Everyone knows that the dachshund's legs are very short and it
was they themselves who wore them down. But how the stork got
its long legs, that is quite another story.

Three days before a stork delivers a baby it knocks with its red beak
on the window of the house where it will leave the child and calls out:

“Make ready a cradle,
A net for the flies,
A little colored skirt,
A white jacket,
A diaper, a cap:
The stork is coming."

Then people know what will happen. But now and then when the
stork is very busy it forgets to let the parents know and then there
is great bustle because nothing is ready.

In the case of a poor couple who lived in a little cottage in a village
the stork forgot. When it came with the baby there was no one at
home. Husband and wife were out working in the field and the doors
and windows were all locked. There were not even stairs leading up
to the house where the stork could leave it. So it flew up onto the
roof and clapped its wings until all the people in the village came
running together and an old woman ran out to the field as fast as
she could to let the parents know.

"Neighbor! Neighbor!"she called from afar, all out of breath, "For
heaven’s sake! The stork is sitting on top of your house and wants
to deliver a baby. No one is there to open a window. If you don’t
come soon the stork will drop it and what a disaster that would be.
Three years ago it dropped the baby at the Miller's house and the
poor thing still has a hunched back.”


The parents ran home as fast as their legs would take them and
found what the stork had brought. When they saw the sweet little
baby they were beside themselves with joy. But the stork was angry
for having to wait so long and it made up its mind never to deliver a
baby to those parents again. When they went over to thank the
stork it tilted its head and looked at them angrily, and as it was
flying away it called out: "It will be late again when I get home to my
mate in the marsh. I still have twelve babies to deliver and it is so
late already. Oh, what a hard life I have!"


But because they were so overjoyed the couple never even noticed
that the stork was
so angry. Actually it was the stork that was
guilty for
causing the long delay for it had forgotten to let the
couple know in advance.
Now as the baby grew and became cuter
day by day its mother said:


"I think it would be nice if we would give our dear stork a present for
bringing us such a gorgeous child, something it would like! Do you
have an idea what that might be? I can't think of anything!"

"That will be difficult", replied her husband: "the stork already has
everything it needs!"

But the next day he came to his wife and said:

"How would it be if I asked the carpenter to make a nice pair of stilts
for the stork. It has to move around in the marsh to catch frogs
and wade into the village pond to fish out little children. It must get
wet feet very often! When it was here I heard its quacking and I
thought it sounded a bit hoarse."


"That’s a splendid idea!" answered his wife. "But the carpenter must
paint the stilts a bright red so that they go with the color of its bill!"


"Is that so? replied the husband, "Do you really mean red? I
thought green would be good."

"Oh my good man!" answered his wife, "What are you thinking
about?" Men never know which colors go together and what looks
best. No question about it, the stilts must be red!"

Because the husband was always so understanding and always did
what his wife wanted, he ordered red stilts and when they were
finished he went to the marsh and gave them to the stork.

The stork was delighted and tried them out immediately and said:
"You know, I was really quite angry with you because you left me
waiting so long. But because you are such good people and have
given me these red stilts I want to bring you a little girl. I will be
coming in four weeks time. See to it that you are at home when I
come. But do not expect me to  repeat what I have just said. If I
have to repeat it I will not be coming to your house again! You will
no longer be on my list. --Do you understand?"

"No,no!" replied the husband. "We will certainly be at home. We will
not cause you any trouble this time."

When the four weeks had passed the stork came again and brought
a baby girl; it was even cuter than their son, and so now the pair
was perfect. Both children were well-formed and healthy, as were
their parents, and life could not have been better.—


Now there was a rich farmer living in the village and he only had a
boy but wanted to have a baby girl, too. He was a nasty farmer and
when he heard what the poor couple had done he thought he would
do the same. Without further ado he went to the carpenter and
ordered a pair of stilts, much nicer ones than those the poor couple
had ordered. At the top and bottom he wanted to have golden
knobs and in the middle he wanted green and yellow and blue rings.
When they were finished they looked very special indeed.


Then the rich farmer put on his best clothes, took the stilts under
his arm and went out to the marsh where he found the stork.

"Your humble servant, Your Grace!" he said and made a deep bow.


"Do you mean me?" asked the stork, standing comfortably in the
water on his plain red stilts.

"If it be allowed!" said the farmer.

"Now, what do you want?" asked the stork.

"I would like to have a baby girl, and for that reason my wife took it
upon herself to send Your Grace this little present. A very modest
pair of stilts.

