An Hermann



Unter Traenen rissest du dich von meinem Halse!
In die Finsternis lang sah ich verworren dir nach.
Wie? auf ewig? sagtest du so? Dann laesset auf ewig
Meine Jugend von mir, laesset mein Genius mich!
Und warum? bei allem, was heilig, weisst du es selber,
Wenn es der Uebermut schwaermender Jugend nicht ist?
O verwegenes Spiel! Komm! nimm dein Wort noch zuruecke!
– Aber du hoertest nicht, liessest mich staunend allein.
Monde vergingen und Jahre; die heimliche Sehnsucht im Herzen,
Standen wir fremd, es fand keiner ein mutiges Wort,
Um den kindischen Bann, den luftgewebten, zu brechen,
Und der gemeine Tag loeschte bald jeglichen Wunsch.
Aber heutige Nacht erschien mir wieder im Traume
Deine Knabengestalt – Wehe! wo rett ich mich hin
Vor dem lieblichen Bild? Ich sah dich unter den hohen
Maulbeerbaeumen im Hof, wo wir zusammen gespielt.
Und du wandtest dich ab, wie beschaemt, ich strich dir die Locken
Aus der Stirne: O du, rief ich, was kannst du dafuer!
Weinend erwacht ich zuletzt, trueb schien der Mond auf mein Lager,
Aufgerichtet im Bett sass ich und dachte dir nach.
O wie tobte mein Herz! Du fuelltest wieder den Busen Mir,
wie kein Bruder vermag, wie die Geliebte nicht kann!




Eduard Moerike 1834


For Hermann



With tears you tore yourself from my neck!
Long after in the darkness did I watch you, confused.
How? Forever? Did you say that? Then take forever
My youth from me, but leave my genius for me!
An why? For all that is holy, do you yourself know,
If it is but the rashness of raving youth?
O audacious gamble? Come? Do retract your words!
—But you did not hear, you left me there stunned.
Months and years passed; the hidden longing in the heart,
We remained strangers, neither of us found a daring word,
To break the childish ban spun out of air,
And the prosaic day soon extinguished every desire.
But this very night you came to me in a dream
Your figure as a boy — Pity me! Where can I hide
From that endearing image? I saw you under the lofty
Mulberry trees in the square, where we played.
And you turned away, as if ashamed, I brushed your curls
From you brow: O you, I called, you are not to blame!
Finally I awoke in tears, the moon shone dimly on my bed,
Erect then I sat and thought about you.
O how wildly my heart beat! You filled my breast again,
Like no brother could, like the beloved cannot.




Translation: Charles L. Cingolani                            Copyright © 2015
. . . Something meaningful in life is missing . . .