Auf einer Wanderung


"Ich habe Kreuz und Leiden,
Das schreib ich mit der Kreiden;
Und wer kein Kreuz und Leiden hat,
Der wische meinen Reimen ab."

Wer hat dies bittre Wort, zu herb fuer einen Scherz,
Mit ungeuebter Hand der Ruhbank angeschrieben?
Ein muessiger Hirt vielleicht, der hier vorbeigetrieben;
Ein fremder Wandersmann; gewiss kein froehlich Herz.

Die Schrift ist nicht von gestern erst und heut,
Schon mancher ging durch diese Einsamkeit,
Der sich die Zeilen buchstabierend las
Und ueberrascht sein Teil mit einem Blick durchmass;

Er trug gedankenvoll nach einer kurzen Rast
Des Weges weiter seine eigne Last
Und liess dem Kommenden zu seinem Mißgeschick
Den gleichen Stachel ohne Trost zurueck.


Eduard Moerike  1845



While on a Hike


"I have backaches, bear my cross,
I who wrote this here with chalk;
Let he who has neither of these,
Erase
my rhyme if he so please."

Who wrote these bitter words, too sour to jest with,
With unskilled hand here upon this bench?
An idle shepherd perhaps who happened past,
A
wanderer from far off; surely no gladdened heart.

'twas written neither yesterday or today,
Already many have passed this lonely way,
But he who took these lines to heart,
Then applied them to himself with thought;

He took with him after a short rest
His own conscious burden along the path
And left for the next who happened by,  
Four
sobering lines as food for though.


Translation: Charles L. Cingolani                Copyright © 2008
. . . A thought-provoking message chalked on a bench . . .