The Three Sisters with the Glass Hearts
by
Richard von Volkmann-Leander
There are people who have glass hearts. If you would tap such a heart
lightly it would sound like a silver bell. But if you would hit it hard, it would
break in two.

Now there was once a king and queen who had three daughters and all
three of them had glass hearts. "Children," said the queen, "beware of your
hearts, they can be broken!" The children listened and were careful indeed.

One day the eldest sister was leaning out of her window over the parapet
and was looking down at the garden where bees and butterflies were
flitting among the flowers. While doing so she felt the railing pressing
against her heart: Ping! It sounded as if something had cracked, and at
that moment she fell to the floor and died.

And a bit later the second daughter was drinking a cup of very hot coffee.
Again there was the sound of glass breaking, but this time it was much
fainter, and she too fell to the floor. Her mother lifted her up carefully and
soon saw to her surprise that her daughter was not dead but that her
heart had only been slightly cracked and that it was still throbbing.

"What can we do with our daughter?" the parents asked themselves. "Her
heart is only cracked but even though the crack is very fine it could very
easily break in two. We will have to be all the more careful with her."


But the princess said: "Let me be! Sometimes broken things can hold
together for a very long time."

Meanwhile the king's youngest daughter had grown up and she was so
beautiful, so kind-hearted and understanding that the sons of other kings
from far distant places would come and ask to marry her. But the old king
was wise, for he had learned what suffering and loss meant and he said: "I
have but one daughter who is whole but she, too, has a glass heart. If I
have to give her in marriage it must be to a king who has two qualities: he
must be a glass cutter and a person who knows how to handle breakable
wares." And among the many suitors who came there was not one who
knew how to work with glass, and so they all had to take their leave with
heavy hearts.—

Now at the castle there was one page who had almost completed his
training. He only had to be the train-bearer for the king's youngest
daughter three more times before he could be made a nobleman. After
doing that the king would congratulate him and say: "You are now a full-
fledged nobleman. I thank you for your services. Now you may take your
leave."

When he bore the princess's train the first time he saw how she could walk
just like a queen. When he carried it the second time the princess said:
"Let go of my train, give me your hand and lead me up the stairs, but do it
graciously, as befits a page who attends to the king's daughter." When he
did that he saw what a royal hand she had. But the princess noticed
something too; what it was I will tell later on. Finally, when he was her
trainbearer for the third time the king's daughter turned to him and said:
"What an excellent train-bearer you are! No one ever carried it in such a
charming way. Now the page noticed that she was able to speak like a
queen, too. After fulfilling what was required of him the page became a
nobleman. The king congratulated and thanked him and said he could now
take his leave.

As he was departing the king's daughter was standing at the garden gate
and said to him: "I have had no other train-bearer as good as you. If you
were only a glass cutter and a king!"

To this he answered that he wanted to do everything he could to be such a
person; if only she could wait he was certain he would return.

Then he went to a glass cutter and asked if he was in need of an
apprentice. "Yes, certainly," answered the glass cutter, "but only after you
have worked here for four years. In the first year you must fetch the rolls
from the baker, bathe the children, comb and dress them.  In the second
you must learn to apply putty to all kinds of cracks, in the third, learn how
to cut and mount glass, and in the fourth you will become a master glass
cutter."

After hearing that the young man asked if he could start at the end
because that way it would go faster. But the master explained that a real
glass cutter had to start at the beginning for otherwise nothing useful
would come of him.

The young nobleman was satisfied with that explanation. In the first year
he fetched the rolls from the baker, bathed, combed and helped to dress
the children. In the second year he learned to apply putty to cracks, in the
third he learned to cut and mount glass and in the fourth he became a
master glass cutter. Then he once more put on his page's garb, took leave
of his master and considered what he must do to become a king.

When he was walking down the street lost in thought and looking down at
the cobble stones a man came up to him and asked if he had lost
something because he was always staring at the ground. He answered: No,
I have not lost anything but I am looking for something, namely, a
kingdom. And he asked him if he might know what he had to do to become
a king.

"If you were a glass cutter," said the man," I could give you some advice."

"But I am a glass cutter!" he answered, "I have just become a master-
cutter!"

