Once there was a young farmer who could not make a living with his farm.
One day he was sitting on his plow resting for a moment and wiping the
sweat from his brow. Right then an ugly old witch came walking by and spoke
to him asking: "Why are you tormenting yourself with a farm that brings no
profit? Get up and walk straight down this road for two days until you come
to a big fir tree that is standing all alone in the forest, a tree that is taller
than all the others. If you cut it down, you will be the luckiest person in the
world."

Without hesitating, the farmer did as he was told, took his axe and started
off. Two days later he found the fir tree. He immediately started to cut it
down and at the moment it fell and slammed against the ground a nest with
two eggs in it fell from the top branches of the tree. The eggs rolled onto the
ground and broke open and out of one came an eaglet and from the other a
little golden ring. The eaglet grew quickly until it stood as high as a man's
waist, then it fluttered its wings and, as if testing them, it lifted off the
ground and at the same time called out:


"You saved my life! Take the ring that is in the other egg as a sign of my
gratitude. With it you can make a wish for whatever you want. If you rotate
the ring on your finger and when making your wish it will soon be fulfilled.
But the ring is only good for one wish. Once you wish is made the ring will
have lost its magic power and just be an ordinary ring. So think carefully
what you want lest you regret it later on.


With that the eagle took flight and flew in wide circles high overhead and
then shot off like an arrow.


The farmer took the ring, put it on his finger and started for home. When it
was evening he came a town where he saw a goldsmith in his shop and the
many precious rings he was selling. The farmer showed him his ring and
asked how much it was worth. "Next to nothing! answered the goldsmith.
Then the farmer laughed out loud and told him that it was a wishing ring and
was more valuable than all his rings put together. Now the goldsmith was a
dishonest, deceitful man. He invited the farmer to stay with him overnight
and said "It will bring me good luck if I accommodate someone like you who
has such a treasure. Stay here with me! The goldsmith showed the farmer
great hospitality with wine and compliments but when he was asleep that
night he stole the ring from off his finger and substituted it with a similar,
ordinary ring.


Next morning the goldsmith could hardly wait for the farmer to depart. He
woke him in the very early and said: "You have a long way to go. It would be
best for you get on the road as soon as possible."


And as soon as the farmer had departed the goldsmith went into his room,
closed the shutters so that no one could see him, locked the door behind
him and sat down in the middle of the room, rotated the ring on his finger
and said out loud: "I want to have a hundred thousand thalers here and
now."

Hardly had he spoken these words when it started to rain thalers, hard,
shiny thalers and they came down by the bucketfuls and the coins bounced
off his head, shoulders and arms. He began to scream painfully and headed
for the door, but before he could get there and unlock it he fell to the floor,
his body bruised covered with blood. But the rain of thalers would not stop
and soon the floor caved in under the enormous weight, and the goldsmith
together with all his money plunged down into cellar. But it kept on raining
coins until all the hundred thousand thalers were there, and in the end the
goldsmith lay dead on the floor with all the money on top of him. On hearing
the loud commotion the neighbors came running to the goldsmith's house,
and when they found him dead under all the coins they said: "What a great
misfortune it is when blessings come all at once and in such abundance."
After that the heirs came and divided up the money.

Meanwhile, the farmer returned home and was happy at heart and showed
his wife the ring. "Now there will be nothing we lack, my dear", he said. "Our
happiness is guaranteed. All we  have to do is consider carefully what we
would like to have."

Right away his wife had some advice for him. "How would it be," she said, "if
we wished for a bit more land? We have so little space. A little strip of land
between our fields; that would be a good choice."


"That is something we can strive for", replied her husband. "If we work hard
for a year and have some luck we could maybe buy some land." So they
worked hard all that year and when harvest time came there was so much to
bring in that they were able to buy the land and even had some money left
over. "Do you see how it is!" said the husband, "we have what we want and
still have our wish to make."


Then his wife thought that it would be a good idea if they wished for a cow
and maybe a horse. "My dear", answered her husband as he jangled the
remaining coins in his pocket, "why should we sacrifice our wish for
something so trivial? We can get a cow and a horse without any trouble."


And so it was, for in the span of a year they had earned more than enough
to buy a horse and a cow. The farmer rubbed his hands together
triumphantly and said: "We have saved our wish for yet another year and
have everything we want. How fortunate we are!" But his wife urged him in all
seriousness to finally make the magic wish.

