Visit to Urach


Almost as if in a dream it happened,
That I strayed into this my beloved valley.
What my eyes see is no miracle,
But the ground vibrates, abuzz are bush and air,
From a thousand green mirrors seem to emerge
Bygone days, confusing me with their smile;
Here truth itself becomes a poem,
My own image takes on a strange, a lovely face!

There all of you, standing before me now,
Sunlit cliffs, old clouds like thrones!
Weighing down on woods, where noon hardly enters
Where shadows mix with balsam-rich dampness and heat.
Do you still know me, he who once sought refuge here,
Who upon the moss, with sweet-drowsy feelings,
Gave ear to the gnats buzzing here,
Ah, do you know me, and knowing would not flee?

Here a shrub, even a blade of grass a snare,
To lure me into sweet reflection,
No little wall, no stick of wood so mean,
As not to cloud my gaze with melancholy;
Every object speaks to me of half-forgotten worlds;
I feel as one driven by pain and lust
The tears would flow, whilst I, calmly,
Undecided, sated yet thirsting, hurry on.

Onwards! And guide me, you host of springs,
That flow through this lea of golden green!
Show me the age-old mossy water cells,
From whence your timeless life pours forth,
The overgrown basins in wondrous woods,
Where your mother-force rumbles in the hills,
Until in a wide arc at the stony face
It thunders down, hurtling you across the valley floor.

O, it is here where nature rends the veil!
For once it breaks its superhuman silence;
Its spirit wills to speak to itself aloud,
And in hearing, reveals what it is.
—Ah, but it remains, more than man, an orphan,
Forbidden to free itself from its own riddle!
To you I offer then, lusting waterfalls,
My naked breast to be one with you at last!

In vain! And your cool element
Trickles off me to sink into grass.
What is it that keeps your soul apart from mine?
You flee even though I would drown myself in you!
Neither are you touched, knowing of my burning heart,
You kiss instead these rugged rocks in plunging;
You stay what you have been since time began,
Never knowing the pain caused by time passing.

Away from the shadows of this lush place
Filled with splendor that perturbs me with its weight!
Soon my silenced mouth will calmly greet
That bend in the path, where half weather-beaten,
The plain bench and little hut stood;
Memory offers me, smiling, sweet magic cups
Made bitter to numb me with;
So will I drink with greed their blissful torments.

Here a young arm wound itself a thousand times
Around my neck with fervent delight.
O that I may see myself as that carefree lad,
Like I was, blithesomely skipping through the groves!
O you hills, warmed by the sun I knew,
Does my likeness not appear inn person
On any of you, in youthful freshness
Having just sprung out from behind some bush?  

O come, unmask yourself! that you might
Look with affection into my dark eyes!
Even now, good lad, I am like you,
Let us not dread one another!
So come and let me now without restraint
Confide myself to your pure bosom! —
In vain, my stretching out my arms to you,
And my kneeling to kiss the ground you walked on!

Here will I remain prostrate sobbing loudly,
Benumbed, and let happen what will! —
My finger, languid, begins to write in the grass:
All desire is gone! Let everything pass!
But wait, suddenly I hear a stirring in the breeze,
A distant thunder startles me;
My whole being, tense and supple,
Has been renewed in this windstorm.

See there! Clouds gathering in dark clusters
Around the austere defiance of the castle ruins!
I hear the old giant from afar,
Hushed the valley waits with pensive face,
Only the cuckoo sounds its plain two-note call
From out its haunt in the virginal wild.—
Now a crash in heaven's vault, a long fading echo,
The wondrous spectacle has now begun!

Alas, with intense bright flashes
My cheeks and brow transfigured by lightning,
I shout my loud blessing into the strident
Music of thunder to have my words preserved:
O valley! You my life's other threshold!
The still-point of my inmost powers!
You my love's wondrous nest! I depart,
Farewell!—And may your angel be ever at my side!



Translation: Charles L. Cingolani            Copyright © 2007    





Besuch in Urach


Nur fast so wie im Traum ist mir's geschehen,
Dass ich in dies geliebte Tal verirrt.
Kein Wunder ist, was meine Augen sehen,
Doch schwankt der Boden, Luft und Staude schwirrt,
Aus tausend gruenen Spiegeln scheint zu gehen
Vergangne Zeit, die laechelnd mich verwirrt;
Die Wahrheit selber wird hier zum Gedichte,
Mein eigen Bild ein fremd und hold Gesichte!

Da seid ihr alle wieder aufgerichtet,
Besonnte Felsen, alte Wolkenstuehle!
Auf Waeldern schwer, wo kaum der Mittag lichtet
Und Schatten mischt mit balsamreicher Schwüle.
Kennt ihr mich noch, der sonst hieher gefluechtet,
Im Moose, bei suess-schlaeferndem Gefuehle,
Der Muecke Sumsen hier ein Ohr geliehen,
Ach, kennt ihr mich, und wollt nicht vor mir fliehen?

