Near the town of Apolda in Thuringia there is a place known as the Old-
Women's-Mill. It looks something like a large coffee grinder but instead of
cranking it from the top it is cranked it at the bottom where two thick
planks stick out. It takes two men to crank them and set the mill in motion.
Old women are put in at the top; women who have wrinkled faces and
hunched backs, women who have lost their hair and teeth. When they come
out at the bottom they look like they did in their youth: fresh and with
cheeks the color of red apples. It takes one complete turn of the wheel to
make it happen; it goes ratch, ratch ratch so that the woman inside is
shaken through and through. But if you ask any of them afterwards if the
procedure hurts they answer: "Oh my! It is just wonderful! Like waking up
in the early morning after having slept soundly, and with the sun shining in
your window and the birds singing and the breeze rustling in the trees, and
you can turn over and stretch out one last time. But maybe then you might
hear ratching noise, but that doesn't bother you."

Far away from Apolda there once lived an old woman; she heard about it
too. And because she had a great desire to be young again she quickly
made up her mind to go there. It was a difficult journey; oftentimes she
had to stop and cough but she made her way slowly and finally she found
herself standing in front of the mill.

"I would like to be put through the mill and be made young again" she said
to the miller's boy, who, with his hands in his pockets was sitting out in
front smoking his pipe and blowing rings up to the blue sky. "Oh my, what
a long way it is to Apolda!"

"What is your name?" asked the miller's boy yawning.

"They call me Mother Klapproth!"

"Sit down on the bench for a moment, Mother Klappoth", the boy said and
he went into the mill, opened a large book and came out again with a long
strip of paper in his hand.

"Is that the bill, my lad?" asked the old woman.

"Nothing of the kind!" replied the miller's boy. "Putting you through is free
of charge. But you have to sign your name before we can begin!"

"Sign my name?" repeated the old woman. "And sign away my soul to the
devil? No! I won't! I am a devout woman and hope to get into heaven some
day."

"It is not all that bad!" laughed the miller's boy. "On this slip of paper there
is a list of the foolish things you have done in your lifetime, all quite exact,
one after the other, according to the day and the hour. Before we put you
through you must pledge that once you have been made young again, you
will repeat all the foolish things you have done, and do them one after the
other, in the same order they are listed in here on this slip of paper!"

Then he looked at the list and said with a chuckle: "A bit many, for sure,
Mother Klapproth, a bit many! From your sixteenth to your  twenty-sixth
year once a day, on Sundays twice. After that it gets better. But in your
early forties there are up to a thousand, they come like an avalanche. After
that it goes back to normal!"

The old woman sighed and said: "Listen here mt boy, what is the use of
going through the mill at all!"

"Sure,sure", answered the boy, "for most women it is useless!" That's why
we are having a lull here at present; seven days a week on vacation, and
the mill always stands stil as it has been for the last years. In early days the
mill was much in demand."

"Would it be possible to strike some entries off  the list?" asked the old
woman once again and patted the boy on the cheek. "Just three things, my
boy, everything else I will do again if that's the way it has to be."


"No", answered the boy, "that is utterly impossible. Either— or!"


"Here, you can have your list", answered the old woman after considering
for a while, "I don't want to have anything to do with your stupid old mill!"
and she set off for home.

But when she got there people looked at her in wonderment and said: "But
Mother Klapproth, you look just as old as you did when you left us! Didn't
things work out at the mill? — She coughed and replied: "Yes, things do
happen there; but my fear got the best of me, and after all — what would
be the use of having a few days I have before I die! — Goodness gracious
me!" —


Translation: Charles L. Cingolani                                     Copyright © 2015   


The Old-Women's-Mill
by
Richard von Volkmann-Leander
Illustrations: Hans von Volkmann (Son)
Reveries at French Firesides
Bei Apolda in Thueringen liegt die Alte-Weiber-Muehle. Sie sieht ungefaehr
aus wie eine grosse Kaffeemuehle, nur dass nicht oben gedreht wird, sondern
unten. Unten stehen naemlich zwei grosse Balken heraus, die von zwei
Knechten angefasst werden, um mit ihnen die Muehle zu drehen. Oben werden
die alten Weiber hineingetan; faltig und bucklig, ohne Haare und Zaehne, und
unten kommen sie jung wieder heraus: schmuck und rotbackig wie die
Borstaepfel. Mit einem Male Umdrehen ist's gemacht; knack und krach geht es,
dass es einem durch Mark und Bein faehrt. Wenn man aber die, welche
herauskommen und wieder jung geworden sind, fragt, ob es nicht
erschrecklich weh tue, antworten sie: "Lieber gar! Wunderschoen ist es!
Ungefaehr so, wie wenn man frueh aufwacht, gut ausgeschlafen ist und die
Sonne ins Zimmer scheint, und draussen singen die Voegel, und die Baeume
rauschen, und man sich dann noch einmal im Bett ordentlich dehnt und reckt.
Da knackt's auch zuweilen."


