It has been one hundred years or more since lightning hit it and split it open from top to
bottom, and for all that time plows have been passing over that spot;—before that a mighty
beech tree stood on a green hillside a few hundred paces in front of the first house of the
village. It was one of those trees that you no longer see because animals and people, plants
and trees always seem to be getting smaller and paltrier. The farmers say the tree dated
back to pagan times and that a saintly apostle had been slaughtered under it by pagans. The
roots of the tree are said to have drunk the blood of the apostle and as it flowed into its
trunk and branches it made the tree grow so huge and strong. Who knows if that is true?
But there was something special about that tree and everyone, both children or grown-ups,
knew what it was. If someone happened to fall asleep under it and had a dream he could be
sure that dream would come true. As far back as people could remember it was called the
Dream Beech Tree and it never had any other name. However, there was one condition: if
someone would lie down under the tree and fall asleep he was not allowed to give thought to
what he would dream about. If he did, he would only dream nonsense and humbug that no
reasonable person could make sense of. That was certainly a very weighty condition because
most people are much too curious and so almost everyone who tried it had no luck. At the
time of our story there was no one in the village, man or woman, who had been successful.
But that the stories about the Dream Beech Tree were true, of that they were certain.—



One hot summer day when the air almost stood still a poor young apprentice came walking
down the road. He had been working here and there for many years and had experienced
nothing but trouble. When he arrived in the village he fumbled in his pockets one last time
but they were all empty. "What are you going to do?" he thought to himself. "You are dead
tired; but no hotel will take you if you have no money. And you are not willing to beg." Then
he caught sight of the stately beech tree standing on a green mound; and because it was
just a few paces off the road, he laid down beneath it on the grass to rest. Now the tree
made a strange rustling noise and when its branches started to move gently he could see a
thin glittering ray of sun or a patch of blue sky here and there. Then he closed his eyes and
fell asleep.


When he was fast asleep a small twig with three leaves fell from the tree and landed square
on his breast. Then he dreamed that he was sitting in a quiet room at a table and that the
room and the house belonged to him. And a young woman was standing at the table
propping herself with both hands and she was looking at him kindly and this woman was his
wife. And on his lap sat a child eating porridge he was feeding it and because it was so hot
he kept blowing on the spoon. And the woman said: "You are such a good nanny, Darling!"
and laughed. There was a second child playing in the room, a chubby, full-cheeked boy who
had a big carrot on a string he was pulling behind him and shouting hip-hop as if he were a
spunky horse. And both children were his. That was his dream; and the dream must have
pleased him for while he was sleeping he had a broad smile on his face.


When he woke it was almost dusk and before him stood a shepherd with his sheep who was
knitting. The young man sprang to his feet full or energy, stretched and said: "Good
heavens, is something like that possible? But it is nice to know what it is like." The shepherd
came over to him and asked where he came from and where he wanted to go and if he had
ever heard of that tree. After the shepherd convinced himself that he was as innocent as a
new-born babe he called to him; "You are a lucky fellow! For apparently you had a pleasant
dream from what I could see written on your face. I was watching you the whole time you
were asleep!" Then he told him about the tree's special powers: "The dream you had will
come true; that is as certain as this is a sheep and that a goat. Ask the people in the village
if what I say is true! But please do tell me what your dream was about!" "Old Man," replied
the apprentice, "you are asking like a farmer would." I am keeping my wonderful dream to
myself; you cannot blame me for that. But that something might come of it, that is hard to
believe!" He did not just speak empty words; no, he spoke with all seriousness. For as he
was going towards the village he kept repeating the words: "Babble, babble, shepherds' talk!
But I would really like to know where the tree got its magic power."


When he arrived in the village he saw a long pole protruding from the gable of the third
house and from it hung a golden crown and below it at the door stood the proprietor of the
inn. At that moment he was in an excellent mood for he had just eaten his evening meal was
content, so this was his best hour. The apprentice removed his hat politely and asked
whether he would put him up for the night out of the goodness of his heart. The innkeeper
looked the dapper young fellow over from head to foot as he stood there in his dusty cloths.
Then he nodded graciously and said: "Sit right down here in the corner near the door; there
is certainly a slice of bread and a pitcher of wine left over. And in the meantime someone will
see to your bedding." After that he went in and sent his daughter out with bread and wine
and she sat down beside him and listened to him tell about his travels. Then she told him all
the news about what was going on in the village: how the wheat was coming along, how the
neighbor's wife had given birth to twins, and when the next dance would be held at the inn.

Then all at once she stood up and leaned across table and asked the apprentice: "What are
those three leaves on your bib?" The apprentice looked down and saw the twig with the
three leaves that had fallen on him while he slept and had stuck there in his bib. "They must
have fallen from the big beech tree at the edge of the village," he replied, "under which I took
a nap."

