Auf der Reise


Zwischen süßem Schmerz,
Zwischen dumpfen Wohlbehagen
Sitz ich naechtlich in dem Reisewagen,
Lasse mich so weit von dir, mein Herz,
Weit und immer weiter tragen.

Schweigend sitz ich und allein,
Ich wiege mich in bunten Traeumen,
Das muntre Posthorn klingt darein,
Es tanzt der liebe Mondenschein
Nach diesem Ton auf Quellen und auf Baeumen,
Sogar zu mir durchs enge Fensterlein.

Ich wuensche mir nun dies und das.
O koennt ich jetzo durch ein Zauberglas
Ins Goldgewebe deines Traumes blicken!
Vielleicht dann saeh ich wieder mit Entzuecken
Dich in der Laube wohlbekannt,
Ich saehe Genovefens Hand
Auf deiner Schulter traulich liegen,
Am Ende saeh ich selber mich,
Halb keck und halb bescheidentlich,
An deine holde Wange schmiegen.

Doch nein! wie duerft ich auch nur hoffen,
Dass jetzt mein Schatten bei dir sei!
Ach stuenden deine Traeume fuer mich offen,
Du winktest wohl auch wachend mich herbei!



Eduard Moerike  1828


On The Journey


Between sweet sorrow,
Between bitter contentment
I sit in a coach at night
Let myself be taken so far from thee,
My dear, farther and farther it seems.

Rapt in silence I sit alone,
Am swayed while happily dreaming,
Above me the brisk post horn sounds
While to its tones gentle moonbeams
Dance on fountains and trees, and
Even through a small window here to me.

I make wishes for this and that.
Oh, could I but glance into a crystal ball
Into the golden web of a dream you had!
Perhaps I, with delight, would see thee again
Sitting in the lovely garden bower,
Perhaps see Genoveva's hand
Resting tenderly on thy shoulder,
And last of all I would see myself,
Half with boldness, half with modesty,
With my face pressing lightly to thine.

But no! How might I even dare to hope
That my shadow be there with thine!
Ah, if I could but enter into thy dreams,
I would have you beckon to me when you woke!



Translation: Charles L. Cingolani                   Copyright © 2011
. . .Insurmountable distance excites the poet's phantasy . . .