It was at the time when the earth was most beautiful and it was hardest
for people to die because the lilacs were already in bloom and roses were
budding. Two wanderers were walking along Heaven's Road, a rich man
and a poor man. While on earth they had lived close by one another in the
same street, the rich man in a great elegant house and the poor man in a
little hut. But because death makes no distinctions, it so happened that
both of them died at the same hour.


And now they came together again while walking on a Heaven's Road, and
even though they were walking side by side they did not exchange a word.

But the road was on a steep slope and the rich man was soon out of
breath for he was fat and short-winded and he had never walked so far in
his life. And it happened that the poor man got ahead of him and reached
the gate of heaven first. But because he did not have the courage to
knock, he sat down quietly before the gate and thought: "You had  better
wait for the rich man; perhaps he will knock."

After a long while the rich man arrived and when he found the gate closed
and locked and there was no one to open it, he began to jolt it loudly and
to hammer it with his fists. Soon Peter appeared, opened the gate, looked
at both men and said to the rich man: "Surely you were the one who was
not able to wait. There is no reason to make such a fuss. We have not
heard good reports about you up here while you were living down on
earth!"

The rich man felt taken aback by this; but Peter did not pay any more
attention to him, but instead reached his hand to the poor man to help get
on his feet and said: "Both of you should go into the reception room; the
rest will be taken care of!"

They had not quite entered heaven yet but entered a large wide hall with
many locked doors and with benches along the walls.


"Stay here and rest a while," said Peter "and wait until I return; but use
your time well because you should consider in the meantime how you want
things to be up here. Each one of you should have things exactly as you
wish. So think about it, and when I return do no waste time but tell me.
And do not forget anything, because you cannot change things later on."—


Then he left them. And later on when he returned he asked if they were
finished thinking about it and how they wanted their eternity to be. The
rich man sprang up from the bench and said that he wanted to have a
great golden castle, as even nicer than the one the Kaiser had, and every
day a splendid meal. Chocolate in the morning and every day for lunch veal
with apple sauce and rice pudding with fried sausage and red raspberry
compote. Those were his favorite dishes. And every evening something
different. And besides that he wanted to have a grandfather's armchair
and a green silk lounging robe; and Peter should not forget the morning
paper for he wanted to know what was going on.


Peter looked at him with sorry feelings, remained silent for some time and
finally asked: "And you wish for nothing more?" — "Oh, yes!" the rich man
added quickly, "Money, a lot of money, cellars full of money, so much that I
could never count it all!"

"You shall have everything you ask for," replied Peter, "Come, follow me!"
and he opened one of the many doors and led the rich man into a
gorgeous castle where everything was just as he had wished it. After he
had shown him around he left and slid the thick iron bolt to lock the castle
gate. The rich man put on his green silk lounging robe, sat down on the
grandfather chair, ate and drank and enjoyed everything, and when he was
satisfied he read the newspaper. Once a day he went down to the cellar to
have a look at  his money.—


And twenty and fifty years passed and another fifty, until a hundred years
had passed— and that is just a short time-span of eternity— and the rich
man had grown so bored with his magnificent golden castle that he could
hardly bear it any longer. "The veal and the fried sausages are getting
worse all the time," he said, "They taste awful!" That was not exactly the
truth, it was rather the result of having so much. "And I have stopped
reading the newspaper," he continued; "I have no interest in what is
happening down on earth. I don't know a single person there any more.
My acquaintances have been dead for a long time. The people who go on
living do such foolish things and speak such a strange language that I get
dizzy when I read it." Then he said nothing more and yawned for it was so
boring, but after a while he spoke again:



"I don't know what I should do with all the money I have. Of what use is it
to me? I cannot buy anything here anyway. How can one be so stupid and
wish to have money in heaven!" Then he got up, opened the window and
looked out.

But although it was lit up everywhere in the castle, it was pitch dark
outside; pitch dark, so that you could not even see your hand in front of
your face, pitch dark, day and night, year in and year out, and as quiet as
a graveyard. Then he closed the window again and sat down again on his
armchair; and every day he would get up once or twice and look out again.
And it was always like that. And every morning chocolate and every day at
noon veal and apple sauce and rice pudding with fried sausages and
afterwards red raspberry compote. Always the same, day after day.--


And when a thousand years had passed the great iron lock on the gate slid
back and Peter entered. "Well," he said, "how do you like it here?"