"Well, you can go back home again as fast as you can!" answered
the stork while turning on one leg, not even looking at the farmer.
"You cannot have a baby girl; and as for your stilts, I don’t need
them at all! I already have two that are very nice, and because I

only use one at a time I won’t be needing new stilts for a long while.
— Besides that, yours are ugly. Phooey! Those blue, green and
yellow rings look awful! My wife would never be seen with me on
stilts like that.


There was nothing left for the farmer to do but take his tilts and go
home. And as long as he lived he never did get a baby girl.


Translation: Charles L. Cingolani                Copyright © 2015    
The White Stork Fairy Tale
by
Richard von Volkmann-Leander


Illustrations: Hans von Volkmann (Son)
Reveries at French Firesides
Wovon die Beine der Teckel so kurz sind, und dass sie sich dieselben
abgelaufen haben, wei
ss jeder. Wie aber der Storch zu seinen langen
Beinen gekommen ist, das ist eine ganz andere Geschichte.

Drei Tage n
aemlich, ehe der Storch ein kleines Kind bringt, klopft er mit
seinem roten Schnabel an das Fenster der Leute, welche es bekommen
sollen, und ruft:

"Schafft eine Wiege,
Ein' Schleier für Fliegen,
Ein buntes R
oecklein,
Ein wei
sses Jaecklein,
M
uetzchen und Windel:
Bring ein klein Kindel!"

Dann wissen die Leute, woran sie sind. Doch zuweilen, wenn er sehr viel
zu tun hat, vergi
sst er es, und dann gibt's grosse Not, weil nichts fertig
ist.

Bei zwei armen Leuten, welche im Dorf in einer kleinen H
uette wohnten,
hatte es der Storch auch vergessen. Als er mit dem Kinde kam, war
niemand zu Hause. Mann und Frau waren auf Feldarbeit gegangen und
T
uere und Fenster verschlossen; auch war nicht einmal eine Treppe vor
dem Hause, auf die er es h
aette legen koennen. Da flog er aufs Dach und
klapperte so lange, bis das ganze Dorf zusammenlief und eine alte Frau
eilends aufs Feld hinaussprang, um die Leute zu holen.


"Herr Nachbar, Frau Nachbarin! Herr Nachbar, Frau Nachbarin!" rief sie
schon von weitem, ganz au
sser Atem, "um Gottes Willen! Der Storch
sitzt auf eurem Hause und will euch ein kleines Kind bringen. Niemand ist
da, der ihm's Fenster aufmachen kann. Wenn ihr nicht bald kommt,
l
aesst er's fallen, und 's gibt ein Unglueck. Oben beim Mueller hat er es
vor drei Jahren auch fallen lassen, und das arme Wurm ist heute noch
bucklig."

Da liefen die beiden Hals über Kopf nach Haus und nahmen dem Storche
das Kind ab. Wie sie es besahen, war es ein wunderh
uebscher kleiner
Junge, und Mann und Frau waren vor Freude au
sser sich. Doch der
Storch hatte sich
ueber das lange Warten so geaergert, dass er sich
vornahm, ganz bestimmt den beiden Leuten nie wieder ein Kind zu
bringen. Als sie endlich kamen, sah er sie schon ganz schief und
aergerlich an, und waehrend er fortflog, sagte er noch: "Heute wird's
auch wieder sp
aet werden, ehe ich zu meiner Frau Storchen in den
Sumpf komme. Ich habe noch zwölf Kinder auszutragen, und es ist
schon sp
aet. Das Leben wird einem doch recht sauer!"

Doch die beiden Leute hatten in ihrer Herzensfreude es gar nicht
bemerkt, daß sich der Storch so schwer geärgert. Eigentlich war er ja
auch ganz allein daran schuld, da
ss er so lange hatte warten muessen,
weil er es ihnen doch vergessen hatte, es ihnen vorher zu sagen. Wie
nun das Kind wuchs und täglich h
uebscher wurde, sagte eines Tages die
Frau:

"Wenn wir dem guten Storch, der uns das wunderh
uebsche Kind
gebracht hat, nur irgend etwas schenken k
oennten, was ihm Spass
macht! Wei
sst du nichts? Mir will gar nichts einfallen!"

"Das wird schwerhalten", erwiderte der Mann; "er hat schon alles!"


Am n
aechsten Morgen jedoch kam er zu seiner Frau und sagte zu ihr:

"Was meinst du, wenn ich dem Storch beim Tischler ein paar recht
schöne Stelzen machen lie
sse? Er muß doch immer in den Sumpf, um
Fr
oesche zu fangen, und dann wieder in den großen Teich hinterm Dorf,
aus dem er die kleinen Knaben herausholt. Da mu
ss er doch sehr oft
nasse F
uesse bekommen! Ich daechte auch, er haette damals, als er zu
uns kam, ganz heiser geklappert."