The girl listened attentively, curious as to what he would say next. When he remained silent
she started to question him very carefully until she was certain that he had really slept under
the tree. And she kept asking questions until she was convinced that he knew nothing about
the special power the tree had; for he was a clever fellow and was just pretending that he
knew nothing. When she had finished her questioning she went and fetched a pitcher of wine
and in a friendly way invited him to have some more to drink and told him all kinds of stories
about what she had dreamed and what a shame it was that none of her dreams ever came
true.

Meanwhile the shepherd came back from the field and drove his sheep through the village.
When he passed the inn and saw the girl sitting in the corner talking with the apprentice with
such enthusiasm he stopped for a moment and said: "Oh, yes, he will tell you about the
wonderful dream he had, but he wouldn't say a word to me!" And he went his way, driving
his sheep before him.

That made the girl all the more curious and when he still would not tell her anything she
could not hold back from asking him directly what his dream under the beech tree was about.


The apprentice, who was a very clever fellow and was now in high spirits after his dream, put
on a sophisticated look, raised his eyebrows and said: "I had a magnificent dream you can be
sure; but I dare not tell anyone what it was." But she persisted and pressured him to tell
her. He moved a bit closer to her and said in earnest: "Listen here, I dreamed I would marry
the daughter of the innkeeper and later become the innkeeper myself!"


The girl turned white as piece of chalk and then purple and got up and went inside. After a
while she came back and asked if he had really dreamed that and if it was the truth.

"For sure, for sure," he said, "and the girl looked just like you, the girl in my dream!" She
went back inside and did not come out again. She went to her room and her thoughts ran
through her heart like water over a dam: always new and different thoughts, but then always
the same thoughts, and there was no end to it. "He knows nothing about that tree," she
said. "But he had the dream. And I can do nothing about it. What he dreamed will come
about. I cannot change it." Then she went to bed and dreamed the whole night the
apprentice. When she woke the next morning she knew exactly how he looked because she
had seen his face so often in her dream— the face of a dapper fellow, to be sure.


The apprentice had slept soundly on the straw; he had forgotten all about the Dream Beach
Tree, the dream he had and everything he had told the innkeeper's daughter the evening
before. He stood at the door of  the tavern and wanted to shake hands with the innkeeper
before he took his leave. Then his daughter entered the room and when she saw the
apprentice all prepared for the journey, a sudden, strange fear overcame her telling her not
to let him go. "Father," she said, "the wine has not yet been tapped and this young man has
nothing to do; could he not stay for one more day and earn his keep and a bit of  money for
his journey." The innkeeper had nothing against it for he had already had his morning drink
and breakfast and felt contented, and he was having his finest hour.

But tapping the wine took a long time and the girl always had this or that job so that the
apprentice had to be called to come up from the cellar. When the barrel was finally empty and
the bottles filled she thought it would be good if he did some work in the fields and when he
was finished with that she found something to do in the garden that no one had thought of
before. And the weeks passed by and every night she dreamed about him. In the evening
she would sit with him in the bower in front of the house and when he told her about his
hardships on his journeys she would get a bug in her eye or a hair and have to rub it with
her apron.

And after a year had passed the apprentice was still living in the inn and all the rooms had
been scrubbed, white sand had been spread all around and on it little green pine tree twigs,
and the whole village celebrated a holiday. For there was a wedding celebration for the young
apprentice and the innkeeper's daughter, and the villagers rejoiced; and those who could not
rejoice because they were jealous, they pretended, as best they could, to be happy.

Soon afterwards the innkeeper had another one of his finest hours because he was
completely satisfied and sat in his armchair now with his tin of tobacco on his lap and was
fast asleep. And when he failed to wake up they wanted to arouse him; but he was dead—
stone dead. In reality the young apprentice had become the innkeeper just as he had said it
in fun, and in every other respect everything came about just like in his dream under the
beech tree. For very soon he had two children and most likely he held one of them on his lap
and feed it and blew on the spoon, and one can be sure that the other child was pulling a
carrot around the room on a sting, although the person who told me this story did not
mention that, and I myself forgot to ask him outright. But it must have been like that
because what one dreamed under the Dream Breech Tree always came true, exactly as it was
dreamed.

One day, some four years or so after the wedding, the young innkeeper—for that is what he
was now—was sitting where the wine was served. His wife came in, greeted him and said:
"Think of it, yesterday around noontime one of our harvesters went to sleep under the
Dream Beech Tree and had not given it a thought as to where he was lying. Do you know
what he dreamed? He dreamed that he was filthy rich. And who was it? Old Kaspar, the fellow
who is so stupid that one has to pity him. We kept him on as a laborer here out of kindness.
What will he do with all that money?"

Her husband laughed and said: "How can you believe all that nonsense if you are such a
smart woman? Stop and ask yourself if a tree, be it so old and beautiful, can know the
future."


The woman looked at her husband with big eyes, shook her head and said earnestly:
"Husband, commit no sin! One should not make fun of such things.

