Pictures from Bebenhausen


1. Art and Nature


Today as I tramped your lonely valley, beloved abbey,
I found first of all in the woods that deserted quarry
You owe your mighty stone blocks to, which the builder
Used to decorate your structured steeple with.
You give perfect form to vibrant spiritual life and yet
You never deny the womb that bore you there on that stony cliff.
Gracefully you simulate the slender crystal and the coiled plants,
The varied creatures too that lie hidden within these clefts.


2. Fountain-Chapel in the Courtyard


Here stained glass windows were once seen, and pane for pane
The darkened space gleamed round about a small fountain,
So that on a thawing surface colored light would be stirring,
Magically, as it did when you, autumnal sun, glowed as you do today.
But now you cast shadows listlessly upon decorative stonework
On the floor, where for many a year now the basin stands dry.
But in the garden you show me consolingly burgeoning life,
That your blissful rays call forth from rubble and mold.


3. At this Place


Eulenspiegel in the cloister courtyard, what? That infamous fellow
Standing here as support? Whom does he hold his mirror up to?
To an indignant monk greatly excited, his excitement in vain,
The rogue only laughs, points to the owl for him and laughs.


4. Chapter Room


Over and over I marvel at the grandeur of the Romanesque hall,
Marvelous arches set upon squat pillar sockets.
Raw the grain of stone, yet willingly it took the form of decorative trim
As well as expanse, giving life to the massive bulk.
Only a dark half-light enters in through the small
Window to shed light dimly on a forgotten gravesite.
To Rudolf the donor, and to her, Mechtild, the pious, did the abbey
Gratefully grant its haven wherein these hallowed souls might rest.  


5. The Summer Refectory


In summer brightness a room receives you, you fancy yourself in
A cathedral, yet in all this grandeur a cheerful spirit is felt.
Aye, how charmed the eye rises aloft along the slender
Piers! 'tis akin to a palm tree in its airy structure.
From all sides sprouting its ribs many-shafted
Intersecting above, curving, a net without end,
Whose spaces lifelike with greening vines the painter
Aptly fills out; whatever finds food in the woods lives overhead:
Freely a boar jumps through the air, the deer and the squirrel;
Hawk and the owl and pheasant cleave to the branches.
—If Count Palatine returning from the hunt dined here as guest,
On looking up with cup in hand his eye would see his paradise.


6. Corridor between the Dormitory Cells


Hundredfold the patterns of delicate forms on a floor of stone
In the dormitory hallway, fired reddish in cubes:
Twisting vines with green glaze and bluish grapes,
Doves too, in pairs, placed at the corners of the room;
And that Gothic leaf, Chelidonium, whose living
Sprawling form lends green to the pillars outside;
And too, in heraldic drawing, the lily appears many-faceted,
The Virgin's flower, white shimmering on reddish background.
All with purpose and taste, one stands in awe! But also
Everything almost in ruins, and 'twas with a sigh I took my leave.


7. Voice from the Bell Tower.


I of the sisters alone have remained a good Catholic;
This you can hear it in my sound, I hope, still golden.
Indeed I ring with the others for I must when they toll,
But I have my own thoughts, you know, when all is still.


8. On Kirnberg


Behind the granary the meadow extends far out at noontime,
Down along the hilly edge of this wooded elevation,
Till a sturdy dam throws its wall across and is covered
With green velvet: in earlier times the basin formed a lake,
On whose bank water lapped at the gate there in the wall,
Where a row boat stands waiting, lashed to an iron ring.
Did I not see of late in the church a picture with the abbey
In the background: deep blue the pond that its image mirrored.
And in a boat crossing over two Cistercians sat quiet,
Clad in habits white and black, rods and nets in hand.
And like a play of shadows, so bright with color, so innocent
The landscape greeted me smiling right then as did the monks.


9. From Life


Maid at the washtub, you with blond hair, show not your arms
Nor your shoulders so uncovered under the window of the abbot!
Who, mastering his eyes sees you no longer, but the good forester
Writing his records is already confused as to his plans for the day.


