The Storks' Message


The shepherd's hut stands on two wheels,
Stands high on the heath, both early and late;
And if people only had such quarters at night!
A shepherd would not exchange his for a king's.

If
at night something strange would happen,
He'd say his prayer, turn over and sleep;
If some ghost, some witch, some
spooky devil,
Knocked at the door he
wouldn't even answer.

But once,
a strange occurrence happened:
A knock on the shutter, the dog whining;
The shepherd drew threw back the latch—behold!
Two storks standing there, husband and wife.

The couple greet
ed with friendly nods,
Would gladly
have said something but couldn't!
What do these pests want? Should I listen?
Or 'tis good news they are bringing.

Don't you nest down by the Rhine?
Was it you who made
my daughter a mother?
And she is crying now and her mother as well,
She wishes her sweetheart were here to help.

And making plans for a christening already:
A lamb, a sausage, a modest sack of money?
Go tell them I will return in two days time,
And greet my boy and see to his porridge!

But wait! Why are there two of you?
We won't be having twins, will we?
The storks start rattling a merry round,
They nod and curtsy and lift off the ground.




Translation: Charles L. Cingolani                Copyright © 2012



Storchenbotschaft


Des Schaefers sein Haus und das steht auf zwei Rad,
Steht hoch auf der Heiden, so fruehe, wie spat;
Und wenn nur ein mancher so'n Nachtquartier haett'!
Ein Schaefer tauscht nicht mit dem Koenig sein Bett.

Und k
aem' ihm zur Nacht auch was Seltsames vor,
Er betet sein Spruechel und legt sich auf's Ohr;
Ein Geistlein, ein Hexlein, so lustige Wicht',
Sie klopfen ihm wohl, doch er antwortet nicht.

Einmal doch, da ward es ihm wirklich zu bunt:
Es knopert am Laden, es winselt der Hund;
Nun ziehet mein Schaefer den Riegel—ei schau!
Da stehen zwei Stoerche, der Mann und die Frau.

Das Paerchen, es machet ein schoen Kompliment,
Es moechte gern reden, ach, wenn es nur koennt'!
Was will mir das Ziefer? ist so was erhört?
Doch ist mir wohl froehliche Botschaft beschert.

Ihr seid wohl dahinten zu Hause am Rhein?
Ihr habt wohl mein Maedel gebissen in's Bein?
Nun weinet das Kind und die Mutter noch mehr,
Sie wuenschet den Herzallerliebsten sich her.

Und wuensche daneben die Taufe bestellt:
Ein Laemmlein, ein Wuerstlein, ein Beutelein Geld?
So sagt nur, ich käm' in zwei Tag oder drei,
Und gruesst mir mein Buebel und ruehrt ihm den Brei!

Doch halt! warum stellt ihr zu Zweien euch ein?
Es werden doch, hoff' ich, nicht Zwillinge sein?
Da klappern die Stoerche im lustigsten Ton,
Sie nicken und knixen und fliegen davon.




Eduard Moerike 1837



. . . A comic ballad in which a pair of storks herald the arrival of twins . . .