Moerike 1845
* Title of an aria in Mozart's opera
La Clemenza di Tito.



Ah, Just One More Time in Life!


In the window of a faded old garden house
The wind harp, stirred lightly by a slight breeze,
Sounds varied long extended tones of sadness
In an unattended late-autumn flowery solitude,
What delight it is to listen to it for a whole afternoon.
Not wholly unworthy of its lovely surroundings
A weather vane grates on the gray wall-tower there
When oftentimes clouds race by overhead in storms.

But in my garden (would that it were still mine!)
A small back gate opened out into a field,
Away from the village. As I did every so often
I opened the latch on the blackened gate
And bent the overhanging bush back,
Which had twisted itself tight on rusty hinges!—
Now the gate, gifted with various musical talents,
For all her years still an capable soprano
(When her mood unaffected by the weather),
Revealed for me one day—suddenly, it seemed,
Awakened from a sweet recollection—
A sensitivity more beautiful yet, a nobler talent.
I open it as I always do, and she starts to sing softly
An aria which my ear could immediately recall.
What was that? I called out amazed: Is it a dream?
Was it not "Ah, just one more time in life" exactly?
From Titus*, if I am not mistaken?— Then I had her
Repeat the phrase; no, I had made no mistake!
For slower, clearer, with more soul now
She sang da capo: "Ah, but one more time!"
Five, six first notes they were, hardly more,
But nevertheless this beginning was perfect.
—And what, I asked her after a short pause,
What should be repeated? Tell me, from whence comes
This song, plaintive singer? Did a lovely child back then,
(In the nineties I guess) the pastor's granddaughter,
Enter and leave here in her unpretentious way,
And did you hear her often through that open window
At a lacquered green piano with golden flowers on it
Singing in clear tones? Do you remember her strict mother
The housewife who kept the garden so tidy
Just as she herself was, when after a sultry day
Would be watering the cabbage at sundown,
While the vicar accompanied some friends
Who had just departed, back to their homes in town;
He had entertained them in the shelter there,
A kind man, well able to talk on all subjects.
All that is gone now and will never be like it was!
We younger ones live our lives the same way
More or less, upright people that we are;
But we tend to think what is past was better.
The time is coming when we will live far away too,
Leaving garden and house behind.
Then you would have us back like in days of old,
And perhaps some true heart from the village,
Remembering me and my kin will adorn in passing
Your crumbling wood with a bright wreath of wildflowers.  



Translation: Charles L. Cingolani                Copyright © 2014
It takes a lively Moerike imagination to hear a woman's voice coming from a rusty, screeching gate . . .