Abschied


Unangeklopft ein Herr tritt abends bei mir ein:
"Ich habe die Ehr, Ihr Rezensent zu sein!"
Sofort nimmt er das Licht in die Hand,
Besieht lang meinen Schatten an der Wand,
Rueckt nah und fern: "Nun, lieber Mann,
Sehn Sie doch gefaelligst mal Ihre Nas so von der Seite an!   
Sie geben zu, dass das ein Auswuchs is."
— Das? Alle Wetter — gewiss!
Ei Hasen! Ich dachte nicht,
All mein Lebtage nicht,
Dass ich so eine Weltsnase fuehrt' im Gesicht!

Der Mann sprach noch Verschiednes hin und her,
Ich weiss, auf meine Ehre, nicht mehr;
Meinte vielleicht, ich sollt ihm beichten.
Zuletzt stand er auf; ich tat ihm leuchten.
Wie wir nun an der Treppe sind,
Da geb ich ihm, ganz froh gesinnt,
Einen kleinen Tritt,
Nur so von hinten aufs Gesaesse, mit —
Alle Hagel! Ward das ein Gerumpel,
Ein Gepurzel, ein Gehumpel!
Dergleichen hab ich nie gesehn,
All mein Lebtage nicht gesehn
Einen Menschen so rasch die Trepp hinabgehn!


Eduard Moerike  1838


Sendoff


Without knocking a man enters one evening:
"I have the honor of being your critic!"
At once he takes the lamp in hand
Looks long at my shadow on the wall
Steps closer then backs away: "Now, good Sir,
Please take a look at your nose from the side!
You must admit, a veritable growth."
—That? Woe betide— I see!
For heaven's sake! I never thought
For the life of me,
I wore a snout like that!

The man went on talking about divers things,
But, to tell the truth, I know not what;
Was he after me perhaps, to confess my sins.
Finally he got up; I lighted the way for him.
Once we had reached the stairs
I gave him, heady as I was,
A gentle kick,
From behind, no less, in the seat, with—
My, what a noise! What rumbling,
What twirling, and how he hobbled!
A scene like that I've never witnessed
For the life of me I've never seen
One go down the stairs as fast as he!


Translation: Charles L. Cingolani      Copyright©2009
. . . How cunning, not to say ruthless, our gentle poet becomes to get rid of this ornery fellow . . .