The Old Weathercock
[Idyll]


At Cleversulzbach in Underland I stood
For one hundred and thirteen years
Atop a spire, a goodly rooster
In storms, in wind, at night in rain
As ornament and weather vane.
I looked down, watching over our lot.
Stray lightning bolts grazed my sides
Hoarfrost turned my red comb white,
And on many a hot summer day,
When birds preferred the shade,
The sun would scorch me mercilessly  
And bake my golden frame
Which made me darken with age,
And gone now all my luster and gloss.
Then finally, abased and scorned,
They took me down off that roof.
To spare me! That's life they say,
Now they'll set some other up there.
A rooster sure to show off, pivot and pose!
But the wind will have surprises in store.

Farewell, valley, you, hill and dale!
And you too, vineyards and woods!
Beloved tower and church roof,
Courtyard and footbridge at the stream!
And you, fountain, where early and late
Young oxen, cows and sheep mill about,
Herded by Hans with his staff,
And Baste's Evelyn on a dappled mare!
—You storks and swallows, rowdy sparrows,
Never more to hear your chatter!
Even the mud seems sweet now
With which you dirtied me unawares.
Farewell, Reverend, worthy Pastor,
Schoolmaster too, fool that you are!
'tis past, all that pleased me for so long,
Bells and organ, song and sound.

From my high perch I could crow,
And would have carried on so,
But then came that hunchbacked rascal,
Most likely the town roofer,
Who grabbed me, and banging hard
Detached me from my perch.
My poor old heart he broke in two
By taking me down off that roof,
And when we passed close by the bells
They gazed at me with wonder,
For now perhaps their troubles were over,
Be better off without him, they thought.
















Of no more use now but for scrap
I landed finally in a blacksmith's yard;
Two rappen he paid and regretted at once,
The price such plunder had cost.
There I lay at noon that day  
At his shop door to my dismay.
A little tree—'twas the month of May—
Strewed snow-white blossoms on me,
And chickens cackled all around,
Unaware of my lineage like theirs.
Now the good pastor walks past
Greets the blacksmith and smiles: Oh,
Has it come to this, poor rooster?
Andrees, what can be done with him?
Can hardly be boiled or fried,
But I cannot help feeling obliged
Toward one who served us so long
I will do what I can to save him.
Come! Bring him over to my house,
And we two will share some wine.

The sooty churl thinking fast
Bends over, lifts me up and laughs.
I could hardly restrain myself
From squawking loud my pent up joy.
For in the manse with strange new guest
Adults and children seemed anxious at first;
But soon I saw on every face
Their warm welcoming smiles.
Wife, maids, menservants, girls and lads,
Sang greetings to me in that room
All seven of them full-throated,
They gazed at me, fingered my wings.
Then came the kind servant of God
Who carried me with his own hands
To his room, the whole company
Trouping up the stairs behind him.


















Here peace reigns at thé threshold!
Within those brightly whitened walls
At once I sensed a special aura,
The smell of books and garden,
Geranium and mignonette,
Even a faint tobacco scent.  
(All this I never knew till then.)
An old stove had its place
In the corner at the left.
It rose up high like a tower
Its summit up near the ceiling,
With columns, flora, pointed and curled—
A comely place for quiet and rest!
Up at the top on a crown of sorts
The blacksmith fixed me on a rod.

I look to see where I am exactly!
Could be a repair shop of a church;
Walls decorated with varied signs,
With Christian thought put in rhyme.
Some of which I took to heart,
And the stove always a favorite spot
For children, for young and old, to sit and talk
When outdoors and it snows and howls.