Hier wird ein Strauch, ein jeder Halm zur Schlinge,
Die mich in liebliche Betrachtung faengt;
Kein Maeuerchen, kein Holz ist so geringe,
Dass nicht mein Blick voll Wehmut an ihm haengt:
Ein jedes spricht mir halbvergessne Dinge;
Ich fuehle, wie von Schmerz und Lust gedraengt
Die Traene stockt, indes ich ohne Weile,
Unschluessig, satt und durstig, weitereile.

Hinweg! und leite mich, du Schar von Quellen,
Die ihr durchspielt der Matten gruenes Gold!
Zeigt mir die urbemoosten Wasserzellen,
Aus denen euer ewigs Leben rollt,
Im kuehnsten Walde die verwachsnen Schwellen,
Wo eurer Mutter Kraft im Berge grollt,
Bis sie im breiten Schwung an Felsenwaenden
Herabstuerzt, euch im Tale zu versenden.

O hier ist's, wo Natur den Schleier reisst!
Sie bricht einmal ihr uebermenschlich Schweigen;
Laut mit sich selber redend will ihr Geist,
Sich selbst vernehmend, sich ihm selber zeigen.
—Doch ach, sie bleibt, mehr als der Mensch, verwaist,
Darf nicht aus ihrem eignen Raetsel steigen!
Dir biet ich denn, begier'ge Wassersaeule,
Die nackte Brust, ach, ob sie dir sich teile!

Vergebens! und dein kuehles Element
Tropft an mir ab, im Grase zu versinken.
Was ist's, das deine Seele von mir trennt?
Sie flieht, und moecht ich auch in dir ertrinken!
Dich kraenkt's nicht, wie mein Herz um dich entbrennt,
Kuessest im Sturz nur diese schroffen Zinken;
Du bleibest, was du warst seit Tag und Jahren,
Ohn ein'gen Schmerz der Zeiten zu erfahren.

Hinweg aus diesem ueppgen Schattengrund
Voll grosser Pracht, die drueckend mich erschuettert!
Bald gruesst beruhigt mein verstummter Mund
Den schlichten Winkel, wo sonst halb verwittert
Die kleine Bank und wo das Huettchen stund;
Erinnrung reicht mit Laecheln die verbittert
Bis zur Betäubung suessen Zauberschalen;
So trink ich gierig die entzueckten Qualen.

Hier schlang sich tausendmal ein junger Arm
Um meinen Hals mit inn'gem Wohlgefallen.
O saeh ich mich, als Knaben sonder Harm,
Wie einst, mit Necken durch die Haine wallen!
Ihr Huegel, von der alten Sonne warm,
Erscheint mir denn auf keinem von euch allen
Mein Ebenbild, in jugendlicher Frische
Hervorgesprungen aus dem Waldgebuesche?

O komm, enthuelle dich! dann sollst du mir
Mit Freundlichkeit ins dunkle Auge schauen!
Noch immer, guter Knabe, gleich ich dir,
Uns beiden wird nicht voreinander grauen!
So komm und lass mich unaufhaltsam hier
Mich deinem reinen Busen anvertrauen! —
Umsonst, dass ich die Arme nach dir strecke,
Den Boden, wo du gingst, mit Kuessen decke!

Hier will ich denn laut schluchzend liegen bleiben,
Fuehllos, und alles habe seinen Lauf! —
Mein Finger, matt, ins Gras beginnt zu schreiben:
Hin ist die Lust! hab alles seinen Lauf!
Da, ploetzlich, hoer ich's durch die Luefte treiben,
Und ein entfernter Donner schreckt mich auf;
Elastisch angespannt mein ganzes Wesen
Ist von Gewitterluft wie neu genesen.

Sieh! wie die Wolken finstre Ballen schliessen
Um den ehrwuerdgen Trotz der Burgruine!
Von weitem schon hört man den alten Riesen,
Stumm harrt das Tal mit ungewisser Miene,
Der Kuckuck nur ruft sein einfoermig Gruessen
Versteckt aus unerforschter Wildnis Gruene —
Jetzt kracht die Woelbung, und verhallet lange,
Das wundervolle Schauspiel ist im Gange!

Ja nun, indes mit hoher Feuerhelle
Der Blitz die Stirn und Wange mir verklärt,
Ruf ich den lauten Segen in die grelle
Musik des Donners, die mein Wort bewaehrt:
O Tal! du meines Lebens andre Schwelle!
Du meiner tiefsten Kraefte stiller Herd!
Du meiner Liebe Wundernest! ich scheide ,
Leb wohl! — und sei dein Engel mein Geleite!



Eduard Moerike 1827
. . . In 1818 at the age of 14 Moerike entered the Preparitory Seminary for the ministry at Urach and spent four years there. When he wrote his monumental A Visit to Urach in 1827 he was 23 years old . . .