When he heard that the man told him about the sisters with the golden
hearts and how the old king was set on having his daughter marry a glass
cutter. "In the beginning," he said, "the suitor had to be both a glass
cutter and a king or the son of a king, but because he could find no one
with both qualifications, glass cutter and king, the king conceded
somewhat, as a prudent man always does, and set two new conditions.
Yes, he had to be a glass cutter, he stuck to that!"


"But what are the two conditions," asked the young nobleman.

"First, the princess must like him and he must have tender hands. If a
glass cutter presents himself and she likes him and if he has tender hands
the king would give him his daughter, and later on, after he had died, he
would have him made king. There were already many glass cutters who had
come to the castle but the princess didn't like any of them. Besides that
their hands were in no way tender, but raw, just like you would expect the
hands of an ordinary glass cutter to be."

When the young nobleman heard this he went to the castle and presented
himself to the king. He first told him that he had served him as page and
that out of love for his daughter he had become a glass cutter and that
now he wanted to marry her and that after the king had died he wanted to
become king.

The king had his daughter brought in and asked her if she liked the young
nobleman, and when she said yes, because she immediately recognized
who it was, the king asked him to take off his gloves and show him if he
had tender hands. But the princess thought this was not necessary
because she knew perfectly well that he had tender hands. She had already
noticed it when he had led her up the stairs.

So now both conditions were met and because the princess had found a
husband who was not only a glass cutter but also a man with tender
hands. And after their marriage her husband was most careful with her
heart and  remained so throughout her lifetime.

But the second sister, the one with the cracked heart, became an aunt and
she was the best aunt in the world. Not only did the king's children think
that, but everyone in the kingdom thought so too. She taught the little
princesses to read, to pray and how to make doll dresses; and she
watched over their schoolwork. If one of them had a good grade she would
praise him abundantly and give him a little present; but if he had a bad one
she would give him a mild slap on the back of the head and she would say:
"Tell me, clever Prince, what is going on in your head? What do you want
to be later on? Tell me right now! It is high time, isn't it?"

And if he would start to stutter and blurt out: "Ki-Ki-Ki-King!" she would
laugh and ask: "King! King Midas perhaps? King Midas High Born with two
long donkey ears!" Then he would be ashamed for not applying himself.

And likewise this second princess lived to a ripe old age, even though her
heart had a crack in it. If someone was astonished by that she would
repeat her saying: "A crack in the heart does not necessarily cause it to
break and if it was made when one was young it often stays together for a
long, long time."—

And there is a lot of truth in that. For I know that my mother has an old
creamer, a white one, with little colored flowers painted on it. It  has been
cracked for as long as I can remember but it is still whole to this day. And
ever since the day it was given to her she has bought many replacements
and all of them are now broken, so many that we have lost count of them.


Illustrations: Hans von Volkmann (Son)
Reveries at French Firesides
Es gibt Menschen mit gläsernen Herzen. Wenn man leise daran rührt,
klingen sie so fein wie silberne Glocken. Stößt man jedoch derb daran, so
gehen sie entzwei.

Da war nun auch ein Königspaar, das besaß drei Töchter, und alle drei
hatten gläserne Herzen. "Kinder", sagte die Königin, "nehmt euch mit euren
Herzen in acht, sie sind eine zerbrechliche Ware!" Und sie taten es auch.

Eins Tages jedoch lehnte sich die älteste Schwester zum Fenster hinaus
über die Brüstung und sah hinab in den Garten, wie die Bienen und
Schmetterlinge um die Levkojen flogen. Dabei drückte sie sich ihr Herz:
kling! ging es, wie wenn etwas zerspringt, und sie fiel hin und war tot.



Wieder nach einiger Zeit trank die zweite Tochter eine Tasse zu heißen
Kaffee. Da gab es abermals einen Klang, wie wenn ein Glas springt, nur
etwas feiner wie das erstemal, und auch sie fiel um. Da hob sie ihre Mutter
auf und besah sie, merkte aber bald zu ihrer Freude, daß sie nicht tot war,
sondern daß ihr Herz nur einen Sprung bekommen hatte, jedoch noch hielt.

"Was sollen wir nun mit unserer Tochter anfangen?" ratschlagten der König
und die Königin. "Sie hat einen Sprung im Herzen, und wenn er auch nur
fein ist, so wird es doch leicht ganz entzweigehen. Wir müssen sie sehr in
acht nehmen."

