The Rusty Knight
by
Richard von Volkmann-Leander
Once there was a very rich and noble knight who lived a merry, carefree life
but he was proud and he had no heart for the poor. Therefore God
punished him by letting one side of him rust. His left arm rusted as well as
his left leg; and likewise his body down to his waist. Only his face remained
intact. He wore a glove on his left hand but had it sewed tight around his
wrist. He did not remove it during the day or at night so that no one would
see how rusted he was. Then a change came over him and he wanted to
start his life all over again. He broke off with his old friends and drinking
comrades and married a beautiful, devout woman. She had heard some
disquieting stories about her husband, the knight, but because his face was
in no way disfigured she thought, when she was alone and recalled those
stories, that they were only half true. And when they were both together
and would talk she never gave those stories a thought. So that is why she
married him. But after the wedding, on the very first night, she noticed why
he never removed the glove from his left hand and she trembled with fear.
But she did not show that she had noticed anything, but instead told her
husband the next morning that she wanted to go out to the little chapel in
the woods to pray. An old hermit lived in a cell beside the chapel. In earlier
days he had lived for a long time in Jerusalem and he was so holy that
people from far and wide made pilgrimages to the chapel where he lived. The
knight's wife thought this holy man might help her

When she had told the hermit everything he went to the chapel and prayed
to the Virgin Mary for a long time, and when he came back he said: "You will
be able to save your husband but it will be difficult. And if you make a start
and do not carry through to the end, you yourself will start to rust. Your
husband has dealt quite unjustly all his life, he has been proud and hard-
hearted towards the poor: if you are willing to go begging for him, bare-
footed and in rags like the poorest beggar, and if you persevere until you
have collected one hundred gold guilders your husband will be redeemed.
Then you must take him by the hand and go into a church and place the
hundred gold guilders in the poorbox. If you do that God will forgive you
husband's sins, the rust will disappear and his skin will be just as it was
before."

"Yes, I will do that", said the knight's wife, "even though it will be difficult
and take so long. I want to make amends for my husband, for he has
rusted only on the outside, I am quite sure of that!"

With that she left the hermit and walked into the woods and before long she
met an old woman who was looking for brushwood. She was wearing a dirty,
ragged skirt and a coat over it that was checkered with patches and she
looked like a map of the Holy Roman Empire. One could not be sure what
real colors of the patches were for rain and sunshine had done so much
damage to the coat.


"Would you be so kind as to give me your jacket and your coat, Mother",
said the knight's wife. "I will give you all the money I have in my purse and
the silk clothes I am wearing, for I want to be poor."

The old woman looked at her with amazement and said:

"Yes, I will, gladly, my virtuous daughter, if you really mean it. I have seen a
lot of the world and met many people who wanted to be rich, but that
someone would want to be poor, that I find hard to understand. You will
have a hard time of it with your tender hands and your sweet face!"


But the knight's wife had already begun to take off her clothes and was so
earnest and sad while doing so that the old woman could not help but
realize that she was indeed very sincere. So she gave her her jacket and
coat, helped her put them on and then asked:

"What do you want to do now, my virtuous little daughter?"

"Beg, Mother!" answered the knight's wife.

"Beg? Do not be troubled by it, it is no disgrace. At heaven's gate there are
many who will have to beg because they never did it while they lived.— ”But
first I want to teach you the beggar's song:

To beg and to loiter,
to hunger and thirst
always and everywhere
'tis what a beggar must!

Of what you have, give me some,
ah, just a morsel!
Some bread for my sack
Some soup in my cup!-

Knapsack of leather,
jackets with frills
'tis what we wear!—
What we begged for,
make we merry with!"

"Now isn't that a nice song?" said the old woman. Then she quickly put on
her satin dress, sprang into the bushes and was soon out of sight.

But the knight's wife made her way through the woods and after a while she
met a farmer who was out looking for a servant girl to help on the farm for
it was harvest time and, what is more, a time of want. The knight's wife
remained standing there, held her hand out and said: "Have you something
for me, pray, just a little something!" But she did not recite the other verses
because she did not like them. The farmer looked at the woman and saw, in
spite of her rags, that she was neat and healthy and he asked if she would
like to help on the farm.

