Der Knabe und das Immlein


Im Weinberg auf der Hoehe
Ein Haeuslein steht so windebang;
Hat weder Tuer noch Fenster,
Die Weile wird ihm lang.

Und ist der Tag so schwuele,
Sind all' verstummt die Voegelein,
Summt an der Sonnenblume
Ein Immlein ganz allein.

Lieb hat einen Garten,
Da steht ein huebsches Immenhaus:
Kommst du daher geflogen?
Schickt sie dich nach mir aus?

"O nein, du feiner Knabe,
Es hiess mich niemand Boten gehn;
Dieses Kind weiss nichts von Lieben,
Hat dich noch kaum gesehn.

Was wuessten auch die Maedchen,
Wenn sie kaum aus der Schule sind!
Dein herzallerliebstes Schaetzchen
Ist noch ein Mutterkind.

Ich bring' ihm Wachs und Honig;
Ade!— ich hab' ein ganzes Pfund;
Wie wird das Schaetzchen lachen,
Ihm waessert schon der Mund."

Ach, wolltest du ihr sagen,
Ich wuesste, was viel suesser ist:
Nichts Lieblichers auf Erden
Als wenn man herzt und kuesst!


Eduard Moerike   1837




The Boy and the Bee


In the vineyard on the hill
A cottage huddles in the wind;
Has neither door nor windows,
Has survived for years on end.

Be the days so damp,
And birds forget to sing,
On a sunflower one can hear
The buzzing of a bee.

My sweetheart has a garden,
And a hive for all the bees:
Did you just fly out from there?
Did she send you here for me?

"Oh no, good lad,
No message was given me;
That child knows aught of loving,
And you she seldom sees.

For what can such girls know,
Who have just finished school!
Thy much beloved sweetheart
Is still her mother's girl.

I will bring her wax and honey;
Adieu!— I still have a pound;
How that girl will be all smiles,
When it tingles on her tongue."

Ah, forget not to tell her,
That I know of sweeter things:
Nothing on earth is sweeter
Than when lovers kiss and cling!


Translation: Charles L. Cingolani   Copyright © 2008
. . . A lighthearted treatment of the classical theme of unfulfilled love . . .