Journey by Night


I was taken in a dream of late  
O'er an unknown barren mead,
My half-open chaise was headed,
For a burial ground it seemed.   

Through brightly moonlit woods
This strange procession drove,
Until the sight of open fields
Brought back places I had known.

Like in a merry bustle
Bush and tree go dancing by!
Then a village — mercy me!
Oh, I know what that implies.

There was a time it pleased me
To note each house I saw
That now the carriage lantern  
Plays light and shadows on.

Ah, under that pointed gable
You slumber, Forgetful You!
But that your lover pines for you
Calls forth no secret rue.

— The houses now behind me;
Look, a fluttering in the breeze!
Ah, there with hand held out
A sweet beggar girl appears.

As if spurred by evil spirits
I to that beggar throw
A gift my love had given me,
That golden chain, I let it go.

Suddenly a wheel is blocked,
Held fast by steely band,
That sweet girl beside it waiting
Holds me knavish by the hand.

»Is this the way you treat me?
Thus to show me your deceit?
But to keep the wheel from moving
That chain held fast with every link.

If you look for my forgiveness
Be the lover you once were!
Or has loyalty no meaning now,
You bad fellow, coward, cheat?«

On my cheek she runs her fingers
Kisses then my frozen chin,
Stands and smiles, sobs then
Like a penitent for her sins.

Not one word can I now utter,
Hardly know how this could be;
Nestled close in her warm arms
Felt the bliss of love in me.

Now fly with us, swift horses,
Out into the world all gray!   
Let the earth fade beneath us,
And no tomorrows bar our way.



Translation: Charles L. Cingolani      Copyright©2010





Naechtliche Fahrt


Juengst im Traum ward ich getragen
Ueber fremdes Heideland;
Vor den halbverschlossnen Wagen
Schien ein Trauerzug gespannt.

Dann durch mondbeglaenzte Waelder
Ging die sonderbare Fahrt,
Bis der Anblick offner Felder
Endlich mir bekannter ward.

Wie im lustigen Gewimmel
Tanzt nun Busch und Baum vorbei!
Und ein Dorf nun — guter Himmel!
O mir ahnet, was es sei.

Sah ich doch vor Zeiten gerne
Diese Haeuser oft und viele,
Die am Wagen die Laterne
Streift im stummen Schattenspiel.

Ja, dort unterm Giebeldache
Schlummerst du, vergesslich Herz!
Und dass dein Getreuer wache,
Sagt dir kein geheimer Schmerz.

— Ferne waren schon die Huetten;
Sieh, da flatterts durch den Wind!
Eine Gabe zu erbitten
Schien ein armes, holdes Kind.

Wie vom boesen Geist getrieben,
Werf ich rasch der Bettlerin
Ein Geschenk von meiner Lieben,
Jene goldne Kette, hin.

Ploetzlich schient ein Rad gebunden,
Und der Wagen steht gebannt,
Und das schoene Maedchen unten
Haelt mich schelmisch bei der Hand.

»Denkt man so damit zu schalten?
So entdeck ich den Betrug?
Doch den Wagen festzuhalten,
War die Kette stark genug.

Willst du, dass ich dir verzeihe,
Sei erst selber wieder gut!
Oder wo ist deine Treue,
Boeser Junge, falsches Blut?«

Und die streichelt mir die Wange
Kuesst mir das erfrorne Kinn,
Steht und laechelt, weinet lange
Als die schoenste Buesserin.

Doch mir bleibt der Mund verschlossen,
Und kaum weiss ich, was geschehn;
Ganz in ihren Arm gegossen
Schien ich selig zu vergehn.

Und nun fliegt mit uns, ihr Pferde,
In die graue Welt hinein!
Unter uns vergeh die Erde,
Und kein Morgen soll mehr sein!



Eduard Moerike 1823
. . . What a stormy ride! One hardly expects the dreamer to end up in the his sweetheart's arms . . .