"For Easter I will give you a cake, for St. Martin's Day a goose and for
Christmas a thaler and a new dress. Would you be satisfied with that?"

"No", replied the knight's wife, "I must be a beggar; the Good Lord wants it
that way."

With that the farmer flew into a rage, scolded and insulted her and said
jeeringly:

"The Good Lord wants it that way! And you believe that? Did you happen to
have dinner with him? Yes? Lentils and sausages, wasn't it? Or are you
perhaps his aunt and know exactly what he wants? You are just a lazy good-
for-nothing. Always avoiding work, would rather beg! Having said that he
went his way and left her standing there and gave her nothing. Then she
began to understand how difficult begging can be.

She kept on her way and after a little while she came to a place where the
road divided and where there were two great stones. On the one sat a
beggar holding his crutch. Because the knight's wife was so tired she
wanted to sit down for a moment on the vacant stone and rest. Hardly had
she done so when the beggar hit her with his crutch and shouted:


"See to it that you get out of here, you lazy Susan! Do you want to chase
away my customers, you, with your rags and your sugar-sweet face? I have
claimed this place for myself. Hurry up or I'll show you how I can make your
back serve as a weird violin and how I will use my crutch on as a bow!"


The knight's wife took a deep breath, got up and walked on as far away as
her feet would take her. Finally she reached a town she had never heard of
before. She stayed there, found a place in a lane that led to the church
where she could sit and beg for alms. At night she slept on the steps
leading up to the church. Day after day she went on living like that. Some
passer-by would give her a penny, someone else a heller; other people
refused to give her anything or they might even take to scolding her like the
farmer had done. It would take a long time to collect a hundred gold
guilders. After she had been begging for nine months she had only one
guilder to show for.  But on the very day she had finally got that first guilder
she gave birth to a little baby boy whom she called "Alliswell", for she went
on hoping that she could make amends for her husband. From the bottom
of her coat she tore a strip of cloth wide enough to wrap her baby in, but
then her coat only reached down to her knees. She would hold her child on
her lap and go on begging. And when the baby was unable to sleep she
would rock it and sing:

"Go to sleep on my lap,
poor little beggar babe,
in a castle your father lives--
and outside blows the wind.

Of velvet and silk his dress,
he drinks wine, eats white bread,
and if he could see us here,
would touch him to the heart.

He need not worry
you lie soft and warm;
he is so much poorer,
so the Lord have mercy!"

People would often stop and look at the poor beggar woman with her sweet
baby and they would always give her a bit more than they had before. She
was now in good spirits and no longer cried because she knew that she
could redeem her husband if she would just keep on.—

But the knight in his castle, when his wife never came home, was deeply
saddened and said to himself: She knew what happened to me and for that
reason she left me. And then he went to the woods and asked the hermit if
she had come to the chapel to pray. But the hermit had no time for him and
said with a brusque voice:

"Have you not been living the high life? What about your pride and
hardheartedness toward the poor? And has God not punished you by
letting you rust? Your wife treated you justly by leaving you. One must not
put a good apple and a rotten one in the same box for the good ones will
rot along with the bad.

Then the knight sat down on the ground, took off his helmet and wept
bitterly.

When the hermit saw that, his voice became friendlier and he said: "Now
that I see that your heart has not rusted along with your body, I want to
give you some advice: Be good to people and visit all the churches and you
will find your wife again."