Here off to the side portrayed on tiles
A bishop's battle with rats and mice,
His fortress in the middle of the Rhine.
Quickly the pest comes teaming ashore,
But all resistance of no avail,
Ever increasing the hoard of tails.
Thousands of them thronging at once
Fresh along the wall they come,
To invade the cleric's chambers;
He had to die after suffering greatly,
Devoured lastly by that army of rats,
After found guilty committing perjury.
—But now to King Belshazzar's banquet.
Women and clowns, caught up in revelry;
On the wall to their great fright
A riddle written by ghostly hand.
—And lastly an image of Sarah
She bends forward to listen,
When the Lord comes to speak
With Abraham at his tent,
And promises him a son.
Sarah could not suppress a laugh
Knowing them both now ripe in age.
But the Lord heard her and asked:
Doth Sarah laugh? Believes she not,
The Lord's will be carried out?
Sarah evades the question
By simply replying: I did not laugh.
Now one might call that a lie,
But the lord feigns not to have heard,
Knowing she intended no deception,
For she herself was a patriarch indeed.

Ever since my arrival here I fancy
Winter the best time of the year.
How quiet the days pass by
Ending with the welcome weekend!
—Friday night at about nine,
Alone in his consoling lamplight
My master starts working
On his sermon, on nothing other;
He stands a while at the stove pondering,
Then back and forth he paces restless:
Turning a Bible text over in his mind
To which his sermon he will apply.
And then in between times
He throws open a window—
Ah, cosmic air comes pouring in,
Which I feel too, plentiful and pure!
The hills nearby I see shimmering,
Shepherds' Knoll all covered with snow













He sits down to write at last,
Prepares a sheet, dips pen in ink,
Prints his alpha and omega above
His "Preamble" as his habit is.
And I from my perch on high
Hold fixed my eye on my master;
See, how he, with intense gaze,
Considers, examines each phrase.
From his snuffbox he snatches some,
Scratches red glow off the wick;
And now and then he mutters
An adage loud enough for me to hear,
Which I by thrusting my head forward
Take in and, like roosters can, understand.
Thus we, progressing slowly in this fashion,
Have finally reached the "Application".

Now the nightwatch cries eleven.
My master thinks: 'tis time for bed;
He pushes back his chair, takes the candle;
Good night, Parson! —He hears me not.


In darkness I sit all alone.
I have no complaint to make.
For a while I listen the death clock
Ticking behind the wall,
Cannot keep from laughing at the marten
Scratching in the chicken-coop;
Swallows dart in among the rafters;
I listen how in the woods over there—
They call it Bird-Refuge—
Ugly old winter is up and showing its fury,
An oak splits open with such a bang
A beech tree too, the valley resounds.
—My goodness, one is grateful
To have recourse to a trusty stove!
It spends warmth all night through,
What a blessing oh how true.
—Now, I think, here and there
Rascals are out to rob and kill;
Think what comfort it brings,
To lock and bolt as one sees fit!
What could I do to stop them
If at my window they set a ladder;
Such thoughts come to haunt me;
A cold sweat moistens my brow.
At two, thank God, and again at three
A rooster crows loud and clear,
And at five, when church bells ring,
My heart beats hard and hearty,
Yes, in a fit of joy it bounds,
When finally the watchman cries:
All is well, praised be Christ!
The bright new day has broken!

An hour later with my spurs
Already somewhat stiffened from frost,
Lisa rakes the oven, grumbles,
Till the fire ignites, swishes and hums,  
Then up from the kitchen, not bad at all,
I smell soup, with lard and onions.
And now, freshened and wide awake
My master sits down ready to work.

On Saturday a righteous parson
Must be at home and in his study,
Neither be visiting, nor driving around,
Not branding a keg or fiddling about.
My good parson seldom has such desires.
But once—do keep it quiet—
He tinkered around all afternoon
Making a bird trap for Fritz,
There on that table, he chatted and smoked,
'twas amusing even for an old bird like me.














Now long awaited Sunday has come.
Bells ring in churches all around.
I hear an organ; I feel as if
I were lodged in a sacristy.
Not a soul in the house;
A mosquito I hear, and then a mouse.
The sun peeks in through the window
A strip of light between the cactus plants
Over to a small walnut table it glides,
One of old Stolz's, the cabinet-maker;
It inspects objects lying about,
A concordance and Catechism,
A wafer box, a seal,
Tries to reflect itself on the ink vase,
Examines sand and charcoal,
Spears a penknife blade
Glides across the armchair unhampered
To the bookcase.
There in parchment and leather
The pious Swabian fathers are kept:
Andreas, Bengel, two Riegers,
Along with Oetinger line the shelves.
Now it reads the golden names and
With more golden rays kisses them,
It even plucks on Hiller's harp—
Hark! A sound? I think I hear it.

