Nur Zu!


Schoen prangt im Silbertau die junge Rose,
Den ihr der Morgen in den Busen rollte,
Sie blueht, als ob sie nie verbluehen wollte,
Sie ahnet nichts vom letzten Blumenlose.

Der Adler strebt hinan ins Grenzenlose,
Sein Auge trinkt sich voll von sprueh'ndem Golde;
Er ist der Tor nicht, dass er fragen sollte,
Ob er das Haupt nicht an die Wölbung stosse.

Mag denn der Jugend Blume uns verbleichen,
Noch glaenzet sie und reizt unwiderstehlich;
Wer will zu früh so suessem Trug entsagen?

Und Liebe, darf sie nicht dem Adler gleichen?
Doch fuerchtet sie; auch fuerchten ist ihr selig,
Denn all ihr Glueck, was ist's? — ein endlos Wagen!


Eduard Moerike 1830



Keep On!


The fresh rose flaunts its beauty in silvery dew,
Beaded on its bosom by early dawn,
As if it could never wither it blooms,
It knows nothing of its final flower doom.

The eagle strives aloft into boundless space,
Its eye drinks in the sparkling gold;
'tis not the fool that must need ask,
If it would dash its beak on heaven's vault.

Even if the flower of youth will fade in us,
It glows bright now and no one can resist it;
Who would forego this sweet illusion so early on?

And love, is it not like unto the eagle?
Yes, it knows fear; but its own fear is sacred,
Alas, its very bliss, what is it? — an endless daring!


Translation: Charles L. Cingolani           Copyright © 2015



. . . The energy of love strives outwards to new, untold horizons . . .