Tag und Nacht


Schlank und schoen ein Mohrenknabe
Bringt in himmelblauer Schuerze
Manche wundersame Gabe,
Kuehlen Duft und suesse Wuerze.
    Wenn die Abendluefte wehen,
    Naht er sachte, kaum gesehen,
    Hat ein Harfenspiel zur Hand.

Auch der Saiten sanftes Toenen
Kann man naechtlich lauschend hoeren;
Doch scheint alles seiner Schoenen,
Ungetreuen, zu gehoeren;
    Und er wandelt, bis am Haine,
    Bis am See und Wiesenraine
    Er die Spur der Liebsten fand.

Wohl ein Laecheln mag sich leise
Dann ins ernste Antlitz neigen,
Weisse Zaehne, glaenzend weisse,
Sich wie Sternenlichter zeigen.
    Doch ihn faßt ein reizend Bangen,
    Kommt von ferne Sie gegangen,
    Und er sucht sein dunkles Haus.

Liebchen tritt von Bergeshoehen
In das Tal: da wird es Freude!
Wald und Flur wie neu erstehen
Vor dem Kind im Rosenkleide;
    Alles Draengt sich nach der Suessen,
    Alt und jung will sie befruessen,
    Nur der Knabe bleibet aus.

Und doch ist ein tiefes Ahnen
Von dem Fremdling ihr geblieben;
Wie ein Traum will sie's gemahnen
An ein frueh gehegtes Lieben
    Glaenzen dann auf allen Wegen
    Schmuck und Perlen ihr entgegen,
    Denkt sie wohl, wer es gebracht.

Schnell den Schleier vorgezogen,
Steht das Toechterchen in Traenen,
Und der Mutter Friedensbogen
Neigt sich tauend ihrem Sehnen;
    Erd und Himmel haben Frieden,
    Aber ach, sie sind geschieden,
    Sind getrennt wie Tag und Nacht.




Eduard Moerike  1823



Day and Night


Slender and comely the young Moor
Carries in his heavenly blue apron
Varied wondrous gifts,
Cool scents and sweet aromas.
    When the evening breeze stirs,
    He approaches quietly, hardly seen,
    Ready with harp in hand.

And the soft sounds of the strings
Can be heard intently at night;
But everything seems to be played
For his beautiful, unfaithful Love;
    And he wanders to the grove,
    To the edge of the field and the lake
    Where the loved one's tracks he finds.

Yes it is a furtive smile
That lights her earnest face,
Her white teeth, bright,
Glistening as do the stars.
    But a delusive fear stirs in him,
    As she comes walking from afar,
    And he returns to his darkened house.

From the high hills his beloved comes
To the valley: what joy there is!
Woods and meadow seem created anew
As the child clad in roses approaches;
    All press toward the fair one,
    Young and old would greet her,
    Only the comely lad is missing.

But now an indelible image
Of that stranger stays with her;
Like a dream it would remind her
Of an early love she cherished.
    Glistening then on every path
    Jewels and pearls for her to see,
    She wonders who has brought them.

Drawing her veil over her eyes
Her little daughter now stands weeping,
And the harmony her mother desired
Is soon transformed to longing;
    Earth and heaven are at peace,
    But ah, how different they are,
    As divided as are day and night.




Translation: Charles L. Cingolani           Copyright © 2009
. . . .