In the Open Air


I went on believing
Thou couldst console me,
My longings— directed to you!
O ye breezes, weaving over the meadows!
And I rushed to you
Under the willows;
But now thou art blowing,
And, I see, I cannot be quieted!

When I was without thyou
Midst the stress of the city,
My thoughts returned to you suddenly,
Wondrous hope pulsed through me,
Tears of joy rushed to my eyes
On hearing your long forgotten name,
O serene, kind Nature!
And like a child, sobbing violently,
Runs to its forgiving mother,
So did I run to you,
But now I see you are only air!
I am abandoned completely!

Or am I dead for you,
You immortal spirit of Nature?
Could the slight pain
Of that unfortunate love
Estrange us forever?
And so must I despair now,
Because I gave of my heart's blood
For but a shadow?

Run your fingers through my curls,
O you winds!
Hide your countenance, friendly heavens,
With this cloud's quieting gray!
Let your sated raindrops fall more dense
On this grass, these trees, this swelling river!
Ah! Muffled, wondrous thunder,
How you quicken me!
Let your sated raindrops fall more dense!
Let it thunder louder in heaven's vault!
That I may be wakened
From this annoying
Languid death!
Let me but feel: I live!
That I may see change, a process in Nature!
Nature that lay dead at my feet,
I the lonely one.

Like the enviable
Beetles and worms of the earth,
That in storms
Cower in their hidden habitations,
So would I
In the spaces of my heart
Fain abide,
With the same prescient delight,
As if I were to find a morsel,
A pregnant thought;
Then I would view your warning spectacle,
God, from some quiet setting,
And strength, unfolding, I would extract
To make deeds happen!
Heal me, Mother Nature, ah, on your
Breast that beats so loudly!
Or if it pleases you, yes, then send,
Send down from the heavens onto my brow
Perfect bolts of lightning,
To make pure my life.


Translation: Charles L. Cingolani        Copyright © 2013





Im Freien


An euch noch glaubt ich
Mich troesten zu koennen,
Meine Sehnsucht - an euch!
Ihr Luefte, webend über den Wiesen!
Und ich eilte zu euch
Unter die Weiden;
Aber nun wehet ihr,
Und, ich sehe, das stillet mich nicht!

Da ich ohne euch war,
Unter dem Druck der Stadt,
Mahnt’s mich mit einmal an euch,
Wunder-Hoffnung durchzueckt’ mich,
Traenen der Wonne schossen vors Auge mir
Bei deinem langvergessenen Namen,
Ruhige, gute Natur!
Und wie ein Knabe, heftig schluchzend,
Zur verzeihenden Mutter hinlaeuft,
Also lief ich entgegen euch,
Und nun seid ihr mir Lüfte nur!
Jetzt verlaesset mich alles!

Oder bin ich dir gestorben,
Du unsterblicher Geist der Natur?
Konnte die weichliche Pein
Jener unseligen Liebe
Dich mir auf ewig entfremden?
Und so verzweifl ich jetzt,
Weil ich mein Herzblut gab
Für einen Schatten?

Wuehlt durch die Locken mir,
Ihr Winde!
Verbirg dein Antlitz, freundlicher Himmel,
Mit dieser Wolken beruhigendem Grau!
Lass dichter deine grossen Tropfen fallen
Auf diese Graeser, diese Baeum, diesen schwellenden Fluss!
Ach! Dumpfer, schoener Donner,
Wie erquickest du mich!
Lass dichter deine großen Tropfen fallen!
Rolle donnernder durch die Woelbung!
Dass es mich aufregt
Aus dem unerquicklichen
Matten Tod!
Nur dass ich fuehl: ich lebe!
Und seh ich einen Wandel, ein Geschaeft der Natur!
Die tot mir lag,
Mir Einsamen.

Wie die beneidenswerten
Kaefer und Wuermchen der Erde,
Die im Gewitter
In ihre heimlichen Wohnungen ducken,
Will ich dann auch in
Meines Herzens Wohnung
Zu kehren meinen,
Mit gleicher ahnungsvoller Freude,
Als faend ich einen Tropfen Nahrung,
Einen Lebensgedanken;
Dein mahnend Schauspiel schaut ich dann,
Gott, aus ruhigem Winkel,
Und Kraefte, bruetend, saugt ich
Zu eignem Tun!
Heile mich, Mutter Natur, ach, an deinem
Lautschlagenden Busen!
Oder gefällt es dir, ja, so sende,
Send aus den Hoehen auf meine Stirn
Reine Blitze,
Mein Leben zu scheiden!


Eduard Moerike   1824 ~
. . . . The romantic hoping to find a way to be one with Nature . . .