Begegnung


Was doch heut' Nacht ein Sturm gewesen,
Bis eben sich der Morgen regt!
Was hat der ungebetne Besen
Kamin und Gassen ausgefegt!

Da kommt ein Maedchen schon die Strassen,
Das halb verschuechtert um sich sieht;
Wie Rosen, die der Wind zerblasen,
So unstet ihr Gesichtchen glueht.

Ein schoener Bursch tritt ihr entgegen,
Er will ihr voll Entzuecken nahn;
Wie sehn sich freudig und verlegen
Die ungewohnten Schelme an!

Er scheint zu fragen, ob das Liebchen
Die Zoepfe schon zurecht gemacht,
Die heute Nacht im offnen Stuebchen
Ein Sturm in Unordnung gebracht.

Der Bursche traeumt noch von den Kuessen,
Die ihm das suesse Kind getauscht,
Er sieht, von Anmuth hingerissen,
Derweil sie um die Ecke rauscht.



Eduard Moerike  1828


Encounter


What a storm that was last night
Raging until morning came!
How that broom without our asking
Swept our chimneys and lanes!

Along the street a young lass saunters
Looks about, so shy it seems,
Like roses shaken by the winds,
Unsure her blushing face appears!

A handsome lad approaches now
Dares draw close to charm her,
Happy yet shy they stand gazing
Unwonted rascals eye to eye.

He seems to ask if his fair lass
Has tidied up her braids at last,
That in her unlatched room last night
A hefty storm had strewn about.

The lad still dreams of kisses
He exchanged with his sweet love,
Sees with what grace she leaves him,
Darting around the corner with all haste.



Translation: Charles L. Cingolani     Copyright©2012
. . . This is the lover—youthful and exuberant, after a stormy night and a disheveled hairdo . . .