Meanwhile a spider crawls lightly
Up and over me as spiders do,
And hangs its web without asking,
Right between my beak and neck.
I make no attempt to react,
Watch it calmly all the while,
'twas in truth a pleasant event
For in between I had a nap.—
Now tell me, is there any rooster
You can find that is any better off than I?














Now and then when all is quiet
A wish arises I cant put aside.  
In summer 'twere nice to stand outside
On the pigeon loft betimes,
With the garden next to it in bloom,
And a lush green lawn in sight.
And then in the dead of winter
On a day like today for example:
I say it frankly—we have
A sturdy sled right here,
Green, yellow and black; —it was faded
But not long ago they repainted it.
At the front sits an unwonted bird
Preening itself proudly—
Now if they would fix me up a little
No, it would not cost a lot,
I could sit there right showy too
And no one would be harmed by that.
—You fool! I tell myself, you have your portion!
Are you forgetting all moderation?
I guess it would please you,
If someone, disregarding all propriety,
Would set you on that sled
Along with your warm stove,
And seated beside you would have
Husband, wife and children, the whole lot!
Ah, shame on you, old layabout, shame,
Are you so set on the vanity of the world?
Stop and think, think of your end!
You'll not even live to be a hundred.


Translation: Charles L. Cingolani            Copyright © 2016        

Illustrations: Ludwig Richter-Hausbuch. Hrsg. von F.A. Fahlen.
Leipzig: Georg Wigand o.J.,


. . . The good pastor at Cleversulzbach could well be Eduard Moerike himself . . .

Der Alte Turmhahn
[Idylle]


Zu Cleversulzbach im Unterland
Hundertunddreizehn Jahr ich stand,
Auf dem Kirchenturn ein guter Hahn,
Als ein Zierat und Wetterfahn.
In Sturm und Wind und Regennacht
Hab ich allzeit das Dorf bewacht.
Manch falber Blitz hat mich gestreift,
Der Frost mein' roten Kamm bereift,
Auch manchen lieben Sommertag,
Da man gern Schatten haben mag,
Hat mir die Sonne unverwandt
Auf meinen goldigen Leib gebrannt.
So ward ich schwarz fuer Alter ganz,
Und weg ist aller Glitz und Glanz.
Da haben sie mich denn zuletzt
Veracht't und schmaehlich abgesetzt.
Meinthalb! so ist der Welt ihr Lauf,
Jetzt tun sie einen andern 'nauf.
Stolzier, prachtier und dreh dich nur!
Dir macht der Wind noch andre Cour.

Ade, o Tal, du Berg und Tal!
Rebhuegel, Waelder allzumal!
Herzlieber Turn und Kirchendach,
Kirchhof und Steglein uebern Bach!
Du Brunnen, dahin spat und frueh
Oechslein springen, Schaf' und Kueh,
Hans hinterdrein kommt mit dem Stecken,
Und Bastes Evlein auf dem Schecken!
—Ihr Stoerch und Schwalben, grobe Spatzen,
Euch soll ich nimmer hoeren schwatzen!
Lieb deucht mir jedes Drecklein itzt,
Damit ihr ehrlich mich beschmitzt.
Ade, Hochwuerden, Ihr Herr Pfarr,
Schulmeister auch, du armer Narr!
Aus ist, was mich gefreut so lang,
Gelaeut und Orgel, Sang und Klang.

Von meiner Hoeh so sang ich dort,
Und haett noch lang gesungen fort,
Da kam so ein krummer Teufelshoecker,
Ich schaetz, es war der Schieferdecker,
Packt mich, kriegt nach manch hartem Stoss
Mich richtig von der Stange los.
Mein alt presshafter Leib schier brach,
Da er mit mir fuhr ab dem Dach
Und bei den Glocken schnurrt hinein;
Die glotzten sehr verwundert drein,
Regt' ihnen doch weiter nicht den Mut,
Dachten eben, wir hangen gut.
