"I am not making fun of anything!" replied her husband.

After that his wife said nothing for a long while, as if she had not quite understood him, but
then she said: "What is this all about! I thought you had every reason to be thankful for that
tree. Didn't everything you dreamed about come true?"

After she said this her husband's face lit up and he answered: "God knows that I am
thankful, God and you. Yes, it was a wonderful dream! I feel that it was only yesterday and I
remember every little detail. And still everything is a thousand times better than I dreamed it.
And you are also a thousand times lovelier and more beautiful than the young girl who
appeared in my dream."

And his wife looked at him again with wide open eyes; and he continued: "As for that tree
and the dream, my dear, I see it this way: He who likes to dance finds an opportunity easily;
and, the way you treat other people is the way you will be treated. With all the trouble I have
experienced in my lifetime I think it no miracle that I would dream such sweet things. "


"But that you dreamed that you would marry me!"

"I never had that dream! I just saw a young woman with two children and she was by far not
as pretty as you, and neither were the children."

"Phooey," answered his wife. "Do you want to deny what you said about me and the tree?
On the first day after we met—it was evening and outside in the bower—did you not tell me
right off that you had a dream and that you would marry me and be the innkeeper?"


For the first time her husband remembered the joke that he played on her and said: "I
cannot help it, my dear! I really did not dream of you; and if I said I did, then that was just a
joke. You were so curious; I just wanted to tease you!"


His wife broke down and cried bitterly and left him sitting there. After a while he went to look
for her. She was standing in the yard at the fountain and was still crying. He tried to console
her, but in vain.

"You have stolen my love and betrayed my heart!" she said. "I will never be happy again!"


He asked her if she loved him, loved him like no other person in the whole world, and if they
had not lived contentedly and happily with one another like no other couple in the village had
done. She had to admit she had, but she remained sad like she was before, in spite of all
these facts.

Then he thought: "Let her cry it out! Tomorrow she will be the same as she was before." But
he was deceiving himself, for on the next morning she was no longer crying but she was
earnest and sad and wanted to have nothing to do with him. Every attempt to console her
ended in failure, like on the evening before. For most of the day she sat in a corner and
brooded, and when her husband came in she would shrink back in fear.

After this had gone on for several days and no change came about he too was overcome
with a profound sadness; for he was afraid his wife's love for him was gone forever. He
would walk quietly through all the rooms thinking what he should do, but he was at a loss.
One day he went for a walk outside the village and strode across a field. It was a hot day in
July. There were no clouds in the sky. The ripe grain moved like waves on a golden lake and
the birds were singing; but his heart was heavy with grief. Then he saw the Old Dream Beech
Tree in the distance: like a queen of the trees she stood tall with her head high in the sky. It
seemed to him as if she were motioning to him with her green branches and calling to him
like an old friend. He approached it and sat down under its boughs and thought about the
past. It was almost five years to the day since he, in his miserable condition, had lain down
under it and had such a beautiful dream. How wonderful it was! And the dream had lasted
five years.—And now? Was it all over! Gone? Forever?—

Then the beech tree began to rustle again like it had done five years before and swayed its
mighty branches. And with the movement of the branches it let a small bright ray of sunlight
come through here and there, and here and there a patch of blue sky appeared. His heart
was set at rest and he fell asleep, for he had not slept at all on the preceding nights because
of his worries. And it was not long before he dreamed the same dream he had five years
before and the woman at the table and the children at their games had the same sweet faces
his wife and his own children had. And the woman looked at him so lovingly — ah, so lovingly.


He awoke and when he saw that it was only a dream he was even sadder than before. He
broke off a little green twig and went home and laid it in his hymn book. When his wife
wanted to go to church the next day—it was Sunday—the twig fell out. He who was standing
beside her blushed and bent over and wanted to put it in his pocket. But his wife saw him
and asked what kind of leaf it was.

"It is from the Dream Beech Tree; it understands me better than you!" replied her husband.
"For when I went for a walk yesterday and sat down under it I fell asleep. Then as if it wanted
to console me I dreamed that you were happy again and that you had forgotten everything.
But that is not true! All they say about the good old tree is foolish. It is a beautiful tree for
sure, but it knows nothing about the future."

His wife stared at him and her face lit up like sunshine: "Oh, was that really your dream?"

"Yes," he answered emphatically, and she noticed that it was the truth; for his face twitched
because he was trying to keep from crying.

"And I was really your wife?"

When he said she was she threw her arms around him and kissed him so often that he was
not able to stop her. "God be praised," she said, "now everything is in order again! I love you
so much — much more than you can imagine! And every day I was making myself miserable
asking myself if I were allowed to go on loving you and whether God had wanted me to have
a different husband. For you know you had stolen my heart, you crafty fellow. Maybe there
was a bit of trickery involved! — Yes, you stole it; but now I know that it your trickery did
not help you and that, in the end, things would have turned out the way they did." Then she
was silent for a while before continuing:

"You will never again say bad things about the Beech Tree, will you?"