Aber die Prinzessin sagte: "Laßt mich nur! Manchmal hält das, was einen
Sprung bekommen hat, nachher gerade noch recht lange!" -

Indessen war die jüngste Königstochter auch groß geworden und so
schön, gut und verständig, daß von allen Seiten Königssöhne
herbeiströmten und um sie freiten. Doch der alte König war durch Schaden
klug geworden und sagte: "Ich habe nur noch eine ganze Tochter, und
auch die hat ein gläsernes Herz. Soll ich sie jemandem geben, so muß es
ein König sein, der zugleich Glaser ist und mit so zerbrechlicher Ware
umzugehen versteht." Allein es war unter den vielen Freiern nicht einer, der
sich gleichzeitig auf die Glaserei gelegt hätte, und so mußten sie alle wieder
abziehen. -


Da war nun unter den Edelknaben im Schloß des Königs einer, der war
beinahe fertig. Wenn er noch dreimal der jüngsten Königstochter die
Schleppe getragen hatte, so war er Edelmann. Dann gratulierte ihm der
König und sagte ihm: "Du bist nun fertig und Edelmann. Ich danke dir. Du
kannst gehen."


Als er nun das erstemal der Prinzessin die Schleppe trug, sah er, daß sie
einen ganz königlichen Gang hatte. Als er sie ihr das zweitemal trug, sagte
die Prinzessin: "Laß einmal einen Augenblick die Schleppe los, gib mir deine
Hand und führe mich die Treppe hinauf, aber fein zierlich, wie es sich für
einen Edelknaben, der eine Königstochter führt, schickt." Als er dies tat,
sah er, daß sie auch eine ganz königliche Hand hatte. Sie aber merkte auch
etwas; was es aber war, will ich erst nachher sagen. Endlich, als er ihr das
drittemal die Schleppe trug, drehte sich die Königstochter um und sagte zu
ihm: "Wie reizend du mir meine Schleppe trägst! So reizend hat sie mir
noch keiner getragen." Da merkte der Edelknabe, daß sie auch eine ganz
königliche Sprache führte. Damit war er nun aber fertig und Edelmann. Der
König dankte und gratulierte ihm und sagte, er könne nun gehen.

Als er ging, stand die Königstochter an der Gartentüre und sprach zu ihm:
"Du hast mir so reizend die Schleppe getragen wie kein anderer. Wenn du
doch Glaser und König wärst!"

Darauf antwortete er, er wolle sich alle Mühe geben, es zu werden; sie
möge nur auf ihn warten, er käme gewiß wieder.

Er ging also zu einem Glaser und fragte ihn, ob er nicht einen Glaserjungen
gebrauchen könne. "Jawohl", erwiderte dieser, "aber du mußt vier Jahre bei
mir lernen. Im ersten Jahr lernst du die Semmeln vom Bäcker holen und die
Kinder waschen, kämmen und anziehen. Im zweiten lernst du die Ritzen mit
Kitt verschmieren, im dritten Glas schneiden und einsetzen, und im vierten
wirst du Meister."


Darauf fragte er den Glaser, ob er nicht von hinten anfangen könne, weil es
dann doch schneller ging. Indes der Glaser bedeutete ihm, daß ein
ordentlicher Glaser immer von vorn anfangen müsse, sonst würde nichts
Gescheites daraus.

Damit gab er sich zufrieden. Im ersten Jahre holte er also die Semmeln vom
Bäcker, wusch und kämmte die Kinder und zog sie an. Im zweiten
verschmierte er die Ritzen mit Kitt, im dritten lernte er Glas schneiden und
einsetzen, und im vierten Jahre wurde er Meister. Darauf zog er sich wieder
seine Edelmannskleider an, nahm Abschied von seinem Lehrherrn und
überlegte sich, wie er es anfinge, um nun auch noch König zu werden.

Während er so auf der Straße, ganz in Gedanken versunken, einherging
und aufs Pflaster sah, trat ein Mann an ihn heran und fragte, ob er etwas
verloren habe, daß er immer so auf die Erde sähe. Da erwiderte er: verloren
habe er zwar nichts, aber suchen täte er doch etwas, nämlich ein
Königreich; und fragte ihn, ob er nicht wisse, was er zu beginnen habe, um
König zu werden.

"Wenn du ein Glaser wärst", sagte der Mann, "wüßte ich schon Rat."

"Ich bin ja gerade ein Glaser!" antwortete er, "und eben fertig geworden!"