10. In the Afternoon


The abbey clock strikes three. How clear its toll extends out
Over the saltry stillness to the forest's edge to release its echoing sound,
Then fades away gently, blending with the humming of bees
That surround me as I nap here under the pines.


11. Self-Denial


We took paper and pencil and board to draw on;
But oh, what a beautiful day it is! Are we looking to spoil it?
The thought came to me, let go of it, just look about and enjoy!
Nothing will be lacking, and as for art nothing will be lost.
If i would finish my sketch of the guest house and the church
Extending down to the mill—what difference would it make?
Beyond the pillared tower, who could ever paint for me that soft,
Shimmering blue, and who the warm surrounding ridge?—
—No! Wherever I find myself from now on, and even with eyes closed,
This scene before me I will see, like no picture could hope to convey.


Translation: Charles L. Cingolani                             Copyright © 2012



Bilder aus Bebenhausen


1. Kunst und Natur


Heute dein einsames Tal durchstreifend, o trautestes Kloster,
Fand ich im Walde zunächst jenen verödeten Grund,
Dem du die maechtigen Quader verdankst und was dir zum Schmucke
Deines gegliederten Turms alles der Meister verliehn.
Ganz ein Gebild des fühlenden Geistes verleugnest du dennoch
Nimmer den Mutterschoss drueben am felsigen Hang.
Spielend ahmst du den schlanken Kristall und die rankende Pflanze
Nach und so manches Getier, das in den Klueften sich birgt.


2. Brunnen-Kapelle am Kreuzgang


Hier einst sah man die Scheiben gemalt, und Fenster an Fenster
Strahlte der daemmernde Raum, welcher ein Bruennlein umschloss,
Dass auf der tauenden Fläche die farbigen Lichter sich wiegten,
Zauberisch, wenn du wie heut, herbstliche Sonne, geglaenzt.
Jetzo schattest du nur gleichgültig das steinerne Schmuckwerk
Ab am Boden, und laengst fuellt sich die Schale nicht mehr.
Aber du zeigst mir troestlich im Garten ein bluehendes Leben,
Das dein wonniger Strahl locket aus Moder und Schutt.


3. Ebendaselbst


Eulenspiegel am Kreuzgang, was? der verrufne Geselle
Als Gurttraeger? Und wem haelt er sein Spiegelchen vor?
Einem entruesteten Mönch, der ganz umsonst sich ereifert;
Immer nur lachet der Schalk, weis’t ihm die Eule und lacht.


4. Kapitelsaal


Wieder und wieder bestaun ich die Pracht der romanischen Halle,
Herrliche Bogen, auf kurzstämmige Säulen gestellt.
Rauh von Korn ist der Stein, doch nahm er willig die Zierde
Auch zu der Grossheit auf, welche die Massen beseelt.
Nur ein duesteres Halblicht sendet der Tag durch die schmalen
Fenster herein und streift dort ein vergessenes Grab.
Rudolf dem Stifter, und ihr, Mechtildis, der frommen, vergoennte
Dankbar das Kloster, im Port seiner Geweihten zu ruhn.


5. Sommer-Refektorium


Sommerlich hell empfaengt dich ein Saal; man glaubt sich in einem
Dom; doch ein heiterer Geist spricht im Erhabnen dich an.
Ha, wie entzueckt aufsteiget das Aug im Flug mit den schlanken
Pfeilern! Der Palme vergleicht fast sich ihr luftiger Bau.
Denn vielstrahlig umher aus dem Bueschel verlaufen die Rippen
Oben und knuepfen, geschweift, jenes unendliche Netz,
Dessen Felder phantastisch mit grünenden Ranken der Maler
Leicht ausfuellte; da lebt was nur im Walde sich nährt:
Frei in der Luft ein springender Eber, der Hirsch und das Eichhorn;
Habicht und Kauz und Fasan schaukeln sich auf dem Gezweig.
—Wenn von der Jagd herkommend als Gast hier speiste der Pfalzgraf,
Sah er beim Becher mit Lust über sich sein Paradies.


