The Heavenly Music
by
Richard von Volkmann-Leander
Back in the Golden Age when angels played with the peasant
children on the sand hills, the gates of heaven stood wide open
and the golden reflection from heaven fell down to earth like rain.
From earth people looked up to the wide open sky and saw the
saints up above going for walks between the stars, and people
would send greetings up to them, and the saints would send theirs
down to the people on earth. But what was best was the beautiful
music that could be heard coming down from heaven. God himself
had written the music and a thousand angels played it on their
violins, trumpets and drums. And when they would start to play
the earth became quiet. The wind would stop blowing and the
oceans and rivers stood still. And the people would nod to one
another and quietly reach out their hands to the person next to
them. And while they listened their delight was so overwhelming
that it would be impossible for a poor human being to describe it.—


That is how it was back then; but it did not last for long. Because
one day the God ordered the gates of heaven to be closed and he
said to the angels: "Stop playing your music, for I am sad!" And
the angels became sad, too, and they sat down on a cloud with
their sheets of music and cut them into little pieces with their
golden scissors. These they let flutter down to earth. The wind
caught them and blew them like snowflakes over the hills and
valleys and spread them in all directions. And every living soul on
earth snatched a piece, here a big one, there a small one, and
carefully hid them away and cherished them. For on them the
heavenly music was written that had sounded so beautiful. But
within a short time they began to argue and fight because each of
them thought he had caught the best piece. And in the end every
person maintained claimed that his piece was the genuine heavenly
music and what the other person had was nothing but deception
and illusion. He who thought  himself to be clever— and there were
many — put a big curlicue on the front and back of his piece of
paper and thought he had something special. One of them
sounded an A and the other sang a G; someone played in a major
key, someone else in a major. No one could understand the other.
In short, it sounded like music would in a madhouse.— And so it
has stayed like that right up until now!—


But when the Day of Judgment comes and the stars fall to earth
and the sun plunges into the sea and when people are pushing at
the gates of heaven like children on Christmas Eve — then God will
have his angels collect all the pieces of his heavenly musical score,
the big ones and the small, and even the tiny pieces on which there
is but a single note. The angels will put the pieces together and
then the gates will open and the heavenly music will once again be
heard, just as beautiful as it used to be. Then every person will
stand there listening, astonished and ashamed, and say to one
another: "You had that piece! I had this one! But now it sounds so
beautiful and so different, now that everything is together and in
the right place!"—




Yes, yes! That is the way it will be. Of that you can be sure.


Translation: Charles L. Cingolani   Copyright © 2014
Reveries at French Firesides
Als noch das goldene Zeitalter war, wo die Engel mit den
Bauernkindern auf den Sandhaufen spielten, standen die Tore des
Himmels weit offen, und der goldene Himmelsglanz fiel aus ihnen wie
ein Regen auf die Erde herab. Die Menschen sahen von der Erde in
den offenen Himmel hinein; sie sahen oben die Seligen zwischen den
Sternen spazierengehen, und die Menschen gruessten hinauf, und die
Seligen gruessten herunter. Das Schoenste aber war die wundervolle
Musik, die damals aus dem Himmel sich hoeren liess. Der liebe Gott
hatte dazu die Noten selber aufgeschrieben, und tausend Engel
fuehrten sie mit Geigen, Pauken und Trompeten auf. Wenn sie zu
ertoenen begann, wurde es ganz still auf der Erde. Der Wind hoerte
auf zu rauschen, und die Wasser im Meer und in den Fluessen
standen still. Die Menschen aber nickten sich zu und drueckten sich
heimlich die Haende. Es wurde ihnen beim Lauschen so wunderbar
zumut, wie man das jetzt einem armen Menschenherzen gar nicht
beschreiben kann. —

So war es damals; aber es dauerte nicht lange. Denn eines Tages
liess der liebe Gott zur Strafe die Himmelstore zumachen und sagte
zu den Engeln: "Hoert auf mit eurer Musik; denn ich bin traurig!" Da
wurden die Engel auch betruebt und setzten sich jeder mit seinem
Notenblatt auf eine Wolke und zerschnitzelten die Notenblätter mit
ihren kleinen goldenen Scheren in lauter einzelne Stueckchen; die
liessen sie auf die Erde hinunterfliegen. Hier nahm sie der Wind,
wehte sie wie Schneeflocken ueber Berg und Tal und zerstreute sie in
alle Welt. Und die Menschenkinder haschten sich jeder ein Schnitzel,
der eine ein grosses und der andere ein kleines, und hoben sie sich
sorgfaeltig auf und hielten die Schnitzel sehr wert; denn es war ja
etwas von der himmlischen Musik, die so wundervoll geklungen hatte.
Aber mit der Zeit begannen sie sich zu streiten und zu entzweien,
weil jeder glaubte, er haette das Beste erwischt; und zuletzt
behauptete jeder, das, was er haette, waere die eigentliche
himmlische Musik, und das, was die anderen besaessen, waere eitel
Trug und Schein. Wer recht klug sein wollte - und deren waren viele -
, machte noch hinten und vorn einen grossen Schnoerkel daran und
bildete sich etwas ganz Besonderes darauf ein. Der eine pfiff a und
der andere sang b; der eine spielte in Moll und der andere in Dur;
keiner konnte den andern verstehen. Kurz, es war ein Laerm wie in
einer Judenschule. — So steht es noch heute. —

Wenn aber der Juengste Tag kommen wird, wo die Sterne auf die
Erde fallen und die Sonne ins Meer und die Menschen sich an der
Himmelspforte draengen wie die Kinder zu Weihnachten, wenn
aufgemacht wird — da wird der liebe Gott durch die Engel alle die
Papierschnitzel von seinem himmlischen Notenbuche wieder
einsammeln lassen, die grossen ebensowohl wie die kleinen, und
selbst die ganz kleinen, auf denen nur eine einzige Note steht. Die
Engel werden die Stueckchen wieder zusammensetzen, und dann
werden die Tore aufspringen, und die himmlische Musik wird aufs
neue erschallen, ebenso schoen wie frueher. Da werden die
Menschenkinder verwundert und beschämt dastehen und lauschen
und einer zum andern sagen: "Das hattest du! Das hatte ich! Nun
aber klingt es erst wunderbar herrlich und ganz anders, nun alles
wieder beisammen und am richtigen Orte ist!"—

Ja, ja! So wird's. Ihr koennt euch darauf verlassen.


Quelle: Richard von Volkmann-Leander, Träumereien an französischen Kaminen,
Leipzig 1871, Nr. 19
Die himmlische Musik
von
Richard von Volkmann-Leander