Innocence


"Blow, winds,
Hurry, hurry!
To my home, to my loved ones
I would return;
Bright clouds, carry me back!
But on that last island yonder,
Ah, rest there and linger a while!"

And wind-borne wings soar
With the goddess through the sky,
Over mountains, over lakes,
Over the shining face of the sea.

See the Heavenly, the Gentle One,
With the lily crown adorned,
How she from the cloud
Stares longingly down at land!
Already she treads the sandy shore:
But alas! What has happened?
Why must she stand there sad?
Why does she turn in her tracks? —
From that isle she must depart again,
Innocence must avoid forever
The race she saw, then shuddered.—

To a child playing quietly
On the shore in the evening sun
She hands one of her flowers,
And watches him sadly:
Ah! The comely lad looks kindly
At the giver,
But understands her gift,
Only when blooms no more.
"Yes, my kingdom, be it vanished forthwith,
No longer will I nurture such anguish,
To my heavenly home will I return;
Those who love me will find me there."



Translation: Charles L. Cingolani        Copyright © 2011





Unschuld


"Treibet, Winde,
Eilet, eilet!
Nach der Heimat, nach der lieben,
Will ich ziehen;
Lichte Wolken, tragt mich hin!
Aber an der letzten Insel drueben,
Ach, da ruhet aus und weilet!"

Und es wehn die luftgen Fluegel
Mit der Goettin durch die Hoehn,
Ueber Berge, über Seen,
Ueber klare Meeresspiegel.

Seht die Himmlische, die Milde,
Mit dem Lilienkranz geschmueckt,
Wie sie von dem Wolkenbilde
Sehnend in die Weite blickt!
Schon betritt sie das Gestade:
Aber weh! was ist geschehn?
Warum muss sie traurig stehn?
Warum wendet sie die Pfade? —
Von dem Eiland wieder muss sie scheiden,
Ewig muss die Reine meiden
Das Geschlecht, das schaudernd sie gesehn.—

Einem Kinde, das im Abendscheine
Ruhig spielt am Meeresstrand,
Drueckt sie ihrer Blumen eine,
Schmerzlich blickend, in die Hand:
Ach! es sieht der holde Knabe
Freundlich auf die Geberin,
Doch er kennet erst die Gabe,
Wenn sie aufgehoert zu bluehn.
"Ja, mein Reich, es sollte schnell vergehen,
Laenger will ich diesen Gram nicht naehren,
Heim will ich zum Himmel wieder kehren;
Die mich lieben, sollen dort mich sehen."



Eduard Moerike  1822
. . . Flight as the last resort when a soul is so vulnerable . . .