The rich man shot back angrily: "How do I like it? I don't like it at all; it is
awful! As bad as it can be for a person living in a wretched castle! How do
you think someone could live here for a thousand years! One hears
nothing, one sees nothing, no one cares for you. All the fantastic things
we ever heard about heaven and eternal happiness are nothing but lies. It
is a horrible place to be in!"


Peter looked at him with astonishment and said: "Don't you have any idea
where you are? Do you think you are in heaven? No, you are in hell. You
yourself wanted to be here. This castle is a part of hell."


"Part of hell?" repeated the rich man, startled. "Is this place hell? Where is
the devil and where is the devil and the fire and the cauldron?"

"Do you think," asked Peter, "that sinners are still fried like they used to
be? That method has long since been abandoned. But you are in hell, you
can be sure of that, and so deep in hell that one has to feel sorry for you.
The time will come when you will be fully aware of it."

The rich man fell back in his armchair, aghast, with his hands before his
face and sobbed: "In hell, in hell! Poor me, poor wretch, what will become
of me?"

But Peter opened the door and left, and as he was sliding the lock back in
place he could hear the rich man inside, still sobbing: "In hell, in hell! Poor
me, poor wretch, what will become of me?"—


And again a hundred years passed and another hundred, and time passed
slower than ever before. And when the second thousand had passed Peter
came back again.


"Aha," shouted the rich man. "How I have been longing to see you! I am
very sad! Is going to keep on like this? Forever and ever?" And after a
while he asked: "Saint Peter, Just how long is eternity?"


Peter answered: "When ten thousand years have passed, eternity is just
the beginning."

When the rich man heard that he let his head sink down to his breast and
began to cry bitterly. But Peter stood behind his chair and counted his
tears without him knowing it, and when he saw how many they were he
knew that God would forgive him he said: "Come with me, I want to show
you something you will like! Up above on the top floor I know where there
is a knothole in the wall, and there we can look up and see a bit of heaven."

So Peter led him up the stairs and past all kinds of junk heaps to a little
room. Just as they entered a golden ray of light was shining through the
knothole which ended on Peter's forehead so that it looked as if a flame
were hovering there.

"That is certainly from the real heaven!" said the rich man trembling.

"Yes," said Peter, "now look through here!"

But the knothole was rather high up on the wall and the rich man was not
very tall so that he could hardly reach it.

"You must stand up straight and stand on your tip-toes," said Peter. With
all his might the rich man tried to do that, and when he finally managed to
look through the knothole he could actually look right into heaven. In
among the clouds and stars he could see God sitting there on his golden
throne in all his glory and splendor and around him were all the angels and
saints.

"Ah," he muttered, "How wonderful, how magnificent, so much better than
anyone on earth can imagine. But tell me, who is that sitting at the God's
feet with his back turned to us?"

"That is the poor man who lived next door to you while you were on earth,
the man who come up here with you. When I told the two of you to think
about what you wanted for all eternity he said he only wanted a footstool
so that he could sit at God's feet. And that is what he got, just like you
got your castle."—


After Peter had said this he went away quietly, without the rich man
noticing it. For he  was standing there motionless on his tip-toes and
looking up to heaven and could not get enough of it. Of course it was hard
for him because the knothole was up high and he had to stand on his tip-
toes the whole time, but he was glad to do it, because what he saw was so
beautiful.

And after another thousand years had passed Peter came back for the last
time. The rich man was still standing on his tip-toes at the wall in the attic
looking intently at heaven, and he was so lost in his looking that he failed
to notice that Peter had entered.

Finally Peter put his hand on his shoulder and made him turn around and
Peter said:

"Come with me. You have been standing here long enough! Your sins have
been forgiven; I am supposed to take you up to heaven.— But don't you
think it would have been so much easier, if you had only made the right
wish?"—


Translation: Charles L. Cingolani                                           Copyright © 2015   
About Heaven and Hell
by
Richard von Volkmann-Leander


Illustration: Hans von Volkmann (Son)
Reveries at French Firesides
Von Himmel und Hoelle
von
Richard von Volkmann-Leander
Es war um die Zeit, wo die Erde am allerschoensten ist und es dem
Menschen am schwersten faellt zu sterben, denn der Flieder bluehte schon,
und die Rosen hatte dicke Knospen: da zogen zwei Wanderer die
Himmelsstrasse entlang, ein Armer und ein Reicher. Die hatten auf Erden
dicht beieinander in derselben Strasse gewohnt, der Reiche in einem
grossen, praechtigen Hause und der Arme in einer kleinen Huette. Weil
aber der Tod keinen Unterschied macht, so war es geschehen, dass sie
beide zu derselben Stunde starben.