"No, never; for I believe in it; maybe in a different way than you, but for that reason with no
less conviction. Be assured of that! And don't you think it would be good to paste that twig
on the first page of our hymn book so we will never lose it." —


Translation: Charles L. Cingolani                                       Copyright © 2015   
The Dream Beech Tree
by
Richard von Volkmann-Leander
Die Traumbuche
von
Richard von Volkmann-Leander
Hundert Jahre oder mehr ist's wohl her, daß der Blitz in sie einschlug und sie von oben bis
unten auseinanderspellte, und ebensolange schon geht der Pflug über die St
aette; --frueher
aber stand einige hundert Schritte vor dem ersten Hause des Dorfes auf dem gr
uenen
Rasenh
uegel eine alte maechtige Buche; so ein Baum, wie jetzt gar keine mehr wachsen, weil
Tiere und Menschen, Pflanzen und Bäume immer kleiner und erb
aermlicher werden. Die
Bauern sagten, sie stamme noch aus der Heidenzeit und ein heiliger Apostel sei unter ihr von
den falschen Heiden erschlagen worden. Da h
aetten die Wurzeln des Baumes Apostelblut
getrunken, und wie es ihm in den Stamm und in die Äste gefahren, sei er davon so groß und
kr
aeftig geworden. Wer weiss, ob's wahr ist? Eine eigene Bewandtnis aber hatte es mit dem
Baum; das wu
sste jeder, klein und gross im Dorf. Wer unter ihm einschlief und traeumte, des
Traum ging unabweislich in Erf
uellung. Deshalb hieß er schon seit undenklichen Zeiten die
Traumbuche, und niemand nannte ihn anders. Eine besondere Bedingung war jedoch dabei:
wer sich zum Schlaf legte unter die Traumbuche, durfte nicht daran denken, was er wohl
tr
aeumen würde. Tat er es doch, so traeumte er nichts wie Krimskrams und verworrenes
Zeug, aus dem kein vern
uenftiger Mensch klug werden konnte. Das war nun allerdings eine
sehr schwere Bedingung, weil die meisten Menschen viel zu neugierig sind, und so mi
sslang
es denn auch den allermeisten, die es versuchten; und zu der Zeit, wo die folgende
Geschichte sich zutrug, war im Dorf wohl kein einziger, weder Mann noch Weib, dem's auch
nur ein einziges Mal gelungen w
aere. Aber seine Richtigkeit hatte es mit der Traumbuche, das
war sicher.
--

Eines heißen Sommertages also, da kein Lüftchen sich regte, kam auch einmal ein armer
Handwerksbursche die Straße daher gewandert, dem war es in der Fremde viele Jahre
hindurch weh und übel gegangen. Als er vor dem Dorfe anlangte, drehte er zum Überfluß
noch einmal alle seine Taschen um, doch sie waren sämtlich leer. Was fängst du an? dachte er
bei sich. Todmüde bist du; umsonst nimmt dich kein Wirt auf, und das Fechten ist ein
beschwerliches Handwerk. Da erblickte er die herrliche Buche mit dem grünen Rasenhügel
davor; und da sie nur wenige Schritte abseits vom Wege stand, legte er sich unter sie ins
Gras, um etwas auszuruhen. Doch der Baum hatte ein seltsames Rauschen, und wie er seine
Zweige leise bewegte, ließ er bald hier, bald da einen feinen glitzernden Sonnenstrahl
durchfallen und bald hier, bald da ein Stückchen blauen Himmel durchscheinen: da fielen ihm
die Augen zu, und er schlief ein.

Als er eingeschlafen war, warf die Buche einen Zweig mit drei Blättern herab, der fiel ihm
gerade auf die Brust. Da träumte er, er säße in einer gar heimlichen Stube am Tisch, und der
Tisch wäre sein, und die Stube auch, und ebenso das Haus. Und vor dem Tisch stände eine
junge Frau, stützte sich mit beiden Händen auf den Tisch und sähe ihn gar freundlich an, und
das wäre seine Frau. Und auf seinen Knien säße ein Kind, dem fütterte er seinen Brei, und
weil er zu heiß wäre, bliese er immer auf den Löffel. Und da sagte die Frau: "Was du doch für
eine gute Kindermuhme bist, Schatz!" und lachte darüber. In der Stube aber spränge noch
ein anderes Kind herum, ein dicker, pausbäckiger Junge, und er hätte an eine große Mohrrübe
einen Bindfaden gebunden und zöge sie hinter sich her und riefe immer hü und hott, als wär's
der beste Fuchs. Und alle beide Kinder wären ebenfalls sein. So träumte er; und der Traum
mußte ihm wohl sehr gefallen, denn er lachte im Schlaf übers ganze Gesicht.