Sehr weit von Apolda wohnte einmal eine alte Frau; die hatte auch davon
gehoert. Da sie nun sehr gern jung gewesen war, entschloss sie sich eines
Tages kurz und machte sich auf den Weg. Es ging zwar langsam; sie musste
oft stehenbleiben und husten, aber mit der Zeit kam sie doch vorwaerts, und
endlich langte sie richtig vor der Muehle an.

"Ich moechte wieder jung werden und mich ummahlen lassen", sagte sie zu
einem der Knechte, der, die Haende in den Hosentaschen, vor der Muehle auf
der Bank sass und aus seiner Pfeife Ringel in die blaue Luft blies. "Du lieber
Gott, was das Apolda weit ist!"

"Wie heisst Ihr denn?" fragte der Knecht gaehnend.

"Die alte Mutter Klapprothen!"

"Setzt Euch solange auf die Bank, Mutter Klapprothen", sagte der Knecht,
ging in die Muehle, schlug ein grosses Buch auf und kam mit einem langen
Zettel wieder heraus.

"Ist wohl die Rechnung, mein Juengelchen?" fragte die Alte.

"I bewahre!" erwiderte der Knecht. "Das Ummahlen kostet nichts. Aber Ihr
muesst zuvor das hier unterschreiben!"

"Unterschreiben?" wiederholte die alte Frau. "Wohl meine arme Seele dem
Teufel verschreiben? Nein! das tue ich nicht! Ich bin eine fromme Frau und
hoffe, einmal in den Himmel zu kommen."

"Ist nicht so schlimm!" lachte der Knecht. "Auf dem Zettel stehen bloss alle
Torheiten verzeichnet, die Ihr in Eurem ganzen Leben begangen habt, und
zwar ganz genau der Reihe nach, mit Zeit und Stunde. Ehe Ihr Euch
ummahlen lasst, muesst Ihr Euch verpflichten, wenn Ihr nun wieder jung
geworden seid, alle die Torheiten noch einmal zu machen, und zwar ganz
genau in derselben Reihenfolge, justement wie's auf dem Zettel steht!"

Darauf besah er den Zettel und sagte schmunzelnd: "Freilich ein bisschen viel,
Mutter Klapprothen, ein bisschen viel! Vom sechzehnten bis zum
sechsundzwanzigsten Lebensjahre taeglich eine, sonntags zwei. Nachher
wird's besser. Aber im Anfang der Vierziger, der Tausend, da kommt's noch
einmal dicke! Zuletzt ist's wie gewoehnlich!"

Da seufzte die Alte und sagte: "Aber Kinder, dann lohnt es sich ja gar nicht,
sich ummahlen zu lassen!"

"Freilich, freilich", entgegnete der Knecht, "für die meisten lohnt sich's nicht!
Darum haben wie eben gute Zeit; sieben Feiertage die Woche, und die Muehle
steht immer still, zumal seit den letzten Jahren. Frueher war schon das
Geschaeft etwas lebhafter."

"Ist es denn nicht moeglich, wenigstens etwas auf dem Zettel
auszustreichen?" fragte die Alte noch einmal und streichelte dem Knechte die
Backen. "Bloss drei Sachen, mein Juengelchen, alles andere will ich, wenn es
denn einmal sein muss, noch einmal machen."

"Nein", antwortete der Knecht, "das ist platterdings unmoeglich. Entweder -
oder!"

"Nehmt nur Euren Zettel wieder", sagte darauf die alte Frau nach einigem
Besinnen, "ich habe die Lust an Euerer dummen alten Muehle verloren!" und
machte sich auf den Heimweg.

Als sie aber zu Hause ankam und die Leute sie verwundert ansahen und
sagten: "Aber Mutter Klapprothen, Ihr kommt ja gerade so alt wieder, als Ihr
fortgegangen seid! Es ist wohl nichts mit der Muehle?" hustete sie und
antwortete: "O ja, es ist wohl etwas daran; aber ich hatte zu grosse Angst,
und dann - was hat man denn an dem bisschen Leben? Du lieber Gott!"


Quelle: Richard von Volkmann-Leander, Träumereien an französischen Kaminen, Leipzig 1871, Nr.
13
Die Alte-Weiber-Muehle
von
Richard von Volkmann-Leander