Da waren sie nun auf der Himmelsstra
sse auch wieder
zusammengekommen und gingen schweigend nebeneinander her.

Doch er Weg wurde steiler und steiler, und dem Reichen begann es bald
blutsauer zu werden, denn er war dick und kurzatmig und in seinem Leben
noch nie so weit gegangen. Da trug es sich zu, daß der Arme bald einen
guten Vorsprung gewann und zuerst an der Himmelspforte ankam. Weil er
sich aber nicht getraute zu klopfen, setzte er sich still vor die Pforte nieder
und dachte: Du willst auf den reichen Mann warten; vielleicht klopft der an.

Nach langer Zeit langte der Reiche auch an, und als er die Pforte
verschlossen fand und nicht gleich jemand aufmachte, fing er laut an zu
ruetteln und mit der Faust dran zu schlagen. Da stuerzte Petrus eilends
herbei, oeffnete die Pforte, sah sich die beiden an und sagte zu dem
Reichen: "Das bist du gewiss gewesen, der es nicht erwarten konnte. Ich
dächte, du brauchtest dich nicht so breit zu machen. Viel Gescheites haben
wir hier oben von dir nicht gehoert, solange du auf der Erde gelebt hast!"

Da fiel dem Reichen gewaltig der Mut; doch Petrus kuemmerte sich nicht
weiter um ihn, sondern reichte dem Armen die Hand, damit er leichter
aufstehen könnte, und sagte: "Tretet nur alle beide ein in den Vorsaal; das
Weitere wird sich schon finden!"

Und es war auch wirklich noch gar nicht der Himmel, in den sie jetzt
eintraten, sondern nur eine grosse, weite Halle mit vielen verschlossenen
Tueren und mit Baenken an den Waenden.

"Ruht euch ein wenig aus", nahm Petrus wieder das Wort, "und wartet, bis
ich zur
ueckkomme; aber benutzt euere Zeit gut, denn ihr sollt euch
mittlerweile ueberlegen, wie ihr es hier oben haben wollt. Jeder von euch
soll es genau so haben, wie er es sich selber wuenscht. Also bedenkt's,
und wenn ich wiederkomme, macht keine Umstaende, sondern sagt's, und
vergesst nichts; denn nachher ist's zu spaet." -

Damit ging er fort. Als er dann nach einiger Zeit zuer
ueckkehrte und
fragte, ob sie fertig mit Ueberlegen wären und wie sie es sich in der
Ewigkeit wuenschten, sprang der reiche Mann von der Bank auf und sagte,
er wolle ein grosses goldenes Schloss haben so schoeön wie der Kaiser
keins h
aette, und jeden Tag das beste Essen. Frueh Schokolade und
mittags einen Tag um den andern Kalbsbraten mit Apfelmus und Milchreis
mit Bratw
uersten und nachher rote Gruetze. Das waeren seine
Leibgerichte. Und abends jeden Tag etwas andres. Weiter wolle er dann
einen recht schoenen Grossvaterstuhl und einen gruenseidenen
Schlafrock; und das Tageblaettchen solle Petrus auch nicht vergessen,
damit er doch wisse, was passiere.

Da sah ihn Petrus mitleidig an, schwieg lange und fragte endlich: "Und
weiter wuenschest du dir nichts?" - "O ja!" fiel rasch der Reiche ein, "Geld,
viel Geld, alle Keller voll; so viel, dass man es gar nicht zaehlen kann!"


"Das sollst du alles haben", entgegnete Petrus, "komm, folge mir!" und er
oeffnete eine der vielen Türen und fuehrte den Reichen in ein prachtvolles
goldenes Schloss, darin war alles so, wie jener es sich gewuenscht hatte.
Nachdem er ihm alles gezeigt, ging er fort und schob vor das Tor des
Schlosses einen großen eisernen Riegel. Der Reiche aber zog sich den
gr
uenseidenen Schlafrock an, setzte sich in den Grossvaterstuhl, ass und
trank und liess sich's gut gehen, und wenn er satt war, las er das
Tagebl
aettchen. Und jeden Tag einmal stieg er hinab in den Keller und
besah sein Geld. --