Als er aufwachte, war es schon fast Abend geworden, und vor ihm stand der Schäfer mit
seinen Schafen und strickte. Da sprang er erquickt auf, dehnte und reckte sich und sagte:
"Lieber Himmel, wem's so wüchse! Es ist aber doch hübsch, daß man nun wenigstens weiß,
wie's ist." Da trat der Schäfer an ihn heran und fragte ihn, woher er käme und wohin er wollte
und ob er schon etwas von dem Baume gehört habe. Nachdem er sich überzeugt, daß er so
unschuldig war wie ein neugeborenes Kind, rief er aus: "Ihr seid ein Glückspilz! Denn daß Ihr
etwas Gutes geträumt habt, war ja doch auf Euerem Gesicht zu lesen; habe ich Euch doch
schon lange betrachtet, wie Ihr so dalagt!" Darauf erzählte er ihm, was es für eine
Bewandtnis mit dem Baume habe: "Was Ihr geträumt habt, geht in Erfüllung; das ist so
sicher als wie, daß das hier ein Schaf und das dort ein Bock ist. Fragt nur die Leute im Dorf,
ob ich nicht recht habe! Nun sagt aber auch einmal, was Ihr geträumt habt!" "Alterchen",
erwiderte der Handwerksbursche schmunzelnd, "so fragt man die Bauern aus. Meinen
schönen Traum behalte ich für mich; das könnt Ihr mir nun schon gar nicht verdenken. Aber
daraus werden tut doch nichts!" Und das sagte er nicht bloß so, sondern es war sein Ernst;
denn als er nun auf das Dorf zuging, sprach er vor sich hin: "Papperlapapp, Schäferschnack!
Möchte wohl wissen, wo der Baum die Wissenschaft herhaben sollte."

Als er in das Dorf kam, ragte am dritten Haus vom Giebel eine lange Stange heraus, an der
hing eine goldene Krone, und unten vor der Haustüre stand der Kronenwirt. Der war gerade
sehr guter Laune, denn er hatte schon zur Nacht gegessen und war rundherum satt, und das
war sein beste Stunde. Da zog er höflich den Hut und fragte, ob er ihn nicht um einen
Gotteslohn zur Nacht behalten wolle. Der Kronenwirt besah sich den schmucken Burschen in
seinen staubigen, abgerissenen Kleidern von oben bis unten. Dann nickte er freundlich und
sagte: "Setz dich nur gleich hier in die Laube neben die Tür; es wird wohl noch ein Stück Brot
und ein Krug Wein übriggeblieben sein. Unterdessen können sie dir eine Streu machen."
Darauf ging er hinein und schickte seine Tochter, die brachte Brot und Wein, setzte sich zu
ihm und ließ sich erzählen, wie es in der Fremde aussähe. Dann erzählte sie ihm auch wieder
alles, was sie wußte, aus dem Dorf: wie der Weizen stände, und daß des Nachbars Frau
Zwillinge bekommen hätte, und wann das nächste Mal in der Krone zu Tanz gespielt würde.

Auf einmal aber stand sie auf, bog sich zu dem Handwerksburschen über den Tisch hinüber
und sagte: "Was hast du denn da für drei Blätter am Latz?" Da sah der Handwerksbursche
hin und fand den Zweig mit den drei Blättern, der während des Schlafes auf ihn herabgefallen
war. Er stak ihm gerade im Latz. "Die müssen von der großen Buche dicht vorm Dorfe sein",
erwiderte er, "unter der ich einen kleinen Nick gemacht habe."

Da horchte das Mädchen neugierig auf und wartete, was er wohl weiter sagen würde. Als er
schwieg, begann sie ihn gar vorsichtig auszukundschaften, bis sie sicher war, daß er wirklich
unter der Traumbuche geschlafen; und dann ging sie so lange wie die Katze um den heißen
Brei, bis sie sich überzeugt zu haben glaubte, daß er nichts von der sonderbaren Kraft und
Eigenschaft der Traumbuche wisse; denn er war ein Schalk und tat so, als wüßte er gar
nichts. Als sie auch damit fertig war, holte sie noch einen Krug Wein, sprach ihm freundlich
zu, daß er noch trinken möge, und erzählte ihm alles Mögliche, was sie geträumt hätte und
wie es doch gar schade wäre, daß nie etwas in Erfüllung ginge.

Indem kam der Schäfer vom Felde zurück und trieb die Schafe durch die Dorfstraße. Als er an
der Krone vorbeikam und das Mädchen mit dem Handwerksburschen in eifrigem Gespräch in
der Laube sitzen sah, blieb er einen Augenblick stehen und sagte: "Ja, ja, Euch wird er schon
den hübschen Traum erzählen; mir will er nichts sagen!" Darauf trieb er seine Schafe weiter.


Da ward das Mädchen noch neugieriger, und wie er immer noch nichts von seinem Traume
sagte, konnte sie es nicht mehr verwinden und fragte ihn ganz offen, was er denn, während
er unter der Buche geschlafen, geträumt habe.