"Das ist ein herrlicher Einfall!" entgegenete die Frau. "Aber der Tischler
mu
ss die Stelzen recht schoen rot lackieren, damit sie zu seinem
Schnabel passen!"

"So?" sagte der Mann; "meinst du wirklich rot? Ich hatte an Gr
uen
gedacht."

"Aber, bester Schatz!" fiel die Frau ein, "wo denkst du hin? Ihr Männer
wißt doch niemals, was zusammenpa
sst und gut steht. Sie muessen
unbedingt rot sein!"

Da nun der Mann sehr verst
aendig war und stets auf seine Frau hoerte,
so bestellte er denn wirklich rote Stelzen, und als sie fertig waren, ging er
an den Sumpf und brachte sie dem Storch.

Und der Storch war sehr erfreut, probierte sie gleich und sagte:
"Eigentlich war ich auf euch recht böse, weil ihr mich damals so lange
habt warten lassen. Weil ihr aber so gute Leute seid und mir die schönen
roten Stelzen schenkt, so will ich euch auch noch ein kleines M
aedchen
bringen. Heute über vier Wochen werde ich kommen. Da
ss ihr mir dann
aber auch h
uebsch zu Hause seid, und express es erst noch einmal
ansagen werde ich nun nicht. Den Weg kann ich mir sparen! - H
oerst
du?"

"Nein, nein!" erwiderte der Mann. "Wir werden sicher zu Hause sein. Du
sollst diesmal keinen
Aerger davon haben."

Als die vier Wochen um waren, kam richtig der Storch geflogen und
brachte ein kleines M
aedchen; das war noch huebscher als der kleine
Junge, und war nun gerade das P
aerchen voll. Auch blieben beide Kinder
h
uebsch und gesund, und die Eltern auch, so dass es eine rechte Freude
war. -
-

Nun wohnte aber im Dorf noch ein reicher Bauer, der besa
ss ebenfalls
nur einen Knaben, und der war noch dazu ziemlich garstig, und der
Bauer w
uenschte sich auch noch ein Maedchen dazu. Als er vernahm, wie
es die armen Leute angefangen, dachte er bei sich, es k
oenne ihm gar
nicht fehlen. Er ging sofort zum Tischler und bestellte ebenfalls ein paar
Stelzen, viel sch
oener wie die, welche die armen Leute hatten anfertigen
lassen. Oben und unten mit goldenen Kn
oepfen und in der Mitte gruen,
gelb und blau geringelt. Als sie fertig waren, sahen sie in der Tat
ungew
oehnlich schoen aus.

Darauf zog er sich seinen besten Rock an, nahm die Stelzen unter den
Arm und ging hinaus an den Sumpf, wo er auch gleich den Storch fand.

"Ganz gehorsamer Diener, Euer Gnaden!" sagte er zu ihm und machte
ein tiefes Kompliment.

"Meinst du mich?" fragte der Storch, der auf seinen sch
oenen roten
Stelzen behaglich im Wasser stand.

"Ich bin so frei!" erwiderte der Bauer.

"Nun, was willst du?"

"Ich m
oechte gern ein kleines Maedchen haben, und da hat sich meine
Frau erlaubt, Euer Gnaden ein kleines Geschenk zu schicken. Ein Paar
ganz bescheidene Stelzen."

"Da mach nur, da
ss du wieder nach Hause kommst!" entgegnete der
Storch, indem er sich auf einem Bein umdrehte und den Bauer gar nicht
wieder ansah. "Ein kleines Mädchen kannst du nicht bekommen; und
deine Stelzen brauche ich auch nicht! Ich habe schon zwei sehr sch
oene
rote, und da ich meist nur eine auf einmal benutze, so werden sie wohl
sehr lange vorhalten. - Au
sserdem sind ja deine Stelzen ganz
abscheulich h
aesslich. Pfui! blau, grün und gelb geringelt wie ein
Hanswurst! Mit denen dürfte ich ja der Frau Storchen gar nicht unter die
Augen kommen."

Da mu
sste der Bauer mit seinen schönen Stelzen abziehen, und ein
kleines M
aedchen hat er sein Lebtag nicht bekommen.


Quelle: Richard von Volkmann-Leander, Träumereien an französischen Kaminen, Leipzig
1871, Nr. 14
Das Klapperstorch-Maerchen
von
Richard von Volkmann-Leander