Jetzt taet man mich mit altem Eisen
Dem Meister Hufschmied ueberweisen;
Der zahlt zween Batzen und meint Wunder,
Wieviel es waer fuer solchen Plunder.
Und also ich selben Mittag
Betruebt vor seiner Huette lag.
Ein Baeumlein – es war Maienzeit –
Schneeweisse Blueten auf mich streut,
Huehner gackeln um mich her,
Unachtend, was das fuer ein Vetter waer.
Da geht mein Pfarrherr nun vorbei,
Gruesst den Meister und laechelt: Ei,
Waers so weit mit uns, armer Hahn?
Andrees, was fangt Ihr mit ihm an?
Ihr koennt ihn weder sieden noch braten,
Mir aber muesst es schlimm geraten,
Einen alten Kirchendiener gut
Nicht zu nehmen in Schutz und Hut.
Kommt! tragt ihn mir gleich vor ins Haus,
Trinket ein kuehl Glas Wein mit aus.

Der russig Luemmel, schnell bedacht,
Nimmt mich vom Boden auf und lacht.
Es fehlt' nicht viel, so tat ich frei
Gen Himmel einen Freudenschrei.
Im Pfarrhaus ob dem fremden Gast
War gross und klein erschrocken fast;
Bald aber in jedem Angesicht
Ging auf ein rechtes Freudenlicht.
Frau, Magd und Knecht, Maegdlein und Buben,
Den grossen Goeckel in der Stuben
Mit siebenfacher Stimmen Schall
Begruessen, begucken, betasten all.
Der Gottesmann drauf mildiglich
Mit eignen Haenden traegt er mich
Nach seinem Zimmer, Stiegen auf,
Nachpolteret der ganze Hauf.


















Hier wohnt der Frieden auf der Schwell!
In den geweissten Waenden hell
Sogleich empfing mich sondre Luft,
Buecher- und Gelahrtenduft,
Gerani- und Resedaschmack,
Auch ein Ruechlein Rauchtabak.
(Dies war mir all noch unbekannt.)
Ein alter Ofen aber stand
In der Ecke linkerhand.
Recht als ein Turn taet er sich strecken
Mit seinem Gipfel bis zur Decken,
Mit Saeulwerk, Blumwerk, kraus und spitz –
O anmutsvoller Ruhesitz!
Zu oeberst auf dem kleinen Kranz
Der Schmied mich auf ein Staenglein pflanzt'.

Betrachtet mir das Werk genau!
Mir deuchts ein ganzer Muensterbau;
Mit Schildereien wohl geziert,
Mit Reimen christlich ausstaffiert.
Davon vernahm ich manches Wort,
Dieweil der Ofen ein guter Hort
Fuer Kind und Kegel und alte Leut,
Zu plaudern, wann es wind't und schneit.

Hier seht ihr seitwaerts auf der Platten
Eines Bischofs Krieg mit Maeus und Ratten,
Mitten im Rheinstrom sein Kastell.
Das Ziefer kommt geschwommen schnell,
Die Knecht nichts richten mit Waffen und Wehr,
Der Schwaenze werden immer mehr.
Viel Tausend gleich in dicken Haufen
Frech an der Mauer auf sie laufen,
Fallen dem Pfaffen in sein Gemach;
Sterben muss er mit Weh und Ach,
Von den Tieren aufgefressen,
Denn er mit Meineid sich vermessen.
– Sodann Koenig Belsazers seinen Schmaus.
Weiber und Spielleut, Saus und Braus;
Zu grossem Schrecken an der Wand
Raetsel schreibt eines Geistes Hand.
– Zuletzt da vorne stellt sich fuer
Sara lauschend an der Tuer,
Als der Herr mit Abraham
Vor seiner Huette zu reden kam,
Und ihme einen Sohn versprach.
Sara sich Lachens nicht entbrach,
Weil beide schon sehr hoch betaget.
Der Herr vernimmt es wohl und fraget:
Wie, lachet Sara? glaubt sie nicht,
Was der Herr will, leicht geschieht?
Das Weib hinwieder Flausen machet,
Spricht: Ich habe nicht gelachet.
Das war nun wohl gelogen fast,
Der Herr es doch passieren lasst,
Weil sie nicht leugt aus arger List,
Auch eine Patriarchin ist.