Als er dies gesagt, erzählte ihm der Mann die Geschichte von den drei
Schwestern mit den gläsernen Herzen, und wie der alte König durchaus
seine Tochter nur einem Glaser vermählen wolle. "Anfangs", so sprach er,
"war noch die Bedingung, daß der Glaser, der sie bekäme, auch noch ein
König oder ein Königssohn sein müsse; weil sich aber keiner finden will, der
alles beides ist, Glaser und König zugleich, so hat er etwas nachgegeben,
wie es der Klügste immer tun muß, und zwei andere Bedingungen gestellt.
Glaser muß er freilich immer noch sein, dabei bleibt es!"

"Welches sind denn die beiden Bedingungen?" fragte der junge Edelmann.

"Er muß der Prinzessin gefallen und Samtpatschen haben. Kommt nun ein
Glaser, welcher der Prinzessin gefällt und auch Samtpatschen hat, so will
ihm der König seine Tochter geben und ihn später, wenn er tot ist, zum
König machen. Es sind nun auch schon eine Menge Glaser auf dem Schloß
gewesen, aber der Prinzessin wollte keiner gefallen. Außerdem hatten sie
auch alle keine Samtpatschen, sondern grobe Hände, wie das von
gewöhnlichen Glasern nicht anders zu erwarten ist."

Als dies der junge Edelmann vernommen, ging er in das Schloß, entdeckte
sich dem König, erinnerte ihn daran, wie er bei ihm Edelknabe gewesen sei,
und erzählte ihm, daß er seiner Tochter zuliebe Glaser geworden und sie
nun gar gern heiraten und nach seinem Tode König werden wolle.

Da ließ der König die Prinzessin rufen und fragte sie, ob der junge
Edelmann ihr gefiele, und als sie dies bejahte, weil sie ihn gleich erkannte,
sagte er dann weiter, er solle nun auch seine Handschuhe ausziehen und
zeigen, ob er auch Samtpatschen habe. Aber die Prinzessin meinte, dies sei
unnötig, sie wisse es ganz genau, daß er wirklich Samtpatschen habe. Sie
hätte es schon damals gemerkt, als er sie die Treppe hinaufgeführt hätte.

So waren denn beide Bedingungen erfüllt, und da die Prinzessin einen
Glaser zum Mann bekam und noch dazu einen mit Samtpatschen, so nahm
er ihr Herz sehr in acht, und es hielt bis an ihr seliges Ende.

Die zweite Schwester aber, welche schon den Sprung hatte, wurde die
Tante, und zwar die allerbeste Tante der Welt. Dies versicherten nicht bloß
die Kinder, welche der junge Edelmann und die Prinzessin zusammen
bekamen, sondern auch alle anderen Leute. Die kleinen Prinzessinnen lehrte
sie lesen, beten und Puppenkleider machen; den Prinzen aber besah sie die
Zensuren. Wer eine gute Zensur hatte, wurde sehr gelobt und bekam
etwas geschenkt; hatte aber einmal einer eine schlechte Zensur, dann gab
sie ihm einen Katzenkopf und sprach: "Sage einmal, sauberer Prinz, was du
dir eigentlich vorstellst? Was willst du später einmal werden? Heraus mit der
Sprache! Nun, wird?s bald?"

Und wenn er dann schnuckste und sagte: "Kö-Kö-Kö-König!" lachte sie
und fragte: "König! Wohl König Midas? König Midas Hochgeboren mit zwei
langen Eselsohren!" Dann schämte sich der, welcher die schlechte Zensur
bekommen hatte, gewaltig.

Und auch diese zweite Prinzessin wurde steinalt, obwohl ihr Herz einen
Sprung hatte. Wenn sich jemand darüber wunderte, sagte sie regelmäßig:
"Was in der Jugend einen Sprung kriegt und geht nicht gleich entzwei, das
hält nachher oft gerade noch recht lange."—

Und das ist auch wahr. Denn meine Mutter hat auch so ein altes
Sahnetöpfchen, weiß, mit kleinen bunten Blumensträußchen besät, das hat
einen Sprung, solange ich denken kann, und hält immer noch; und seit es
meine Mutter hat, sind schon so viele neue Sahnetöpfchen gekauft und
immer wieder zerbrochen worden, daß man sie gar nicht zählen kann.—

Quelle: Richard von Volkmann-Leander, Träumereien an französischen Kaminen, Leipzig 1871,
Nr. 8