Da machte der Handwerksbursche, der ein arger Schalk und durch den schönen Traum
übermütig fröhlich gestimmte war, ein schlaues Gesicht, zwinkerte mit den Augen und sagte:
"Einen herrlichen Traum habe ich gehabt, das muß wahr sein; aber ich getraue mich nicht zu
sagen, wie er war." Aber sie drang immer weiter in ihn und quälte, er möchte es doch sagen.
Da rückte er ganz nahe an sie heran und sagte ernsthaft: "Denkt nur, mir hat geträumt, ich
würde noch einmal des Kronenwirts Töchterlein heiraten und später selbst Kronenwirt
werden!"

Da wurde das Mädchen erst kreideweiß und dann purpurrot und ging ins Haus. Nach einer
Weile kam sie wieder und fragte, ob er das wirklich geträumt habe und es sein Ernst sei.

"Gewiß, gewiß", sagte er, "gerade wie Ihr sah die aus, die mir im Traum erschienen ist!" Da
ging das Mädchen abermals ins Haus und kam nicht wieder. Sie ging in ihre Kammer, und die
Gedanken liefen ihr übers Herz wie Wasser übers Wehr: immer neue und immer andere, und
immer wieder dieselben, so, daß es gar kein Ende hatte. "Er weiß nichts von dem Baume",
sagte sie. "Er hat's geträumt. Ich mag wollen oder nicht, es wird schon so kommen. Es ist
nichts daran zu ändern." Darauf legte sie sich zu Bett, und die ganze Nacht träumte sie von
dem Handwerksburschen. Als sie am anderen Morgen aufwachte, kannte sie sein Gesicht ganz
auswendg, so oft hatte sie es über Nacht im Traum gesehen - und ein schmucker Bursche
war's, das ist wahr.

Der Handwerksbursche aber hatte auf seiner Streu wundervoll geschlafen; Traumbuche,
Traum und was er am Abend zu der Wirtstochter gesagt, längst vergessen. Er stand in der
Wirtsstube an der Tür und wollte eben dem Kronenwirt die Hand reichen zum Abschied. Da
trat sie herein, und wie sie ihn reisefertig dastehen sah, überfiel sie eine sonderbare Angst,
als dürfe sie ihn nicht fortlassen. "Vater", sagte sie, "der Wein ist immer noch nicht gezapft,
und der junge Bursch hat nichts zu tun; könnte er einen Tag hierbleiben, so möchte er sich
seine Zeche verdienen und ein Stückchen Reisegeld obendrein." Und der Kronenwirt hatte
nichts dagegen, denn er hatte schon seinen Morgentrunk gemacht und gefrühstückt und war
so satt, so daß es seine beste Stunde war.

Doch das Zapfen ging sehr langsam, und das Mädchen hatte immer dies oder jenes, weshalb
der Handwerksbursche einmal aus dem Keller heraufgeholt werden mußte. Als das Faß endlich
leer und die Flaschen gefüllt waren, meinte sie, es wäre doch ganz gut, wenn er erst noch
etwas im Feld hülfe; und als er damit auch fertig war, fand sich noch mancherlei im Garten zu
tun, woran vorher niemand gedacht hatte. So verging Woche um Woche, und jedwede Nacht
träumte sie von ihm. Am Abend aber saß sie mit ihm in der Laube vor dem Haus, und wenn er
erzählte, wie es ihm weh und übel unter den fremden Leuten ergangen sei, kam ihr immer
eine Schnake ins Auge oder ein Haar, so daß sie sich die Augen mit der Schürze reiben mußte.

Und nach einem Jahr war der Handwerksbursche immer noch im Hause; und alles war
gescheuert, weißer Sand in allen Zimmern gestreut und darauf kleine grüne Tannenzweige,
und das ganze Dorf hielt Feiertag. Denn der junge Handwerksbursch hielt Hochzeit mit dem
Kronenwirtskind, und alle Leute freuten sich; und wer sich nciht freute, weil er ein Neidhammel
war, der tat wenigstens so.

Bald darauf hatte der Kronenwirt auch wieder einmal seine beste Stunde, weil er nämlich
rundherum satt war, und saß, die Tabaksdose auf dem Schoß, im Lehnstuhl und schlief. Als
er gar nicht wieder erwachte, wollten sie ihn wecken; da war er tot - mausetot. Da war nun
der junge Handwerksbursch wirklich Kronenwirt, wie er es im Scherze gesagt, und sonst traf
alles ein, wie er es unter der Buche geträumt. Denn sehr bald hatte er auch zwei Kinder, und
wahrscheinlich nahm er auch einmal das eine von ihnen auf den Schoß und fütterte es und
blies dabei auf den Löffel, und sicher fuhr gleichzeitig der andere Knabe mit der Mohrrübe im
Zimmer umher, obwohl der, von dem ich diese Geschichte weiß, mir es nicht gesagthat und
ich es selbst vergessen habe, ihn expreß danach zu fragen. Aber es wird schon so gewesen
sein, weil das, was man unter der Traumbuche träumte, stets aufs Haar eintraf.