And now the knight left his castle and rode from one town to the next.
Wherever he found poor people he gave them alms and when he saw a
church he went in and knelt down to pray. But he never found his wife.
Almost a year had passed before he entered the town where his wife was
sitting in the lane leading to the church begging, and the first thing he did
was to go into that church. Even from the distance his wife recognized him
for he was a sturdy man and stately and he wore a golden helmet with a
vulture's claw on its knob that shone for all to see. She was afraid now
because she had only collected two gold guilders and so she would not yet
be able to redeem him. She pulled her coat up over her head so he would
not notice her and crouched so that he would not happen to see her snow
white feet; for her coat only reached down to her knees ever since she had
shortened it. But as her husband was walking past her he heard her quiet
sobbing and when he saw her ragged and patched coat and the lovely little
child on her lap, also wrapped in rags, it hurt him to the heart. He went over
to her and asked what she needed. But she did not answer and sobbed all
the more in spite of her attempts to hide it. The knight, however, took out
his purse in which he had much more than a hundred guilders, laid it on her
lap and said: "I want to give you everything I have, even if I have to beg
until I get back home."


Then, without her wishing it, the coat she had over her head slid off and the
knight saw that it was his wife to whom he had given the money. In spite of
her rags he embraced and kissed her and when he found out that the baby
was his son he took it into his arms and kissed it too. Then the woman took
her husband, the knight, by the hand, led him into the church and placed
the money on the poorbox. Then she said: "I wanted to redeem you, but
you have redeemed yourself."

That is how the story ended; for when the knight left the church the curse
was lifted and the rust that covered his left side disappeared. He lifted his
wife and the child onto his horse and he walked along beside them, and
together they went back to the castle where they lived many a happy year
together and did so many good works and they were praised from all sides.

The knight hung the beggar's clothing that his wife had worn in a precious
shrine and every morning when he arose he went to the shrine, looked at
the rags and said: "That is my morning devotion and I am sure the Good
Lord approves and knows what I mean by it, and afterwards I will go to
church anyway."


Translation: Charles L. Cingolani                      Copyright © 2015    



Reveries at French Firesides
Ein sehr reicher und vornehmer Ritter lebte in Saus und Braus und war
stolz und hart gegen die Armen. Deshalb liess ihn Gott zur Strafe auf der
einen Seite verrosten. Der linke Arm verrostete und das linke Bein; ebenso
der Leib bis zur Mitte. Nur das Gesicht blieb frei. Da zog der Ritter an die
linke Hand einen Handschuh, ließ ihn sich am Handgelenk fest zunaehen und
legte ihn Tag und Nacht nicht ab, damit niemand saehe, wie sehr er
verrostet sei. Darauf ging er in sich und versuchte einen neuen
Lebenswandel anzufangen. Er entliess seine alten Freunde und
Zechgenossen und nahm sich eine schoene und fromme Frau. Diesselbe
hatte wohl manches Schlimme von dem Ritter gehoert, aber weil sein
Gesicht gut geblieben war, glaubte sie es, wenn sie allein war und darueber
nachdachte, nur halb, und wenn er bei ihr war und freundlich mit ihr sprach,
gar nicht. Darum nahm sie ihn doch. Nach der Hochzeit aber, in der ersten
Nacht, merkte sie es, warum er niemals den Handschuh von der linken Hand
abzog, und erschrak heftig. Sie liess sich jedoch nichts merken, sondern
sagte am andern Morgen zu ihrem Manne, sie wolle in den Wald gehen, um
in einer kleinen Kapelle, die dort stand, zu beten. Neben der Kapelle aber
befand sich eine Klause, in der lebte ein alter Eremit, der hatte frueher lange
in Jerusalem gelebt und war so heilig, dass die Leute von weit und breit zu
ihm wallfahrteten. Den gedachte sie um Rat zu fragen.


Als sie nun dem Eremiten alles erzaehlt hatte, ging er in die Kapelle, betete
dort lange zur Jungfrau Maria und sagte dann, als er wieder herauskam: "Du
kannst deinen Mann noch erloesen, aber es ist schwer. Faengst du es an
und bringst es nicht zu Ende, so musst du selbst auch verrosten. Viel
Unrecht hat dein Mann sein Lebtag getan, und stolz und hart gegen die
Armen ist er gewesen: willst du für ihn betteln gehen, barfuss und in
Lumpen wie das alleraermste Bettlerweib, so lange, bis du hundert
Goldgulden erbettelt hast, so ist dein Mann erloest. Dann nimm ihn an der
Hand, gehe mit ihm in die Kirche und lege die hundert Goldgulden in das
Kirchbecken für die Armen. Wenn du das tust, so wird Gott deinem Manne
seine Suenden vergeben, der Rost wird abgehen, und er wird wieder so
weiss werden wie zuvor."