"You have changed so much recently", his wife said angrily. "In the past you
always gro
aned and complained and had wishes for this and that, but now,
when you have the chance to fulfill them you stammer and stall and say you
are satisfied and let the best years of your life pass by. King, Kaiser, Count
— you could be a prosperous farmer with barrels of money — and now you
can't make up your mind what you want."

"Stop your ceaseless coaxing and nagging", replied the farmer. "We are both
young and life is long. We have only one wish to make, not two. Who knows
what our future will bring, and maybe we will need the wish later on. Are we
lacking anything right now? Ever since we have had that ring have we have
been getting along so well that all our neighbours are astonished with our
success? Come now, be reasonable. In the meantime you can spend your
time thinking about what would be the best wish for us."

"With that the matter was decided, at least for a time being. For it was a fact
that along with that ring a great blessing had come upon their house
because every year the barns and storerooms filling up more and more, and
as the years went by the poor farmer had really become a wealthy man. But
he still worked alongside his farmhands like he always had, although there
was no need to. And when work was over he would sit in front of his house
contented and satisfied and the passers-by would tip their hats to him.



So the years went by. Every so often when they were alone and no one
could hear they talking, the farmer's wife would make a remark about the
ring and then make some suggestions. But because her husband always said
that there was still time and that the best ideas always come at the end, she
gradually stopped bothering him and almost forgot about the ring. It is true
that the farmer rotated the ring on his finger twenty times a day and would
look at it intently, but he was always careful not to make a wish.



And so thirty and then forty years passed and the farmer and his wife were
now old and gray and still they had never made their wish. It was then that
the Good Lord did them the favor of letting them die in their sleep.


Their children and their grandchildren stood around their caskets and wept,
and when one of them wanted to take off the ring and keep it, the eldest son
said:

"Let our father be buried with the ring on his finger. All his life there was
something mysterious about it. It is a fitting tribute. Remember how our
mother would often take out that ring and look at it; for all we know she
might have given it to our father when they were young."

And so the old farmer was buried wearing the ring that was supposed to be
a wishing ring and never was, but one that had brought much more
happiness into their lives than one could ever wish for. For it is up to the
person who possesses something to know what to do with it. A bad thing in
good hands is still of much more value than a good thing in bad. —



Translation: Charles L. Cingolani                                                        Copyright © 2015    

The Wishing Ring
by
Richard von Volkmann-Leander
Illustrations: Hans von Volkmann (Son)
Reveries at French Firesides
Der Wunchring
von
Richard von Volkmann-Leander
Ein junger Bauer, mit dem es in der Wirtschaft nicht recht vorwaertsgehen
wollte, sass auf seinem Pfluge und ruhte einen Augenblick aus, um sich den
Schweiss vom Angesichte zu wischen. Da kam eine alte Hexe
vorbeigeschlichen und rief ihm zu: "Was plagst du dich und bringst's doch
zu nichts? Geh zwei Tage lang geradeaus, bis du an eine grosse Tanne
kommst, die frei im Walde steht und alle anderen Baeume ueberragt. Wenn
du sie umschlaegst, ist dein Glueck gemacht."


Der Bauer liess sich das nicht zweimal sagen, nahm sein Beil und machte
sich auf den Weg. Nach zwei Tagen fand er die Tanne. Er ging sofort
daran, sie zu fällen, und in dem Augenblicke, wo sie umstuerzte und mit
Gewalt auf den Boden schlug, fiel aus ihrem höchsten Wipfel ein Nest mit
zwei Eiern heraus. Die Eier rollten auf den Boden und zerbrachen, und wie
sie zerbrachen, kam aus dem einen Ei ein junger Adler heraus, und aus
dem anderen fiel ein kleiner goldener Ring. Der Adler wuchs zusehends, bis
er wohl halbe Manneshoehe hatte, schuettelte seine Flügel, als wollte er sie
probieren, erhob sich etwas ueber die Erde und rief dann:

"Du hast mich erloest! Nimm zum Dank den Ring, der in dem anderen Ei
gewesen ist! Es ist ein Wunschring. Wenn du ihn am Finger umdrehst und
dabei einen Wunsch aussprichst, wird er alsbald in Erfuellung gehen. Aber
es ist nur ein einziger Wunsch im Ring. Ist der getan, so hat der Ring alle
weitere Kraft verloren und ist nur wie ein gewoehnlicher Ring. Darum
ueberlege dir wohl, was du dir wuenschst, auf dass es dich nicht nachher
gereue."