Seit dass ich hier bin duenket mir
Die Winterszeit die schoenste schier.
Wie sanft ist aller Tage Fluss
Bis zum geliebten Wochenschluss!
– Freitag zu Nacht, noch um die Neune,
Bei seiner Lampen Trost alleine,
Mein Herr fangt an sein Predigtlein
Studieren; anderst mags nicht sein;
Eine Weil am Ofen bruetend steht,
Unruhig hin und dannen geht:
Sein Text ihm schon die Adern reget;
Drauf er sein Werk zu Faden schlaeget.
Inmittelst einmal auch etwan
Hat er ein Fenster aufgetan –
Ah, Sternenluefteschwall wie rein
Mit Haufen dringet zu mir ein!
Den Verrenberg ich schimmern seh,
Den Schaeferbuehel dick mit Schnee!













Zu schreiben endlich er sich setzet,
Ein Blaettlein nimmt, die Feder netzet,
Zeichnet sein Alpha und sein O
Ueber dem Exordio.
Und ich von meinem Postament
Kein Aug ab meinem Herrlein wend;
Seh, wie er, mit Blicken steif ins Licht,
Sinnt, pruefet jedes Worts Gewicht,
Einmal sacht eine Prise greifet,
Vom Docht den roten Butzen streifet;
Auch dann und wann zieht er vor sich
Ein Spruechlein an vernehmentlich,
So ich mit vorgerecktem Kopf
Begierlich bringe gleich zu Kropf.
Gemachsam kaemen wir also
Bis Anfang Applicatio.

Indes der Waechter Elfe schreit.
Mein Herr denkt: es ist Schlafenszeit;
Ruckt seinen Stuhl und nimmt das Licht;
Gut Nacht, Herr Pfarr! – Er hoert es nicht.


Im Finstern waer ich denn allein.
Das ist mir eben keine Pein.
Ich hoer in der Registratur
Erst eine Weil die Totenuhr,
Lache den Marder heimlich aus,
Der scharrt sich mued am Huehnerhaus;
Windweben um das Daechlein stieben;
Ich hoere, wie im Wald da drueben –
Man heisset es im Vogeltrost –
Der grimmig Winter sich erbost,
Ein Eichlein spalt't jaehling mit Knallen,
Eine Buche, dass die Taeler schallen.
—Du meine Guet, da lobt man sich
So frommen Ofen dankbarlich!
Er waermelt halt die Nacht so hin,
Es ist ein wahrer Segen drin.
—Jetzt, denk ich, sind wohl hie und dort
Spitzbuben aus auf Raub und Mord;
Denk, was eine schoene Sach es ist,
Brave Schloss und Riegel zu jeder Frist!
Was ich wollt machen herentgegen,
Wenn ich eine Leiter hoert anlegen;
Und sonst was so Gedanken sind;
Ein warmes Schweisslein mir entrinnt.
Um zwei, gottlob, und um die drei
Glaenzet empor ein Hahnenschrei,
Um fuenfe, mit der Morgenglocken,
Mein Herz sich hebet unerschrocken,
Ja voller Freuden auf es springt,
Als der Waechter endlich singt:
Wohlauf, im Namen Jesu Christ!
Der helle Tag erschienen ist!

Ein Stuendlein drauf, wenn mir die Sporen
Bereits ein wenig steif gefroren,
Rasselt die Lis' im Ofen, brummt,
Bis's Feuer angeht, saust und summt.
Dann von der Kuech 'rauf, gar nicht uebel,
Die Supp ich wittre, Schmalz und Zwiebel.
Endlich, gewaschen und geklaert,
Mein Herr sich frisch zur Arbeit kehrt.

