Die Traurige Kroenung



Es war ein Koenig Milesint,
Von dem will ich euch sagen:
Der meuchelte sein Bruderskind,
Wollte selbst die Krone tragen.
Die Kroenung ward mit Prangen
Auf Liffey-Schloss begangen.
O Irland! Irland! warest du so blind?

Der Koenig sitzt um Mitternacht
Im leeren Marmorsaale,
Sieht irr in all die neue Pracht,
Wie trunken von dem Mahle;
Er spricht zu seinem Sohne:
"Noch einmal bring die Krone!
Doch schau, wer hat die Pforten aufgemacht?"

Da kommt ein seltsam Totenspiel,
Ein Zug mit leisen Tritten,
Vermummte Gaeste gross und viel,
Eine Krone schwankt in Mitten;
Es draengt sich durch die Pforte
Mit Fluestern ohne Worte;
Dem Könige, dem wird so geisterschwuel.

Und aus der schwarzen Menge blickt
Ein Kind mit frischer Wunde;
Es laechelt sterbensweh und nickt,
Es macht im Saal die Runde,
Es trippelt zu dem Throne,
Es reichet eine Krone
Dem Koenige, des Herze tief erschrickt.

Darauf der Zug von dannen strich,
Von Morgenluft berauschet,
Die Kerzen flackern wunderlich,
Der Mond am Fenster lauschet;
Der Sohn mit Angst und Schweigen
Zum Vater tät sich neigen, —
Er neiget über eine Leiche sich.



Eduard Moerike  1828







The Sad Coronation



There was a King named Milesint
Of whom I wish to tell:
He murdered his brother's child,
So he might wear the crown.
The crowning took place
At Liffey Castle with pomp;
Oh Ireland! Ireland! Were you so blind?

At midnight the king sat
In an vacant marble hall,
Staring madly at all the new splendor,
Like a drunkard when the feast was over;
He spoke to his son:
"Bring the crown one more time!
But look, who just opened the gate?"

Now comes a strange death-scene,
A procession light-footed,
Masked guests rough and many,
A crown lurching in the middle;
It pushes its way through the gate
No words, only whispers;
The king overcome now with dread.

From out the gloomy crowd stares
A child freshly wounded;
With ghastly smile it nods,
Walks once around the hall,
Tiptoes to the throne,
Reaches the crown
To the king, who recoils in terror.

Then the procession moves on,
Enlivened
by fresh morning air,
The candles flicker weirdly,
At the window the moon listens in;
The son fearful and reticent
Would bow to his father,—
He bends down over a corpse.



Translation: Charles L. Cingolani        Copyright © 2012
. . . The king murders his nephew to secure the crown for himself . . .