"Das will ich tun", sagte die Ritterfrau, "und wenn es mir noch so schwer
werden wird und es noch so lange dauert. Ich will meinen Mann erloesen,
denn er ist nur auswendig verrostet, das glaube ich ganz sicher!"

Darauf ging sie fort, tief in den Wald hinein, und nicht lange, so begegnete
ihr ein altes Muetterchen, welches Reisig suchte. Es hatte einen zerlumpten,
schmutzigen Rock an und darueber einen Mantel, der war aus ebenso vielen
Flecken zusammengesetzt wie weiland das Heilige Roemische Reich; was
aber die Flicken frueher für eine Farbe gehabt, das konnte man kaum mehr
sehen, denn Regen und Sonnenschein hatten schon viel Arbeit mit dem
Mantel gehabt.

"Willst du mir deinen Rock und deinen Mantel geben, alte Mutter", sagte die
Ritterfrau, "so schenk ich dir alles Geld, was ich in der Tasche habe, und
meine seidnen Kleider noch dazu; denn ich moechte gern arm sein."

Da sah die alte Frau sie verwundert an und sprach:

"Will's schon tun, will's schon tun, mein blankes Toechterchen, wenn's dein
Ernst ist. Hab' schon viel gesehen auf der Welt, auch viele Leute gefunden,
die gern reich werden wollten, daß aber jemand gern arm werden will, das
ist mir noch nicht vorgekommen. Wird dir schlecht schmecken mit deinen
seidenen Haendchen und deinem suessen Fraetzchen!"

Aber die Ritterfrau hatte schon begonnen sich auszuziehen und sah dabei
so ernst und so traurig aus, dass die Alte wohl merkte, dass sie keinen
Scherz treibe. Sie reichte ihr also Rock und Mantel hin, half ihr sie anlegen
und fragte dann:

"Was willst du nun tun, mein blankes Toechterchen?"

"Betteln, Mutter!" antwortete die Ritterfrau.

"Betteln? Nun, graeme dich nicht darum, das ist keine Schande. An der
Himmelstür wird's auch mancher tun muessen, der's hier unten nicht gelernt
hat. - Aber das Bettellied will ich dich erst noch lehren:

Betteln und lungern,
dursten und hungern
immerdar, allezeit
muessen wir Bettelleut'!

Habt ihr was, schenkt mir was,
ach, nur ein Haeppchen!
Brot in den Bettelsack,
Suppe ins Naepfchen! -

Lederne Ranzen,
Roecke mit Fransen
tragen wir Bettelleut'! -
Was man erbettelt hat,
wird verjuchheit!

Nicht wahr, ein huebsches Lied?" sagte die Alte. Damit warf sie sich die
seidnen Kleider um, sprang in den Busch und war bald verschwunden.

Die Ritterfrau aber wanderte durch den Wald, und nach einiger Zeit
begegnete ihr ein Bauer, der war ausgegangen, eine Magd zu suchen, denn
es war um die Ernte und Leutenot. Da blieb die Ritterfrau stehen, hielt die
Hand hin und sagte: "Habt ihr was, schenkt mir was, ach, nur ein
Haeppchen!" Aber die anderen Verse sagte sie nicht, weil sie ihr nicht
gefielen. Der Bauer sah sich die Frau an, und da er fand, dass sie trotz ihrer
Lumpen schmuck und gesund war, fragte er sie, ob sie nicht bei ihm Magd
werden wolle.

"Ich schenke dir zu Ostern einen Kuchen, zu Martini eine Gans und zu
Weihnachten einen Taler und ein neues Kleid. Bist du damit zufrieden?"

"Nein", erwiderte die Ritterfrau, "ich muss betteln gehen, der liebe Gott will
es so haben."