Darauf hob sich der Adler hoch in die Luft, schwebte lange noch in grossen
Kreisen ueber dem Haupte des Bauern und schoß dan wie ein Pfeil nach
Morgen.

Der Bauer nahm den Ring, steckte ihn an den Finger und begab sich auf
den Heimweg. Als es Abend war, langte er in einer Stadt an; da stand der
Goldschmied im Laden und hatte viele koestliche Ringe feil. Da zeigte ihm
der Bauer seinen Ring und fragte ihn, was er wohl wert waere. "Einen
Pappenstiel!" versetzte der Goldschmied. Da lachte der Bauer laut auf und
erzaehlte ihm, dass es ein Wunschring sei und mehr wert als alle Ringe
zusammen, die jener feilhielte. Doch der Goldschmied war ein falscher,
raenkevoller Mann. Er lud den Bauer ein, ueber Nacht bei ihm zu bleiben,
und sagte: "Einen Mann, wie dich, mit solchem Kleinode zu beherbergen,
bringt Glueck; bleibe bei mir!" Er bewirtete ihn aufs schoenste mit Wein
und glatten Worten, und als er nachts schlief, zog er ihm unbemerkt den
Ring vom Finger und steckte ihm statt dessen einen ganz gleichen,
gewoehnlichen Ring an.

Am nächsten Morgen konnte es der Goldschmied kaum erwarten, dass der
Bauer aufbraeche. Er weckte ihn schon in der fruehesten Morgenstunde
und sprach: "Du hast noch einen weiten Weg vor dir. Es ist besser, wenn
du dich frueh aufmachst."

Sobald der Bauer fort war, ging er eiligst in seine Stube, schloss die
Laeden, damit niemand etwas saehe, riegelte dann auch noch die Tuer
hinter sich zu, stellte sich mitten in die Stube, drehte den Ring um und rief:
"Ich will gleich hunderttausend Taler haben."


Kaum hatte er dies gesprochen, so fing es an, Taler zu regnen, harte,
blanke Taler, als wenn es mit Mulden goesse, und die Taler schlugen ihm
auf den Kopf, Schultern und Arme. Er fing an, klaeglich zu schreien, und
wollte zur Tuere springen, doch ehe er sie erreichen und aufriegeln konnte,
stuerzte er, am ganzen Leibe blutend, zu Boden. Aber das Talerregnen
nahm kein Ende, und bald brach von der Lat die Diele zusammen, und der
Goldschmied mitsamt dem Gelde stuerzte in den tiefen Keller. Darauf
regnete es immer weiter, bis die hunderttausend voll waren, und zuletzt lag
der Goldschmied tot im Keller und auf ihm das viele Geld. Von dem Laerm
kamen die Nachbarn herbeigeeilt, und als sie den Goldschmied tot unter
dem Gelde liegen fanden, sprachen sie: "Es ist doch ein grosses Unglueck,
wenn der Segen so knueppeldick kommt." Darauf kamen auch die Erben
und teilten.

Unterdes ging der Bauer vergnuegt nach Hause und zeigte seiner Frau den
Ring. "Nun kann es uns gar nicht fehlen, liebe Frau", sagte er. "Unser
Glueck ist gemacht. Wir wollen uns nur recht ueberlegen, was wir uns
wuenschen wollen."

Doch die Frau wusste gleich guten Rat. "Was meinst du", sagte sie, "wenn
wir uns noch etwas Acker wuenschten? Wir haben gar so wenig. Da reicht
so ein Zwickel gerade zwischen unsere Aecker hinein; den wollen wir uns
wuenschen."

"Das waere der Muehe wert", erwiderte der Mann. "Wenn wir ein Jahr lang
tuechtig arbeiten und etwas Glueck haben, koennten wir ihn uns vielleicht
kaufen." Darauf arbeiteten Mann und Frau ein Jahr lang mit aller
Anstrengung, und bei der Ernte hatte es noch nie so geschuettet wie
dieses Mal, so dass sie den Zwickel kaufen konnten und noch ein Stueck
Geld uebrigblieb. "Siehst du!" sagte der Mann, "wir haben den Zwickel, und
der Wunsch ist immer noch frei."