Am Samstag muss ein Pfarrer fein
Daheim in seiner Klause sein,
Nicht visiteln, herumkutschieren,
Seine Fass einbrennen, sonst hantieren.
Meiner hat selten solch Gelust.
Einmal – Ihr sagts nicht weiter just –
Zimmert' er den ganzen Nachmittag
Dem Fritz an einem Meisenschlag,
Dort an dem Tisch, und schwatzt' und schmaucht',
Mich alten Tropf kurzweilt' es auch.














Jetzt ist der liebe Sonntag da.
Es laeut't zur Kirchen fern und nah.
Man orgelt schon; mir wird dabei,
Als saess ich in der Sakristei.
Es ist kein Mensch im ganzen Haus;
Ein Muecklein hoer ich, eine Maus.
Die Sonne sich ins Fenster schleicht,
Zwischen die Kaktusstoeck hinstreicht
Zum kleinen Pult von Nussbaumholz,
Eines alten Schreinermeisters Stolz;
Beschaut sich was da liegt umher,
Konkordanz und Kinderlehr,
Oblatenschachtel, Amtssigill,
Im Tintenfass sich spiegeln will,
Zuteuerst Sand und Grus besicht,
Sich an dem Federmesser sticht
Und gleitet uebern Armstuhl frank
Hinueber an den Buecherschrank.
Da stehn in Pergament und Leder
Vornan die frommen Schwabenvaeter:
Andreae, Bengel, Rieger zween,
Samt Oetinger sind da zu sehn.
Wie sie die goldnen Namen liest,
Noch goldener ihr Mund sie kuesst,
Wie sie ruehrt an Hillers Harfenspiel –
Horch! klingt es nicht? so fehlt nicht viel.

Inmittelst laeuft ein Spinnlein zart
An mir hinauf nach seiner Art,
Und haengt sein Netz, ohn erst zu fragen,
Mir zwischen Schnabel auf und Kragen.
Ich ruehr mich nicht aus meiner Ruh,
Schau ihm eine ganze Weile zu,
Darueber ist es wohl geglueckt,
Dass ich ein wenig eingenickt. –
Nun sagt, ob es in Dorf und Stadt
Ein alter Kirchhahn besser hat?














Ein Wunsch im stillen dann und wann
Kommt einen freilich wohl noch an.
Im Sommer stuend ich gern da draus
Bisweilen auf dem Taubenhaus,
Wo dicht dabei der Garten blueht,
Man auch ein Stueck vom Flecken sieht.
Dann in der schoenen Winterzeit,
Als zum Exempel eben heut:
Ich sag es grad – da haben wir
Gar einen wackern Schlitten hier,
Gruen, gelb und schwarz; – er ward verwichen
Erst wieder sauber angestrichen.
Vorn auf dem Bogen bruestet sich
Ein fremder Vogel hoffaertig –
Wenn man mich etwas putzen wollt,
Nicht, dass es drum viel kosten sollt,
Ich stuend so gut dort als wie der
Und machet niemand nicht Unehr!
– Narr! denk ich wieder, du hast dein Teil!
Willst du noch jetzo werden geil?
Mich wundert, ob dir nicht gefiel',
Dass man, der Welt zum Spott und Ziel,
Deinen warmen Ofen gar zuletzt
Mitsamt dir auf die Laeufe setzt',
Dass auf dem Gsims da um dich saess
Mann, Weib und Kind, der ganze Kaes!
Du alter Scherb, schaemst du dich nicht,
Auf Eitelkeit zu sein erpicht?
Geh in dich, nimm dein Ende wahr!
Wirst nicht noch einmal hundert Jahr.


Eduard Moerike 1840, 1852
. . . Of no more use now but for scrap, I finally landed in a blacksmith's lap . . .
. . . Carried me with his own hands to his room, the whole company climbing up the stairs behind him . . .
. . . Friday night at about nine, alone at his consoling lamp, my master starts working on his sermon, on nothing other . . .
. . . He tinkered around all afternoon, making a bird trap for Fritz, over there on that table . . .
. . . Tell me now, is there any rooster that is any better off than I? . . .