Darueber wurde der Bauer zornig, schimpfte und schmaehte und sagte
hoehnisch:

"Der liebe Gott will's so haben? He? Du hast wohl mit ihm zu Mittag
gegessen? Was? Linsen mit Bratwuersten, nicht wahr? Oder bist du
vielleicht seine Muhme, dass du so genau weisst, was er will? Eine faule Haut
bist du. Gut fuer den Knuettel, zu schlecht fuer den Buettel!" Darauf ging er
seiner Wege, liess sie stehen und gab ihr nichts. Da merkte die Ritterfrau
wohl, dass das Betteln schwer sei.

Sie ging jedoch weiter, und nach abermals einiger Zeit kam sie an eine
Stelle, wo die Strasse sich teilte und zwei Steine standen. Auf dem einen
sass ein Bettler mit einer Kruecke. Da sie nun muede geworden war,
gedachte sie sich eine kurze Zeit auf den leeren Stein zu setzen, um
auszuruhen. Kaum hatte sie jedoch dies getan, als der Bettler mit der
Kruecke nach ihr schlug und ihr zurief:

"Mach, dass du fortkommst, du liederliche Liese! Willst du mir mit deinen
Lumpen und deinem zuckersuessen Gesicht die Kundschaft abzwicken? Die
Ecke hier habe ich gepachtet. Mach flink, sonst sollst du sehen, was mein
Krueckholz für ein schoener Fiedebogen ist und dein Ruecken für eine
naerrische Geige!"

Da seufzte die Ritterfrau, stand auf und ging so weit, als sie die Fuesse
tragen wollten. Endlich kam sie in eine grosse fremde Stadt. Hier blieb sie,
setzte sich an den Kirchweg und bettelte; und nachts schlief sie auf den
Kirchenstufen. So lebte sie tagaus, tagein, und es schenkte ihr der eine
einen Pfennig und der andere einen Heller; manche aber auch gaben ihr
nichts oder schimpften gar, wie es der Bauer getan hatte. Es ging aber sehr
langsam mit den hundert Goldgulden. Denn als sie drei Vierteljahre gebettelt
hatte, hatte sie erst einen Gulden erspart. Und genau wie der erste Gulden
voll war, gebar sie einen wunderschoenen Knaben, den nannte sie
"Docherloest", weil sie hoffte, dass sie ihren Mann doch noch erloesen
würde. Sie riss sich von ihrem Mantel unten einen Streifen ab, eine gute Elle
breit, so dass der Mantel nur noch bis an die Knie reichte, wickelte das Kind
hinein, nahm es auf den Schoss und bettelte weiter. Und wenn das Kind
nicht schlafen wollte, wiegte sie es und sang:


"Schlaf ein auf meinem Schosse,
du armes Bettelkind,
dein Vater wohnt im Schlosse -
und draußen weht der Wind.

Er geht in Samt und Seide,
trinkt Wein, isst weisses Brot,
und saeh er so uns beide,
so haermt er sich zu Tod.

Er braucht sich nicht zu haermen,
du liegst ja weich und warm;
er ist ja noch viel aermer,
dass Gott sich sein erbarm!"

Da blieben oft die Leute stehen und besahen sich die arme junge Bettelfrau
mit dem wunderschoenen Kinde und schenkten ihr mehr als frueher. Sie
aber war getrost und weinte nicht mehr, denn sie wusste, dass sie ihren
Mann gewiss erloesen wuerde, wenn sie nur ausharrte. -

Als aber die Frau nicht wieder zurueckkehrte, ward der Ritter auf seinem
Schlosse tief betruebt, denn er sagte sich: Sie hat alles gemerkt und dich
deshalb verlassen. Er ging zuerst in den Wald zu dem Eremiten, um zu
hoeren, ob sie in der Kapelle gewesen sei und dort gebetet habe. Aber der
Eremit war sehr kurz angebunden und streng gegen ihn und sagte:

"Hast du nicht in Saus und Braus gelebt? Bist du nicht stolz und hart gegen
die Armen gewesen? Hat dich nicht der liebe Gott zur Strafe verrosten
lassen? Deine Frau hat ganz recht getan, wenn sie dich verliess. Man muss
nicht einen guten und einen faulen Apfel in einen Kasten legen, sonst wird
der gute auch faul!"