Eines Tages nun, es mochten wohl an die vier Jahre seit der Hochzeit verflossen sein, saß der
junge Kronenwirt - denn das war er ja jetzt - auch einmal in der Wirtsstube. Da kam sene
Frau herein, stellte sich vor ihn hin und sagte: "Denke dir, gestern unter Mittag ist einer von
unsern Mähern unter der Traumbuche eingeschlafen und hat nicht daran gedacht. Weißt du,
was er geträumt hat? Er hat geträumt, er wäre steinreich. Und wer ist's? Der alte Kaspar, der
so dumm ist, dass er einen dauert, und den wir nur aus Mitleid behalten. Was der wohl mit
dem vielen Gelde anfangen wird?"

Da lachte der Mann und sagte: "Wie kannst du nur an das dumme Zeug glauben und bist
sonst eine so kluge Frau? Überlege dir doch selbst, ob ein Baum, und wenn er noch so schön
und alt ist, die Zukunft wissen kann."

Da sah die Frau ihren Mann mit großen Augen an, schüttelte den Kopf und sprach ernsthaft:
"Mann, versündige dich nicht! Über solche Dinge soll man nicht scherzen."

"Ich scherze nicht, Frau!" erwiderte der Mann.

Darauf schwieg die Frau wieder eine Weile, als wenn sie ihn nicht recht verstünde, und sagte
dann: "Wozu das nur alles ist! Ich dächte, du hättest alle Ursache, dem alten heiligen Baume
dankbar zu sein. Ist nicht alles so eingetroffen, wie du es geträumt?"

Als sie dies gesagt, machte der Mann das freundlichste Gesicht der Welt und entgegnete:
"Gott weiß es, daß ich dankbar bin, Gott und dir. Ja, ein schöner Traum war's! Ist mir's doch,
als wenn es erst gestern gewesen wäre, so genau erinnere ich mich noch daran. Und doch ist
alles noch tausendmal schöner geworden, als ich es geträumt; und du bist auch noch
tausendmal lieber und hübscher als die junge Frau, die mir damals im Traume erschienen war."

Und die Frau sah ihn wieder mit großen Augen an; darauf fuhr er fort: "Was nun aber den
Baum anbelangt und den Traum, Herzensschatz, so denke ich: wer gern tanzt, dem ist leicht
gepfiffen; und: wie man in den Wald schreit, so schallt es wieder heraus. War es mir die vielen
Jahre weh und übel gegangen, so war's wohl kein Wunder, wenn ich auch einmal von was
Liebem träumte."

"Daß du aber gerade geträumt hast, du würdest mich heiraten!"

"Das hab' ich nie geträumt! Bloß eine junge Frau sah ich mit zwei Kindern, und sie war lange
nicht so hübsch wie du und die Kinder auch nicht."

"Pfui", erwiderte die Frau. "Willst du mich verleugnen oder den Baum? Hast du mir nicht am
ersten Tag, wo wir uns sahen - es war schon Abend und draußen in der Laube -, hast du mir
da nicht gleich gesagt, du hättest geträumt, du würdest mich heiraten und Kronenwirt
werden?"

Da fiel dem Manne zum ersten Male wieder der Schwerz ein, den er sich damals mit seiner
jetzigen Frau erlaubt hatte, und er sagte: "Es kann nichts helfen, liebe Frau! Ich habe wirklich
damals nicht von dir geträumt; und wenn ich es gesagt, so war es nur ein Scherz. Du warst
so neugierig; da wollte ich dich necken!"

Da brach die Frau in heftiges Weinen aus und ging hinaus. Nach einer Weile ging er ihr nach.
Sie stand im Hof am Brunnen und weinte immer noch. Er versuchte sie zu trösten, doch
vergeblich.

"Du hast mir meine Liebe gestohlen und mich um mein Herz betrogen!" sagte sie. "Ich wede
nie wieder froh werden!"

Da fragte er sie, ob sie ihn denn nicht liebhätte, so lieb wie keinen andern Menschen auf der
Welt, und ob sie nicht zufrieden und glücklich miteinander gelebt hätten wie niemand weiter
im Dorf. Sie mußte alles zugeben, aber sie blieb traurig wie zuvor, trotz allem Zureden.


Da dachte er: Laß sie ausweinen! Über Nacht kommen andere Gedanken; morgen ist sie die
alte. Doch er täuschte sich; denn am andern Morgen weinte die Frau zwar nicht mehr, aber
sie war ernst und traurig und ging ihrem Mann aus dem Wege. Jeder Versuch, sie zu trösten,
scheiterte wie am Abend zuvor. Den größten Teil des Tages saß sie in einer Ecke und
grübelte, und wenn ihr Mann hereintrat, schrak sie zusammen.