Da meinte die Frau, es waere wohl gut, wenn sie sich noch eine Kuh
wuenschten und ein Pferd dazu. "Frau", entgegnete abermals der Mann,
indem er mit dem uebriggebliebenen Gelde in der Hosentasche klapperte,
"was wollen wir wegen solch einer Lumperei unsern Wunsch vergeben. Die
Kuh und das Pferd kriegen wir auch so."

Und richtig, nach abermals einem Jahr waren die Kuh und das Pferd
reichliche verdient. Da rieb sich der Mann vergnuegt die Haende und sagte:
"Wieder ein Jahr den Wunsch gespart und doch alles bekommen, was man
sich wuenschte. Was wir für ein Glueck haben!" Doch die Frau redete ihrem
Manne ernsthaft zu, endlich einmal an den Wunsch zu gehen.

"Ich kenne dich gar nicht wieder", versetzte sie aergerlich. "Frueher hast du
immer geklagt und gebarmt und dir alles moegliche gewuenscht, und jetzt,
wo du's haben kannst, wie du's willst, plagst und schindest du dich, bist
mit allem zufrieden und laesst die schoensten Jahre vergehen. Koenig,
Kaiser, Graf, ein grosser, dicker Bauer koenntest du sein, alle Truhen voll
Geld haben - und kannst dich nicht entschliessen, was du waehlen willst."

"Lass doch dein ewiges Draengen und Treiben", erwiderte der Bauer. "Wir
sind beide noch jung, und das Leben ist lang. Ein Wunsch ist nur in dem
Ringe, und der ist bald vertan. Wer weiss, was uns noch einmal zustoesst,
wo wir den Ring brauchen. Fehlt es uns denn an etwas? Sind wir nicht, seit
wir den Ring haben, schon so heraufgekommen, dass sich alle Welt
wundert? Also sei verstaendig. Du kannst dir ja mittlerweile immer
ueberlegen, was wir uns wuenschen koennten."

Damit hatte die Sache vorlaeufig ein Ende. Und es war wirklich so, als wenn
mit dem Ringe der volle Segen ins Haus gekommen waere, denn Scheuern
und Kammern wurden von Jahr zu Jahr voller und voller, und nach einer
laengeren Reihe von Jahren war aus dem kleinen, armen Bauer ein grosser,
dicker Bauer geworden, der den Tag ueber mit den Knechten schaffte und
arbeitete, als wollte er die ganze Welt verdienen, nach dem Vesper aber
behaebig und zufrieden vor der Haustuere sass und sich von den Leuten
guten Abend wuenschen liess.

So verging Jahr um Jahr. Dann und wann, wenn sie ganz allein waren und
niemand es hoerte, erinnerte zwar die Frau ihren Mann immer noch an den
Ring und machte ihm allerhand Vorschlaege. Da er aber jedesmal erwiderte,
es habe noch vollauf Zeit, und das Beste falle einem stets zuletzt ein, so
tat sie es immer seltener, und zuletzt kam es kaum noch vor, dass auch
nur von dem Ring gesprochen wurde. Zwar der Bauer selbst drehte den
Ring taeglich wohl zwanzigmal am Finger um und besah ihn sich, aber er
huetete sich, einen Wunsch dabei auszusprechen.

Und dreissig und vierzig Jahre vergingen, und der Bauer und seine Frau
waren alt und schneeweiss geworden, der Wunsch aber war immer noch
nicht getan. Da erwies ihnen Gott eine Gnade und liess sie beide in einer
Nacht selig sterben.

Kinder und Kindeskinder standen um ihre beiden Saerge und weinten, und
als eines von ihnen den Ring abziehen und aufheben wollte, sagte der
aelteste Sohn:

"Lass den Vater seinen Ring mit ins Grab nehmen. Er hat sein Lebtag seine
Heimlichkeit mit ihm gehabt. Es ist wohl ein liebes Andenken. Und die
Mutter besah sich den Ring auch so oft; am Ende hat sie ihn dem Vater in
ihren jungen Tagen geschenkt."

So wurde denn der alte Bauer mit dem Ringe begraben, der ein
Wunschring sein sollte und keiner war, und doch so viel Glueck ins Haus
gebracht hatte, als ein Mensch sich nur wuenschen kann. Denn es ist eine
eigene Sache mit dem, was richtig und was falsch ist; und schlecht Ding in
guter Hand ist immer noch viel mehr wert als gut Ding in schlechter.-



Quelle: Richard von Volkmann-Leander, Traeumereien an franzoesischen Kaminen, Leipzig
1871, Nr. 7