Da setzte sich der Ritter auf die Erde, nahm den Helm ab und weinte
bitterlich.

Als der Eremit dies gewahr wurde, ward er freundlicher und sprach: "Da ich
sehe, dass dein Herz noch nicht mitverrostet ist, so will ich dir raten: tue
Gutes und gehe in alle Kirchen, so wirst du deine Frau wiederfinden."


Da verliess der Ritter sein Schloss und ritt in alle Welt. Wo er Arme fand,
schenkte er ihnen etwas, und wenn er eine Kirche sah, ging er hinein und
betete. Aber seine Frau fand er nicht. So war fast ein Jahr vergangen, da
kam er auch in die Stadt, wo seine Frau am Kirchweg sass und bettelte, und
sein erster Weg war in die Kirche. Schon von weitem erkannte ihn die Frau,
denn er war gross und stattlich und trug einen goldnen Helm mit einer
Geierklaue auf dem Knauf, der weithin leuchtete. Da erschrak sie, denn sie
hatte erst zwei Goldgulden zusammen, so dass sie ihn noch nicht erlösen
konnte. Sie zog sich den Mantel tief ueber den Kopf, damit er sie nicht
erkennen sollte, und kauerte sich so eng zusammen, als sie irgend konnte,
damit er nicht ihre schneeweissen Fuesse saehe; denn der Mantel ging ihr
nur bis an die Knie, seit sie den Streifen fuer das Kind abgerissen hatte. Als
aber der Ritter an ihr vorbeischritt, hoerte er sie leise schluchzen, und als er
ihren zerlumpten und geflickten Mantel sah und das wunderschoene Kind
auf ihrem Schoss, welches ebenfalls nur in Lumpen gewickelt war, tat es ihm
in der Seele weh. Er trat an sie heran und fragte sie, was ihr fehle. Doch die
Frau antwortete nicht und schluchzte nur noch mehr, so sehr sie sich auch
Muehe gab, es zu verbeissen. Da zog der Ritter seine Geldtasche hervor, in
der viel mehr waren als hundert Goldgulden, legte sie ihr auf den Schoss
und sagte: "Ich gebe dir alles, was ich noch habe, und sollte ich mich nach
Hause betteln."

Da fiel der Frau, ohne dass sie es wollte, der Mantel vom Kopf herunter, und
der Ritter sah, dass es sein eigenes, angetrautes Eheweib war, der er das
Geld geschenkt hatte. Trotz der Lumpen fiel er ihr um den Hals und kuesste
sie, und als er vernahm, dass das Kind sein Sohn war, herzte und kuesste
er es auch. Doch die Frau nahm ihren Mann, den Ritter, an der Hand,
fuehrte ihn in die Kirche und legte das Geld auf das Kirchbecken. Dann
sagte sie: "Ich wollte dich erloesen, aber du hast dich selbst erloest."

Und so war es auch; denn als der Ritter aus der Kirche trat, war der Fluch
gehoben und der Rost, der seine ganze linke Seite bedeckte, verschwunden.
Er hob seine Frau mit dem Kinde auf sein Pferd, ging selbst zu Fuss
daneben und zog mit ihr zurueck in sein Schloss, wo er lange Jahre
gluecklich mit ihr lebte und so viel Gutes tat, dass ihn alle Leute lobten.

Die Bettlerlumpen aber, die seine Frau getragen hatte, hing er in einen
kostbaren Schrein, und jeden Morgen, wenn er aufgestanden war, ging er
an den Schrein, besah sich die Lumpen und sagte: "Das ist meine
Morgenandacht, die nimmt mir der liebe Gott nicht uebel, denn er weiss, wie
ich's meine, und ich gehe nachher doch noch in die Kirche."


Quelle: Richard von Volkmann-Leander, Traeumereien an franzoesischen Kaminen, Leipzig
1871, Nr. 5
Der verrostete Ritter
von
Richard von Volkmann-Leander