Und zwanzig und fuenfzig Jahre vergingen und wieder fuenfzig, so da
ss es
hundert waren - und das ist doch nur eine Spanne von der Ewigkeit -, da
hatte der reiche Mann sein praechtiges goldenes Schloss schon so
ueberdruessig, dass er es kaum mehr aushalten konnte. "Der Kalbsbraten
und die Bratwuerste werden auch immer schlechter", sagte er, "sie sind
gar nicht mehr zu geniessen!" Aber es war nicht wahr, sondern er hatte
sie nur satt. "Und das Tagebl
aettchen lese ich schon lange nicht mehr",
fuhr er fort; "es ist mir ganz gleichg
ueltig, was da unten auf der Erde sich
zutraegt. Ich kenne ja keinen einzigen Menschen mehr. Meine Bekannten
sind schon laengst alle gestorben. Die Menschen, die jetzt leben muessen,
machen so naerrische Streiche und schwatzen so sonderbares Zeug, da
ss
es einem schwindlig wird, wenn man's liest." Darauf schwieg er und
gaehnte, denn es war sehr langweilig, und nach einer Weile sagte er wieder:

"Mit meinem vielen Geld weiss ich auch nichts anzufangen. Wozu hab ich's
eigentlich? Man kann sich hier doch nichts kaufen. Wie ein Mensch nur so
dumm sein kann und sich Geld im Himmel wuenschen!" Dann stand er auf,
oeffnete das Fenster und sah hinaus.

Aber obschon es im Schlosse
ueberall hell war, so war es doch draussen
stockdunkel; stockdunkel, so dass man die Hand vorm Auge nicht sehen
konnte, stockdunkel, Tag und Nacht, jahraus, jahrein und so still wie auf
dem Kirchhof. Da schloss er das Fenster wieder und setzte sich aufs neue
auf seinen Grossvaterstuhl; und jeden Tag stand er ein- oder zweimal auf
und sah wieder hinaus. Aber es war noch immer so. Und immer frueh
Schokolade und mittags einen Tag um den andern Kalbsbraten mit
Apfelmus und Milch-reis mit Bratwuersten und nachher rote Gruetze;
immerzu, einen Tag wie den andern.--

Als jedoch tausend Jahre vergangen waren, klirrte der grosse eiserne
Riegel am Tor, und Petrus trat ein. "Nun", fragte er, "wie gefaellt es dir?"

Da wurde der reiche Mann bitterboese: "Wie mir's gefaellt? Schlecht
gefaellt mir's; ganz schlecht! So schlecht, wie es einem nur in so einem
nichtswuerdigen Schlosse gefallen kann! Wie kannst du dir nur denken,
dass man es hier tausend Jahre aushalten kann! Man hoert nichts, man
sieht nichts; niemand bekuemmert sich um einen. Nichts wie Luegen sind
es in eurem vielgepriesenen Himmel und mit eurer ewigen Glueckseligkeit.
Eine ganz erbaermliche Einrichtung ist es!"

Da blickte ihn Petrus verwundert an und sagte: "Du weisst wohl gar nicht,
wo du bist? Du denkst wohl, du bist im Himmel? In der Hoelle bist du. Du
hast dich ja selbst in die Hoelle gewuenscht. Das Schloss gehoert zur
Hoelle."

"Zur Hoelle?" wiederholte der Reiche erschrocken. "Das hier ist doch nicht
die Hoelle? Wo sind denn der Teufel und das Feuer und die Kessel?"

"Du meinst wohl", entgegnete Petrus, "dass die Suender jetzt immer noch
gebraten werden wie frueher? Das ist schon lange nicht mehr so. Aber in
der Hoelle bist du, verlass dich darauf, und zwar recht tief drin, so dass du
einen schon dauern kannst. Mit der Zeit wirst du's wohl selbst innewerden."

Da fiel der reiche Mann entsetzt rueckwaerts in seinen Grossvaterstuhl,
hielt sich die Haende vors Gesicht und schluchzte: "In der Hoelle, in der
Hoelle! Ich armer, ungluecklicher Mensch, was soll aus mir werden!"