Als dies mehrere Tage gedauert, ohne daß eine Änderung eintrat, befiel auch ihn eine große
Traurigkeit; denn er fürchtete, er hätte die Liebe seiner Frau auf immer verloren. Er ging still
im Hause umher und sann auf Abhilfe, doch es wollte ihm nichts einfallen. Da ging er eines
Mittags zum Dorfe hinaus und schlenderte durchs Feld. Es war ein heißer Julitag; keine Wolke
am Himmel. Die reife Saat wogte wie ein goldner See, und die Vögel sangen; doch sein Herz
war voller Bekümmernis. Da sah er von fern die alte Traumbuche stehen: wie eine Königin der
Bäume ragte sie hoch in den Himmel hinein. Es kam ihm vor, als wenn sie ihm mit ihren
grünen Zweigen zuwinkte und wie eine alte Freundin zu sich riefe. Er ging hin und setzte sich
unter sie und dachte an die vergangene Zeit. Fünf Jahre waren ziemlich genau verflossen, seit
er als ein armer Teufel zum ersten Male unter ihr geruht und so schön geträumt hatte. Ach
so wunderschön! Und der Traum hatte fünf Jahre gedauert. - Und nun? Alles vorbei! Alles
vorbei? Auf immer? -

Da fing die Buche wieder zu rauschen an, wie vor fünf Jahren, und bewegte ihre mächtigen
Zweige. Und wie sie dieselben bewegte, ließ sie wie damals bald hier, bald dort einen feinen
glitzernden Sonnenstrahl durchfallen und bald hier, bald da ein Stückchen blauen Himmel
durchscheinen. Da wurde sein Herz stiller, und er schlief ein; denn er hatte vor Sorge die
vorhergehenden Nächte nicht geschlafen. Und nicht lange, so träumte er denselben Traum
wie vor fünf Jahren, und die Frau am Tisch und die spielenden Kinder hatten die alten, lieben
Gesichter von seiner Frau und von seinen Kindern. Und die Frau sah ihn so freundlich an -
ach, so freundlich.

Da wachte er auf, und als er sah, daß es nur ein Traum war, ward er noch trauriger. Er brach
sich einen grünen Zweig ab von der Buche, ging nach Haus und legte ihn ins Gesangbuch. Als
die Frau am nächsten Tage - es war gerade Sonntag - in die Kirche gehen wollte, fiel der
Zweig heraus. Da wurde der Mann, der danebenstand, rot, bückte sich und wollte ihn in die
Tasche stecken. Doch die Frau sah es und fragte, was es für ein Blatt sein.

"Es ist von der Traumbuche; sie meint es besser mit mir wie du!" erwiderte der Mann. "Denn
als ich gestern draußen war und unter ihr saß, schlief ich ein. Da wollte sie mich wohl trösten;
denn mir träumte, du wärest wieder gut und hättest alle vergessen. Aber es ist nicht wahr!
Es ist nichts mit der alten guten Buche. Ein schöner herrlicher Baum ist sie schon, aber von
der Zukunft weiß sie nichts."

Da starrte ihn die Frau an, und dann ging es wie ein Sonnenschein über ihr Gesicht: "Mann,
hast du das wirklich geträumt?"

"Ja!" entgegnete er fest, und sie merkte, daß es die Wahrheit war; denn er zuckte mit dem
Gesicht, weil er nicht weinen wollte.

"Und ich war wirklich deine Frau?"

Als er auch dies bejahte, fiel ihm die Frau um den Hals und küßte ihn so oft, daß er sich ihrer
gar nicht erwehren konnte. "Gelobt sei Gott", sagte sie, "nun ist alles wieder gut! Ich habe
dich ja so lieb - so lieb, wie du es gar nicht weißt! Und ich habe die Tage solche Angst gehabt,
ob ich dich denn auch wirklich liebhaben dürfte, und ob mir nicht Gott eigentlich einen anderen
Mann bestimmt hatte. Denn mein Herz gestohlen hast du mir doch, du böser Mann, und ein
bißchen Betrug war doch dabei! - Ja, gestohlen hast du mir's; aber nun weiß ich doch, daß es
dir nichts geholfen hat und daß es auch ohnedem so gekommen wäre." Darauf schwieg sie
eine Weile und fuhr dann fort:

"Nicht wahr, du sprichst nie wieder schlecht von der Traumbuche?"

"Nein, niemals; denn ich glaube an sie; vielleicht etwas anders wie du, aber darum doch nicht
weniger fest. Verlaß dich darauf! Und den Zweig wollen wir vorn ins Gesangbuch heften,
damit er nicht verlorengeht."


Quelle: Richard von Volkmann-Leander, Träumereien an französischen Kaminen, Leipzig 1871, Nr. 16
Reveries at French Firesides