6. Gang zwischen den Schlafzellen


Hundertfach wechseln die Formen des zierlich gemodelten Estrichs
Auf dem Flur des Dorments, rötlich in Wuerfeln gebrannt:
Rebengewinde mit grüner Glasur und blaeulichen Trauben,
Taeubchen dabei, paarweis, rings in die Ecken verteilt;
Auch dein gotisches Blatt, Chelidonium, dessen lebendig
Wucherndes Muster noch heut draussen die Pfeiler begruent;
Auch, in heraldischer Zeichnung, erscheint vielfältig die Lilie,
Blume der Jungfrau, weiss schimmernd auf roetlichem Grund.
Alles mit Sinn und Geschmack, zur Bewunderung! aber auch alles
Fast in Truemmern, und nur seufzend verließ ich den Ort.


7. Stimme aus dem Glockenturm


Ich von den Schwestern allein bin gut katholisch geblieben;
Dies bezeugt euch mein Ton, hoff ich, mein goldener, noch.
Zwar ich klinge so mit, weil ich muß, sooft man uns laeutet,
Aber ich denke mein Teil, wisst es, im stillen dabei.


8. Am Kirnberg


Hinter dem Bandhaus lang hin dehnt sich die Wiese nach Mittag,
Laengs dem huegligen Saum dieser bewaldeten Hoehn,
Bis querueber ein maechtiger Damm sich wirft wie mit gruenem
Sammet gedeckt: ehdem fasste das Becken den See,
Welcher die Schwelle noch netzte des Pfoertleins dort in der Mauer,
Wo am eisernen Ring spielte der wartende Kahn.
Sah ich doch juengst in der Kirche das Heiligenbild mit dem Kloster
Hinten im Grund: tiefblau spiegelt der Weiher es ab.
Und auf dem Schifflein fahren in Ruh zwei Zisterzienser,
Weiss die Gewaender und schwarz, Angel und Reuse zur Hand.
Als wie ein Schattenspiel, so hell von Farben, so kindlich
Lachte die Landschaft mich gleich und die Gruppe mich an.


9. Aus dem Leben


Maedchen am Waschtrog, du blondhaariges, zeige die Arme
Nicht und die Schultern so bloss unter dem Fenster des Abts!
Der zwar sieht dich zum Glueck nicht mehr, doch dem artigen Forstmann
Dort bei den Akten bereits stoerst du sein stilles Konzept.


10. Nachmittags


Drei Uhr schlaegt es im Kloster. Wie klar durch die schwuelige Stille
Gleitet herueber zum Waldrande mit Beben der Schall,
Wo er lieblich zerfliesst, in der Biene Gesumm sich mischend,
Das mich Ruhenden hier unter den Tannen umgibt.


11. Verzicht


Bleistift nahmen wir mit und Zeichenpapier und das Reissbrett;
Aber wie schoen ist der Tag! und wir verduerben ihn so?
Beinah dächt ich, wir liessen es gar, wir schaun und geniessen!
Wenig verliert ihr, und nichts wahrlich verlieret die Kunst.
Haett ich auch endlich mein Blatt vom Gasthaus an und der Kirche
Bis zur Muehle herab fertig gekritzelt— was ists?
Hinter den licht durchbrochenen Turm, wer malt mir dies suesse,
Schimmernde Blau, und wer rundum das warme Gebirg?—
Nein! wo ich kuenftig auch sei, fuerwahr mit geschlossenen Augen
Seh ich dies Ganze vor mir, wie es kein Bildchen uns gibt.




Eduard Moerike 1863
. . . Bebenhausen was a former Cistercian monastery near Tuebingen, Germany. In later life Moerike would go there for rest and relaxation . . .