Aber Petrus machte die Tuer auf und ging fort, und als er den eisernen
Riegel draussen wieder vorschob, hoerte er drinnen den Reichen immer
noch schluchzen: "In der Hoelle, in der Hoelle! Ich armer, ungluecklicher
Mensch, was soll aus mir werden!" -

Und wieder vergingen hundert Jahre und aber hundert, und die Zeit wurde
dem reichen Mann so entsetzlich lang, wie niemand es sich auch nur
denken kann. Und als das zweite Tausend zu Ende kam, trat Petrus
abermals ein.

"Ach!" rief ihm der reiche Mann entgegen, "ich habe mich so sehr nach dir
gesehnt! Ich bin sehr traurig! Und so wie jetzt soll es immer bleiben? Die
ganze Ewigkeit?" Und nach einer Weile fuhr er fort: "Heiliger Petrus, wie
lang ist wohl die Ewigkeit?"

Da antwortete Petrus: "Wenn noch zehntausend Jahre vergangen sind,
faengt sie an."

Als der Reiche dies hoerte, liess er den Kopf auf die Brust sinken und
begann bitterlich zu weinen. Aber Petrus stand hinter seinem Stuhl und
zaehlte heimlich seine Traenen, und als er sah, dass es so viele waren,
dass ihm der liebe Gott gewiss verzeihen wuerde, sprach er: "Komm, ich
will dir einmal etwas recht Schoenes zeigen! Oben auf dem Boden weiss ich
ein Astloch in der Wand, da kann man ein wenig in den Himmel
hineinsehen."

Damit fuehrte er ihn die Bodentreppe hinauf und durch allerhand
Geruempel bis zu einer kleinen Kammer. Als sie in diese eintraten, fiel
durch das Astloch ein goldener Strahl hindurch, dem heiligen Petrus gerade
auf die Stirn, so da
ss es aussah, als wenn Feuerflammen auf ihr brannten.

"Das ist vom wirklichen Himmel!" sagte der reiche Mann zitternd.

"Ja", erwiderte Petrus, "nun sieh einmal durch!"

Aber das Astloch war etwas hoch oben an der Wand und der reiche Mann
nicht sehr groß, so da
ss er kaum hinaufreichte.

"Du musst dich recht lang machen und ganz hoch auf die Zehen stellen",
sagte Petrus. Da strengte sich der Reiche so sehr an, als er nur irgend
konnte, und als er endlich durch das Astloch hindurchblickte, sah er
wirklich in den Himmel hinein. Da sass der liebe Gott auf seinem goldnen
Thron zwischen den Wolken und den Sternen in seiner ganzen Pracht und
Herrlichkeit und um ihn her alle Engel und Heiligen.

"Ach", rief er aus, "das ist ja wunderschoen und herrlich, wie man es sich
auf der Erde gar nicht vorstellen kann. Aber sage, wer ist denn das, der
dem lieben Gott zu Fuessen sitzt und mir gerade den Ruecken zukehrt?"

"Das ist der arme Mann, der auf der Erde neben dir gewohnt hat und mit
dem du zusammen heraufgekommen bist. Als ich euch auftrug, es euch
auszudenken, wie ihr es in der Ewigkeithaben wolltet, hat er sich bloß ein
Fussbaenkchen gewuenscht, damit er sich dem lieben Gott zu Fuessen
setzen koenne. Und das hat er auch bekommen, genau wie du dein
Schloss."

Als er dies gesagt, ging er still fort, ohne dass es der Reiche merkte. Denn
der stand immer noch ganz still auf den Fussspitzen und blickte in den
Himmel hinein und konnte sich nicht satt sehen. Zwar es fiel ihm recht
schwer, denn das Loch war sehr hoch oben, und er musste fortwaehrend
auf den Zehen stehen; aber er tat es gern, denn es war zu schoen, was er
sah.

Und nach abermals tausend Jahren kam Petrus zum letztenmal. Da stand
der reiche Mann immer noch in der Bodenkammer an der Wand auf den
Fussspitzen und schaute unverwandt in den Himmel hinein und war so ins
Sehen versunken, da
ss er gar nicht merkte, als Petrus eintrat.

Endlich legte ihm aber Petrus die Hand auf die Schulter, dass er sich
umdrehte, und sagte:

"Komm mit, du hast nun lange genug gestanden! Deine Suenden sind dir
vergeben; ich soll dich in den Himmel holen. - Nicht wahr, du haettest es
viel bequemer haben koennen, wenn du nur gewollt haettest?"--



Quelle: Richard von Volkmann-Leander, Träumereien an franzoesischen Kaminen, Leipzig
1871, Nr. 21